Suchergebnis


Sebastian Knoll hat nach seinen zwei Siegen allen Grund zur Freude.

Häfler Ruderclub überzeugt mit Siegen

Das Regattateam des Rudervereins Friedrichshafen ist auf der Internationalen Regatta Greifensee (Schweiz) an den Start gegangen. Dabei gelangen Sebastian Knoll gleich zwei Siege. Auch weitere Häfler Teilnahmer gingen mit Erfolg ins Rennen, wie der Verein mitteilt.

Zum Auftakt entschied Koll im Einer der Leichtgewichte (U23) das Rennen mit sieben Sekunden Vorsprung für sich. Drei Stunden später gewann er auch bei den Schwergewichten seiner Altersklasse das Rennen mit einer Länge Vorsprung.


Pascal Hagenlocher (links) und Sebastian Knoll zeigen eine gute Leistung.

Dreier-Team ist reif für das Finale

Gleich für mehrere Finals hat sich die Rennmannschaft des Rudervereins Friedrichshafen (RVF) bei der internationalen Ruderregatta am Sarner See in der Schweiz qualifiziert, obwohl aus privaten Gründen nur ein kleiner Teil des Teams am Wettkampf teilnehmen konnte. Den Auftakt machte David Weinberger, der im Einer der U19-Junioren den Einzug ins D-Finale schaffte. Dort führte er das Feld bis kurz vor dem Ziel an, wurde allerdings noch von einem Ruderer aus Biel vom ersten Platz verdrängt.


Werden vom Vorsitzenden des Rudervereins Friedrichshafen, Manuel Strauch (links), verabschiedet: Julia Blust und Andreas Schley

Ressort Ökonomie bleibt vorerst vakant

Es fehlte nicht viel, und die Hauptversammlung des Rudervereins Friedrichshafen (RVF) wäre mangels personeller Masse beinahe zur reinen Infoveranstaltung verkommen. Dabei blickten Vorsitzender Manuel Strauch und seine Vorstandskollegen auf erfolgreiche Jahre zurück. Entlastung des alten, Wahl des neuen Vorstandes sowie die Rechenschaftsberichte der einzelnen Ressorts standen am Freitagabend auf der Tagesordnung. Dabei wurde Strauch einstimmig für weitere zwei Jahre zum Vorsitzenden des Rudervereins Friedrichshafen gewählt.


Valerie Keller und Pia Lehnert freuen sich bei der Siegerehrung.

RVF holt fünf Medaillen bei Landesmeisterschaften

Der Ruderverein Friedrichshafen (RVF) hat sich bei den Landesmeisterschaften in Breisach gut präsentiert. Die Trainer Rolf Kolb und Thomas Weiler sind zufrieden mit ihren Schützlingen und arbeiten nun schon auf die Herbstregatten hin. Den ersten Titel für die Häfler holten laut Pressemitteilung Valerie Keller und Pia Lehnert. Sie sind neue Landesmeisterinnen im Leichtgewicht Doppelzweier der Mädchen bis 14 Jahre.

Vom Start weg ließen sie keinen Zweifel daran, dass sie das Rennen für sich entscheiden würden.


Ein Großteil des RVF-Regattateams 2017 (hinten von links): Trainer Thomas Weiler, Anouk Hennicke, David Weinberger, Dominik Deb

RVF geht mit neu strukturiertem Team in die Saison

Die Rudersaison 2017 ist nicht mehr taufrisch, einige Regatten sind schon absolviert. Der Ruderverein Friedrichshafen geht unter veränderten Vorzeichen in die Saison – und das in vielerlei Hinsicht.

Zum einen sind zwei Leistungsträgerinnen der vergangenen Jahre nicht mehr im Team. Lena Wypyrsczyk und Leonie Heimpel widmen sich Studium bzw. einem freiwilligen ökologischen Jahr (Heimpel). Wypyrsczyk rudert weiter, geht aber für den RV Neptun an ihrem neuen Wohnort Konstanz an den Start.


