Suchergebnis

 Eine Orgel im Ulmer Münster soll durch ein neues Instrument ersetzt werden.

Chororgel im Ulmer Münster steht zum Verkauf

Andreas Ladach handelt mit gebrauchten Pfeifenorgeln. Sein Geschäftssitz ist in Wuppertal, weit weg von Ulm. Dennoch: Wer auf Ladachs Homepage geht, findet dort derzeit ein vertrautes Bild – das des derzeit nicht zugänglichen Chorraums des Ulmer Münsters mit seiner Chororgel. Ladach bietet das Instrument zum Verkauf an, eine 1960 gebaute Rieger-Orgel mit zwei Manualen.

Bei vielen Hochzeiten wurde sie in den vergangenen fast 60 Jahren gespielt, bei zahllosen Veranstaltungen und Gottesdiensten im Chorraum.


 Kay Metzger hängt die Bilder in seinem Büro auf. Dieses hier stammt von seinem Hausdesigner Michael Hahn und zeigt Szenen aus

Erste Spielzeit als Intendant am Theater Ulm: „Wichtig ist, was auf der Bühne passiert“

Für Kay Metzger beginnt die erste Spielzeit als Intendant am Theater Ulm. Für diese hat der 58-Jährige sich und seinem Team ehrgeizige Ziele gesetzt. Doch die aktuelle politische Situation in Deutschland beschäftigt ihn, wie er im Gespräch mit Markus Golling sagt.

Herr Metzger, ihr Vorgänger Andreas von Studnitz verwahrte seine E-Gitarren-Sammlung im Intendantenbüro, Sie sind ein Mann der Oper. Hält auf der Chefetage im Theater Ulm jetzt ein anderer Sound Einzug?

Tausende Lämpchen verwandelten die Donau bei der Lichterserenade 2017 in ein leuchtendes Band.

Das müssen Sie übers Schwörwochenende in Ulm wissen

Die Städte Ulm und Neu-Ulm rüsten sich fürs Schwörwochenende. Die Entsorgungsbetriebe Ebu stellen noch mehr Abfallbehälter auf als im Vorjahr, die Bürgerdienste haben zusätzliche Dixie-Klos besorgt und ein Höhepunkt fällt aus. Sonst bleibt vieles beim Alten: Um kurz vor zwölf Uhr wird Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch seinen Schwur erneuern, „Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein“, um 16 Uhr beginnt das Nabada. Ein Überblick.

Sicherheit: Wieder riegeln Betonsperren den Weinhof ab.

Mitreißend: Münsterkantor Friedemann Johannes Wieland (links) zeigte als Dirigent der Matthäus-Passion vollen Einsatz.

Aufführung von Bachs Matthäus-Passion bietet großes Erlebnis

Welchen Eindruck die Musik Johann Sebastian Bachs zur Zeit ihrer Entstehung auf die Menschen hatte, kann man sich denken – dennoch erstaunt die Komplexität wie auch die Zeitlosigkeit seiner Musik bei jedem Hören von neuem. Dabei ist die Matthäus-Passion in ihren Dimensionen schon immer ein Koloss von beinahe größenwahnsinnigem Ausmaß gewesen: Zahlreiche Solisten, zwei Chöre, Orchester, Orgel und fast drei Stunden Aufführungsdauer. Nicht nur ein Meisterstück aus der produktiven Bach’schen Feder, sondern ein Gipfelpunkt abendländischer Kultur, ...


Was für eine Kulisse: Bei den Chorkonzerten im Münster gehen Musik, Architektur und Licht eine besondere Liaison ein.

Diese Konzerte gibt's in diesem Jahr im Ulmer Münster

Als Münsterkantor weiß Friedemann Johannes Wieland, was frieren bedeutet. Erst recht nach seinem jüngsten Spezialeinsatz an der Orgel: In nächtlichen Sessions, die bis weit nach Mitternacht gingen, nahm er vor einigen Tagen die Stücke für eine CD auf. Beim Gedanken daran fröstelt es ihn noch immer. „Es hatte 5,1 Grad“, berichtet der Organist, was trotz Annehmlichkeiten wie einer Pedalheizung für ihn nicht unbedingt ein Vergnügen war.

