Suchergebnis

Kam in Nove Mesto nicht in seinen Rennrhythmus: David List.

Hinterradplattfuß bremst David List

Den Ausflug nach Tschechien hatte sich das Lexware Mountainbike-Team definitiv anders vorgestellt. Beim zweiten Weltcup in Nove Mesto machten den Radfahrern Stürze, Defekte und widrige Bedingungen zu schaffen, sodass der erhoffte Erfolg am vergangenen Wochenende weitestgehend ausgeblieben ist.

„Einen zähen Tag“ erwischte unter anderem David List. Der Friedrichshafener Mountainbiker, der vor einer Woche noch den zweiten Platz beim U23-Weltcup in Albstadt erreichte, fand in Nove Mesto nicht in den Rennrhythmus.

 Die Ärzte dürfen nun ohne Priorisierung impfen, doch die Freigabe sorgt für einen chaotischen Ansturm (Symbolbild).

Am Bodensee legen die Impfwilligen die Arzttelefone lahm

Hunderte E-Mails, penetrante Anrufe, wütende Patienten – Über die Arztpraxen bricht eine wahre Flut herein. In Bayern und Baden-Württemberg sind nun alle Impfstoffe bei den Ärzten freigegeben. Sie können nun selbst entscheiden, wen sie zuerst impfen. Was zunächst nach einer guten Nachricht klingt, ist aber ein Problem: Denn es ist noch immer nicht genug Impfstoff da – und die Patientenanfragen überrollen die Arztpraxen. Manche Ärzte versuchen nun, durch Impfaktionen der Lage Herr zu werden.

Baustelle im Landkreis Sigmaringen (Krauchenwies): Die Region Bodensee-Oberschwaben ist wirtschaftlich stark, ein aktualisierter

Klimahölle oder notwendige Entwicklung? Darum geht es im Streit um den neuen Regionalplan

Ein paar Wiesen, ein paar Äcker, am Rande ein geschotterter Fahrradweg. Die Landschaft zwischen Neufrach und Buggensegel, zwei Teilorten von Salem, zeigt sich wenig spektakulär.

Das Besondere ist allenfalls: Die Fläche ist nicht bebaut. Das könnte sich ändern, denn das Areal ist im Entwurf des neuen Regionalplans für Bodensee-Oberschwaben als Vorrangfläche für Gewerbe und Industrie vorgesehen – so wie insgesamt 800 Hektar Land in den drei Landkreisen Ravensburg, Sigmaringen und Bodensee.

Marisa Kienle ist die jüngste Künstlerin im Bunde. Sie hat „Corona“ wörtlich genommen.

Kunstwerke in Corona-Grafikmappen veröffentlicht

Künstlerinnen und Künstler aus der Region haben ihre individuellen Eindrücke der Corona-Pandemie auf vielfältige und eindrucksvolle Weise verarbeitet. Die Werke sind nun in zwei „Corona“-Kunstmappen des Kulturamts des Bodenseekreises veröffentlicht, wie das Kulturamt schreibt. Entstanden sind die Mappen im Rahmen eines im November 2020 vom Kulturamt ausgeschriebenen Wettbewerbs. 34 freischaffende Künstlerinnen und Künstler, die im Bodenseekreis leben und arbeiten oder von hier stammen, haben daran teilgenommen.

Knapp 200 Meter vor Erreichen des Gipfels musste Dr. Matthias Baumann am Mount Everest umkehren. Ob er einen erneuten Versuch un

Himalaya-Kletterer steigt zum Chefarzt auf

Muss Matthias Baumann den Mount Everest abhaken? Zwei Mal hat er schon versucht, die höchste Erhebung dieser Erde zu bezwingen. Zwei Mal scheiterte er, kehrte aber lebend zurück, sonst hätte er vor einigen Wochen nicht die Position des Chefarztes der Unfallchirurgie und Orthopädie am Sigmaringer SRH-Krankenhaus übernommen.

2011 wollte er das erste Mal den Everest besteigen. Zuvor schaffte er es ohne Sauerstoff auf den Cho Oyu, einen der technisch leichteren Achttausendern im Himalaya.

Gruppe greift 18-Jährige an

Eine Gruppe Heranwachsender hat am Sonntagabend an einer Bushaltestelle bei der Bodensee-Schule eine 18-Jährige attackiert, teilt die Polizei mit. Die fünfköpfige Gruppe beleidigte das Opfer, schlug ihr gegen die Wange und spuckte ihr ins Gesicht. Aufgrund der erlittenen Verletzungen wurde die 18-Jährige zur medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Das Polizeirevier Friedrichshafen ermittelt wegen eines Körperverletzungsdelikts

Klimaaktivisten beklagen Behandlung in Zelle - Polizei bezieht Stellung

Die drei Klimaaktivisten, die bei einer Protestaktion in Ravensburg am Samstag in Gewahrsam genommen und nach Friedrichshafen gebracht wurden, sind seit Sonntagabend wieder frei. Sie hatten eine Nacht im Polizeirevier verbracht. Dazu haben sie einige kritische Anmerkungen.

Sprechchöre und Musik Vor dem Revier versammelten sich „Unterstützer“, die die Polizei jedoch gewähren ließ. Um kurz vor 20 Uhr begannen diese Unterstützer, in Sprechchören die „Freilassung der politischen Gefangenen“ zu fordern.

Auf Ladendiebstahl folgt Unfallflucht

Ein 19-jähriger Mann hat am Samstagmorgen mit zwei Begleitern ein Schnellrestaurant in Lindau betreten und entwendete dort eine Wasserflasche. Durch einen Mitarbeiter angesprochen, flüchteten die drei Männer wieder aus dem Restaurant. Danach versuchte der 19-Jährige mit seinem Auto das Gelände zu verlassen, stieß dabei jedoch frontal gegen einen Lampenmast. Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern setzte er die Fahrt fort. Im Rahmen der Fahndung wurde der Wagen durch eine Polizeistreife in Oberlangnau bei Tettnang festgestellt.

Immenstaad verabschiedet Resolution zum Verbleib von „Christoph 45“

Der Immenstaader Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig eine Resolution zum Verbleib des Rettungshubschraubers „Christoph 45“ an seinem bisherigen Standort, dem Klinikum Friedrichshafen, beschlossen. „Die Stationierung des Hubschraubers hier hat sich bei Notfällen in den vergangenen Jahrzehnten bewährt. Dies insbesondere mit Blick auf den Bodenseetourismus, die örtlichen Unternehmen, den Wassersport, die zentrale Verkehrsachse B 31 und die medizinischen Schwerpunkte des Klinikums“, betonte Bürgermeister Johannes Henne.

Unfallfahrer steht unter Drogeneinfluss

Eine uniformierte Streife der PI Lindau hat in der Nacht auf Sonntag einen Autofahrer auf der Autobahn 96 im Bereich Sigmarszell anhalten und kontrollieren wollen. Nachdem der Fahrer die Autobahn verlassen hatte, reagierte er jedoch nicht auf die Anhaltesignale der Polizei, überfuhr eine rote Ampel und setzte seine Fahrt auf der Bundesstraße 31 Richtung Friedrichshafen fort. Dabei fuhr er mit circa 180 Stundenkilometern auf der B 31. Aus Sicherheitsgründen sei dann die Verfolgung abgebrochen, teilt die Polizei mit.