Die Vorstandschaft des Rudervereins (von links): Vorsitzender Manuel Strauch, Stellvertreter Stefan Dormeyer, Julia Blust (Pres

In einer guten Stunde ist alles erledigt

Das ging schnell: Im Rekordtempo hat der Ruderverein Friedrichshafen (RVF) seine Hauptversammlung absolviert. Acht Vorstandsposten gewählt, Vorstand komplett entlastet, Berichte gehört – in umgekehrter Reihenfolge – und das in einer guten Stunde.

Das neunköpfige Vorstandsteam war vor zwei Jahren neu angetreten und zog nun Bilanz. Die junge Mannschaft hat das Geld des finanziell solide aufgestellten Vereins nicht verschleudert, berichtete Stefan Dormeyer, stellvertretender Vorsitzender und zuständig für Finanzen, augenzwinkernd.


Gratuliert Irmgard Distel zu 75 Jahren Mitgliedschaft: RVF-Vorsitzender Manuel Strauch (links).

Häfler Ruderverein ehrt treue Mitglieder

Der Ruderverein Friedrichshafen (RVF) hat bei seinem Jahresempfang treue Mitglieder und fleißige Sportler geehrt. Die höchste Auszeichnung galt Albert Brauchle, der seit acht Jahrzehnten Mitglied im Ruderverein ist.

Er konnte die Ehrung nicht persönlich entgegennehmen. Ebenfalls sagenhafte 75 Jahre ist Irmgard Distel im RVF. In ihrer aktiven Zeit in den 1940er Jahren war sie unter anderem Süddeutsche Meisterin. Auch ins Vereinsleben brachte sich Distel immer enorm ein und gehörte zudem viele Jahre dem Vorstand an.


Gestorben: Manfred Welz.

Manfred Welz: Ein Leben für den Rudersport

Ein Ruderverein Friedrichshafen (RVF) ohne Manfred Welz – das kann sich keiner, der ihn kannte, vorstellen. Welz verstarb am vergangenen Donnerstag im Alter von 79 Jahren. Der RVF trauert um den Ehrenvorsitzenden, treuen Ruderer, guten Freund und unermüdlichen Ideengeber und -umsetzer. Wenn einer den Beinamen „Mister Ruderverein“ verdient hat, dann er.

Manfred Welz wurde 1951 Mitglied im Ruderverein. Sechs Jahre lang – von 1998 bis 2004 – war er Vorsitzender des Vereins, 2004 wurde er zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Julia Hueber aus dem Rennruder-Team tauft einen der beiden neuen Einer auf den Namen „Fisch“ - das Pendant dazu heißt „Hai“.

Drei neue Boote zum Abschluss einer tollen Saison

Mit dem traditionellen Abrudern hat der Ruderverein Friedrichshafen (RVF) die Saison beendet. Grund genug, sich auf die kommende Saison zu freuen, gibt es allemal, denn es wurden drei neue Boote getauft. „Hai“ und „Fisch“ sind Rennboote für Kinder, „Hofen“ ein Gig-Vierer für den Breitensport. Wie üblich trafen sich die Ruderer im Vorfeld auf Höhe der Schlosskirche und beendeten die Saison mit einem dreifachen „Hipp, Hipp, Hurra“, dem Gruß der Ruderer.


Die erfolgreiche Mannschaft der Regatta in Marbach (von links): Conrad Paulus, Sebastian Knoll, Leonie Heimpel, Lorenz Maurer,

Häfler Ruderer in Topform

Die hervorragenden Leistungen der Friedrichshafener Ruderer gehen weiter: Bei der Regatta in Marbach holten die Häfler 14 Siege, eine Woche später erkämpften sich Leonie Heimpel und Lena Wypyrsczyk bei der deutschen Sprintmeisterschaft in Wiesbaden eine Bronzemedaille. Im Juniorinnen-Doppelzweier A sind die beiden derzeit nicht zu stoppen. In Marbach holten sie zwei Siege. Auch im Frauen-Doppelzweier B holten die Ruderinnen sich an beiden Renntagen jeweils Platz eins.