Suchergebnis

Parteitag wählt Friedrich Merz zum neuen CDU-Vorsitzenden

Die CDU hat den Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Bei einem digitalen Bundesparteitag stimmten am Samstag 915 von 983 Delegierten für den 66-Jährigen, 16 enthielten sich. Die CDU errechnete daraus eine Zustimmung von 94,62 Prozent. Die Entscheidung muss noch formal per Briefwahl bestätigt werden.

© dpa-infocom, dpa:220122-99-808393/1

Alice Weidel und Max Otte

Rufe nach Auflösung der Werte-Union - Otte in der Kritik

Nach der Aufstellung des Chefs der erzkonservativen Werte-Union, Max Otte, als Bundespräsidenten-Kandidat der AfD wird der Ruf nach einer Auflösung des Vereins laut.

Ottes Vorgänger Alexander Mitsch sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), Otte habe «mit der Kandidatur eine rote Linie überschritten». Nach der Wahl von Friedrich Merz zum CDU-Vorsitzenden «sollte sich die Werte-Union nun geordnet auflösen». Otte kündigte an, er werde sein Vorsitzendenamt und alle anderen parteipolitischen Aktivitäten «aus Respekt vor dem Amt ...

Neubauwohnungen KfW Effizienzhaus 55

Nach KfW-Förderstopp: Wirtschaftsverbände fordern Neustart

Die Kritik an Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) wegen des überraschenden Förderstopps für energieeffiziente Gebäude reißt nicht ab. Wirtschaftsverbände und Verbraucherzentralen forderten am Dienstag einen baldigen Neustart von Programmen.

Die Union warf Habeck vor, den Traum vom Eigenheim für viele Familien zu zerstören. Bundesbauministerin Geywitz (SPD) forderte unterdessen rasch ein neues Förderprogramm.

«Es muss jetzt zügig eine Regelung gefunden werden, dass Anträge wieder gestellt werden können», sagte ...

Max Otte

CDU-Spitze will Max Otte aus der Partei ausschließen

Die CDU wirft den Vorsitzenden der erzkonservativen Werte-Union, Max Otte, aus der Partei. Sie zieht damit die Konsequenz aus dessen Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten auf Vorschlag der AfD.

Otte werden seine Mitgliedsrechte sofort entzogen, ein Parteiausschlussverfahren wird eingeleitet, wie Generalsekretär Paul Ziemiak am Dienstag nach einer Sitzung des CDU-Bundesvorstandes mitteilte. Es handele sich um «einen dringenden und schwerwiegenden Fall schwer parteischädigenden Verhaltens, der ein sofortiges Eingreifen ...

 Ronja Kemmer ist jetzt Mitglied des CDU-Präsidiums.

Wahl in CDU-Präsidium: So will sich Ronja Kemmer einbringen

Mit 70 Prozent der Stimmen ist Ronja Kemmer am Wochenende in den Bundesvorstand der CDU gewählt worden. Die Abgeordnete, die in Erbach lebt und Ulm sowie den Alb-Donau-Kreis im Bundestag vertritt, äußerte sich erfreut: „Mein tolles Wahlergebnis beim CDU-Bundesparteitag hat mich riesig gefreut! Es ist ein großer Vertrauensbeweis, nun im Präsidium, der Herzkammer unserer Partei, entscheidend mitwirken zu dürfen.“ Die CDU-Politikerin hat sich zwei konkrete Ziele gesetzt.

 Die Delegierten aus dem CDU-Kreisverband Alb-Donau-Ulm beim virtuellen Parteitag der CDU Deutschland – im Uhrzeigersinn von lin

Kemmer in CDU-Präsidium gewählt

Manuel Hagel (Ehingen), Claudia Wiese (Ehingen), Theresa Koßbiehl (Erbach) und Jonas Esterl (Westerheim) haben den CDU-Kreisverband Alb-Donau-Ulm beim 34. Parteitag der CDU Deutschlands vertreten. Hinzu kam die stellvertretende Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer (Erbach), die über den Bezirksverband der CDU Württemberg-Hohenzollern zum Parteitag delegiert worden war. Gewählt wurde beim vollständig digital abgehaltenen Parteitag der neue Bundesvorstand.

Andreas Jung, Klimaexperte der CDU und neuer stellvertretender Bundesvorsitzender.

Neuer Parteivize Andreas Jung: „Wir müssen klar machen, wofür die CDU steht“

Der Konstanzer Bundestagsabgeordnete Andreas Jung ist seit Samstag einer von fünf stellvertretenden CDU-Vorsitzenden. In dieser Funktion will er einen Beitrag zur inhaltlichen Erneuerung der Partei leisten, sagte der 46-Jährige im Interview.

Herr Jung, Sie sind in der Parteihierarchie soweit aufgestiegen wie nie zuvor. Was können Sie aus der Opposition heraus in Ihrer neuen Funktion erreichen?

Wir haben die Oppositionsrolle nicht gesucht.

Wurde im dritten Anlauf zum CDU-Vorsitzenden gewählt: Friedrich Merz.

Für den nächsten Konflikt braucht es nicht einmal die CSU

Ein Traumergebnis ist das für Friedrich Merz. Mit 94,62 Prozent haben die Delegierten den Rückkehrer in die aktive Politik dafür entschädigt, dass er sich so lange gedulden musste, bis er sein Ziel, Parteivorsitz, erreicht hat. Doch dem neuen CDU-Vorsitzenden bleibt keine Zeit, sich auf seinem Triumph im dritten Anlauf auszuruhen. Denn die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern, dass es mit der neuen Geschlossenheit in der Partei nicht weit her ist.

Solidaritätsaktion Missbrauch in der Kirche

Deutliche Kritik an Benedikt auch von deutschen Bischöfen

Der Aachener Bischof Helmut Dieser fordert angesichts des Münchner Missbrauchsgutachtens ein öffentliches Schuldeingeständnis des emeritierten Papstes Benedikt XVI.. «Es kann nicht dabei bleiben, dass Verantwortliche sich flüchten in Hinweise auf ihr Nichtwissen oder auf damalige andere Verhältnisse oder andere Vorgehensweisen. Denn deswegen wurden doch damals Täter nicht gestoppt und Kinder weiter von ihnen missbraucht!», sagte Dieser am Sonntag.

Georg Bätzing

Missbrauchsgutachten: Schuldgeständnis Benedikts gefordert

Der Aachener Bischof Helmut Dieser fordert angesichts des Münchner Missbrauchsgutachtens ein öffentliches Schuldeingeständnis des emeritierten Papstes Benedikt XVI..

«Es kann nicht dabei bleiben, dass Verantwortliche sich flüchten in Hinweise auf ihr Nichtwissen oder auf damalige andere Verhältnisse oder andere Vorgehensweisen. Denn deswegen wurden doch damals Täter nicht gestoppt und Kinder weiter von ihnen missbraucht!», sagte Dieser.