Suchergebnis

Im Dürmentinger Gemeinderat war die Sanierung mehrerer Straßenzüge Thema.

Desolate Zustände im Dürmentinger „Hinterhof“

Erneut muss die Gemeinde Dürmentingen viel Geld in die Hand nehmen: Auf 850 000 veranschlagt das Ingenieurbüro Schwörer die Kosten für die Sanierung von Kirchbergstraße, Storchenweg und Stammstraße. Dabei sind die Aussichten auf einen Zuschuss äußerst gering, informierte die Verwaltung den Gemeinderat, weshalb auf einen Antrag gleich verzichtet werde. Nach Information des Regierungspräsidiums haben andere Maßnahmen Vorrang.

Auf Pflaster verzichtenDennoch soll die Sanierung nicht weiter aufgeschoben werden, nachdem nicht nur die ...

Neues Gewerbegebiet ist eröffnet

„Das ist ein tolles Ereignis für Obermarchtal und ein klares Bekenntnis der Gemeinde zu ihren Betrieben und dem Wirtschaftsstandort“, sagte die CDU-Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer am Donnerstag in Obermarchtal. Die Eröffnung des neuen Gewerbegebiets sei ein Hinweis auf die prosperierende Wirtschaftslage und zeige, dass es nicht nur in Städten, sondern auch auf dem flachen Land und in kleinen Gemeinden tolle und vielseitige Unternehmen gebe.

14 000 Quadratmeter Platz „Ein umtriebiger Bürgermeister und ein umtriebiger ...

Baugebiet in Möhringen wird erneut umgeplant

Das Baugebiet „Osterwiesen II“ in Möhringen wird erneut umgeplant. Nachdem der Ortschaftsrat Möhringen in der Sitzung im Juni Bedenken und Veränderungswünsche geäußert hatte, wird diesen nun Rechnung getragen. So wird die Zufahrt vom „langen Weg“ gestrichen und diese an den nordöstlichen Rand verlegt. Dies hat allerdings Verzögerungen zur Folge.

In der Gemeinderatssitzung am Montagabend präsentierte Hauptamtsleiterin Melanie Glocker die erste Skizze des aktuellen Entwurfs.

In Offingen sollen weitere Bauplätez entstehen.

Neue Bauplätze für Offingen

Sechs neue Bauplätze sollen im Offinger Baugebiet Baint III entstehen. Die Aufträge für die Erschließungsarbeiten, die für die zweite Jahreshälfte vorgesehen sind, hat der Uttenweiler Gemeinderat nun mit einstimmigem Beschluss vergeben.

Die Kosten für Tief- und Straßenbau sowie Rohrlieferung und -verlegung belaufen sich auf insgesamt auf rund 293 800 Euro.

Als „doch recht günstiges Angebot“ bewertete Ingenieur Franz-Xaver Schwörer in der Uttenweiler Ratssitzung das Ausschreibungsergebnis für den zweiten Bauabschitt von ...

 Im Oktober nächsten Jahres sollen die Bauarbeite in der Erisdorfer Ortsdurchfahrt erledigt sein.

Im September rücken die Baumaschinen an

Wenn alles nach Plan verläuft, wird im Ertinger Teilort Erisdorf eine nicht unerhebliche Baumaßnahme im September in Angriff genommen, bei der ein Gehwegneubau sowie der Kanal- und Wasserleitungsaustausch entlang der Hauptstraße erfolgt.

Dem Gemeinderat Ertingen lagen nun die Submissionsergebnisse für beide Lose vor, wobei die ortsansässige Firma Fensterle mit 1,32 Millionen Euro das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat und damit auch den Zuschlag erhielt.

Wo sich jetzt noch ein Pflasterstreifen neben der Fahrbahn befindet, soll der neue Gehweg auf rund 680 Meter angelegt werden.