Die alljährliche Kälte im Münster ist auch der Grund dafür, dass die Münsterkantorei ihre ...

 Das philharmonische Orchester der Stadt Ulm, der Motettenchor der Münsterkantorei Ulm und der Oratorienchor gestalteten das Sch

Der Klang der Reformation

Ulm feiert das 500-jährige Reformationsjubiläum – und Ulm feiert Schwörmontag, dessen Eid letztlich noch viel älter ist als die Reformation. Zum Jubiläum präsentierte Münsterkantor Friedemann Johannes Wieland mit dem Motetten- und dem Oratorienchor und den Ulmer Philharmonikern ein Schwörkonzert, dessen fünf Programmpunkte sich mit verschiedenen Momentaufnahmen zur Reformationsgeschichte beschäftigten, beginnend mit einem Werk Michael Altenburgs zum einst 100-jährigen Reformationsjubiläum und endend mit einer Uraufführung eines Neutöners von ...


Der Motettenchor während seines Konzerts „Gloria“ im Ulmer Münster.

Glorreiche Klänge im Münster

Ein Anlass für „ganz große Feierlichkeiten“ sei das 60-jährige Bestehen des Motettenchors zwar nicht, wie Münsterkantor Friedemann Johannes Wieland einräumt, aber ein „dankbarer und freudiger Anlass für ein Festkonzert“.

Dieses stand unter dem Titel „Gloria“ und vereinte Klassik und Moderne in sehr überzeugender Form. Schon im Eingangssatz aus Antonio Vivaldis „Gloria“ konnte man sich von der gelungenen Koppelung des Motettenchors mit dem Blechbläserensemble „Blechimpuls“ überzeugen: 13 junge Musiker, die mit weichem, warmem Klang ...


Auch für Kinder gibt es bei der Kulturnacht viel zu erleben.

Wohin bei der Kulturnacht?

Die Olympischen Spiele sind schon vorbei, aber an der Donau gibt es sie noch, die sportlichen Herausforderungen – und das schon eine Woche vor dem Einstein-Marathon. 86 Kulturorte im gesamten Stadtgebiet besuchen und das an nur einem Abend: Gold gebührt dem Athleten, der diese Leistung vollbringt. Für alle Hobbysportler unter den Kulturfreunden empfiehlt sich ein abgespeckter Parcours, der auch mit durchschnittlicher Kondition zu schaffen ist. Wir geben ein paar Tipps, wo sich der Besuch lohnen könnte.

Festival-Programm über eine Woche

Das Festival der Neuen Musik beginnt am Sonntag, 10. April, 18 Uhr, mit Gérard Griseys „Prologue“ für Solobratsche und Morton Feldmans hochintensiven, 90-minütigen „Patterns in a chromatic field“ für Cello und Klavier, gepaart mit einer Licht-Inszenierung von Kurt Laurenz Theinert. Es spielen: Shasta Ellenbogen (Viola), Mathis Mayr (Cello), Antonis Anissegos (Klavier).

Am Dienstag, 12. April, 19 Uhr, führt Maria Rosendorfsky als Alban Bergs „Lulu“ zu Arnold Schönbergs berühmten „Klavierstücken Opus 11“, die heute als „Ursubstanz“ ...


Die Chorsänger verdienten sich mit der „Carmina Burana“ viel Applaus.

Ein Schwörkonzert feiert das Leben

Die Einbeziehung des Schwörkonzerts in das Schwörfestival hat möglich gemacht, was bislang nicht denkbar war: Carl Orffs anti-klerikale „Carmina Burana“ zum Auftakt des Schwörwochenendes aufzuführen – erklingen doch sonst am Samstag des Schwörwochenendes im Münster geistliche Werke, wie im vergangenen Jahr Mendelssohns „Paulus“-Oratorium. Motetten- und Oratorienchor, die Kinder und Jugendlichen der Münsterkantorei und der Schülerchor des Schubart-Gymnasiums ehrten den Jubilar Münsterturm mit dem Philharmonischen Orchester der Stadt unter ...