Gemeinde investiert in Erisdorfer Ortsdurchfahrt 1,5 Millionen Euro

Wenn alles nach Plan läuft, werden nach den Handwerkerferien im Ertinger Ortsteil Erisdorf die Bagger anrücken. Zum einen ist der Ausbau der Hauptstraße mit Anlegung eines Gehwegs geplant, zusätzlich ist dort auch die komplette Erneuerung der Wasserversorgung vorgesehen.

Im Zuge dieser Maßnahme werden auch notwendige Ver- und Entsorgungszuleitungen für das Neubaugebiet „Hinter den Gärten II“ verlegt. Rund 1,5 Millionen Euro werden für das Gesamtvorhaben veranschlagt, wobei auch mit Zuschüssen in Höhe von 235 000 Euro zu rechnen ist.

Das sieht nicht gut aus: Bürgermeister Klaus Schultheiß und Bauhofmitarbeiter Manfred Vuine werfen einen besorgten Blick in die

Ein erster Schritt Richtung Kanalsanierung

Das Kanalnetz in der Kanzacher Ortsdurchfahrt weist starke Schäden auf, und das schon seit Jahren. Doch der Weg bis zur Sanierung ist weit, denn für die benötigten Fördergelder bedarf es erfahrungsgemäß einen langen Anlauf. Immerhin: Der erste Schritt ist gemacht. Mit einstimmigem Beschluss hat sich der Gemeinderat am Dienstagabend auf eine Sanierungsvariante festgelegt. Sie dient unter anderem als Grundlage, um einen Förderantrag zu stellen.

Risse, schadhafte Stutzen, undichte Verbindungen zwischen Rohre und Schächte, ...

 Ostrachs Alexander Rambacher im Zweikampf mit Dotternhausens Felix Schairer (rechts).

Ostrach verspielt Führung, Mengen siegt

Der FC Mengen hat sich als einzige Mannschaft der drei Bezirksvertreter in der Landesliga mit einem Sieg in die Sommerpause verabschiedet. Der FC Ostrach gab am Samstag in den letzten Minuten einen Erfolg noch aus der Hand. Absteiger FV Altheim musste sich dem übermächtigen VfB Friedrichshafen, das die Relegation erreichte, beugen.

FC Ostrach – SV Dotternhausen 2:3 (0:1). – FCO: Löffler – Kleiner, L. Ender (46. Rothmund), Riegger, Hornstein (46.

 Der Altheimer Kirchplatz wird vorerst nicht barrierefrei ausgebaut.

Finanzielle Hürde für Barrierefreiheit

Die Anregung aus der Bevölkerung, den im Zuge der Verlegung von Gasleitungen entstandenen Streifen barrierefrei auszubauen, wurde von der Verwaltung zielgerichtet weiterverfolgt. Vor allem aus Kostengründen ist die Umsetzung des Wunsches derzeit jedoch nicht realisierbar.

Franz-Xaver Schwörer als Leiter des federführenden Ingenieurbüros zeigte in der Gemeinderatssitzung an Hand von Bildern und Kostenberechnungen verschiedene Möglichkeiten auf, eine barrierefreie Lösung zwischen Pfarrhaus und Rathaus angehen zu können.

 Für das Becken „Hinter den Gärten“ ist ein Ablaufschacht mit dem „Tübinger Kasten“ vorgesehen.

Ertingen rüstet sich für Starkregen

Nachdem das Büro Schwörer aus Altheim im vergangenen Jahr mögliche Maßnahmen zum Hochwasserschutz im Ortsteil Erisdorf vorgestellt hatte, erging an das Ingenieurbüro auch der Auftrag, eine Entwurfsplanung hierzu aus zu arbeiten. In der Gemeinderatssitzung am Montag stellte Franz-Xaver Schwörer dem Gremium die Planungsergebnisse vor, nach denen zwei Rückhaltebecken im südlichen Bereich von Erisdorf vorgesehen sind. Für diese Maßnahme fallen Kosten in Höhe von rund 264 000 Euro an.