Suchergebnis

Jünger und besetzungsmäßig größer, so präsentiert sich das Lindauer Kabaräh mit seinem Programm 2020 „Vollpfosten“ in Hochform.

Lindauer Kabaräh beweist mal wieder ein gutes Händchen

Lindau - Das Lindauer Kabaräh hat sich vergrößert und verjüngt und bei der Premiere zu seinem Programm 2020 unter dem Titel „Vollpfosten“ in Bestform präsentiert. Genauer gesagt, sind Götz Rauch, Bärbel Heumann und Katrin Seeberger nicht plötzlich jünger geworden, aber sie haben Nachwuchs bekommen.

Durch den – gefühlt seit Jahrzehnten angekündigten – Ausstieg Franz Waltenbergers waren sie fündig geworden bei der Suche nach Ersatz – und das gleich doppelt: Christian und Pius Bandte sind neu zum Ensemble gestoßen und haben einen ...

 Mit den Jubilaren freuen sich der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Fabian Bacher (stehend 2. v. r.), Margit Bleher (s

Handwerkssenioren erhalten Auszeichnungen

Die Kreishandwerkerschaft hat bei einem besinnlichen Nachmittag die Lebensleistung verdienter Handwerkssenioren gewürdigt.

Die Altmeisterfeier folge der guten Tradition, innerhalb der Handwerkerfamilie die Verbindung zu den meist aus dem aktiven Arbeitsleben ausgeschiedenen Senioren weiter zu pflegen, so der stellvertretende Kreishandwerksmeister Joachim Dünkel. „Ehrungen sind dann, wenn die Gerechtigkeit ihren guten Tag hat“ führte er mit einem Zitat von Konrad Adenauer weiter aus und gab damit den Takt im voll besetzten Biberacher ...

Planung

Parkkonzept für die Lindauer Gartenschau weckt erhebliche Zweifel

Fachplaner und Stadtverwaltung gehen davon aus, dass das Parkplatzkonzept für die Gartenschau reicht – auch ohne Parkhaus. Einige Räte haben daran am Mittwoch aber erhebliche Zweifel geäußert.

Gerhard Engstler vom Feldkircher Verkehrsbüro Besch hat das Konzept im Stadtrat vorgestellt. Schon bisher kommen nach seinen Angaben täglich 9000 Menschen mit Zug, Schiff oder Fahrrad auf die Insel, hinzu kommen solche mit dem Bus. Mit dem Auto seien es ebenfalls knapp 9000 Menschen pro Tag.

 Die Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2019, dem ersten unter der Schulleitung von Jutta Merwald, lassen gemeinsam

Auf in den nächsten Lebensabschnitt

Genau dort, wo sie und 31 weitere Klassenkameraden als Fünftklässler sich vor acht Jahren in den Pausen herumgetrieben haben, haben die 70 Abiturientinnen und Abiturienten des Bodensee-Gymnasiums als Abschlusszeremonie bunte Luftballons in den Himmel geschickt. So hat sich für sie ein schulischer Kreis geschlossen.

Sie sind der erste Jahrgang, der drei Schulleiter erlebt hat, zu Beginn Franz Breitwieser, dann Edward König und zum Schluss Jutta Merwald.

 Die Jubilare.

Raiffeisenbank Oberteuringen-Meckenbeuren ehrt Mitgliederjubilare

Obwohl es die Raiffeisenbank Oberteuringen-Meckenbeuren erst seit gut einem halben Jahr gibt, konnte das Geldinstitut 32 Jubilare, allesamt Mitglieder der ehemaligen GenoBank Meckenbeuren, für 40- beziehungsweise 50-jährige Treue ehren.

Der Bankvorstand hatte dazu am Mittwoch zu einer Feier in die Geschäftsstelle Meckenbeuren eingeladen. Die Volks- und Raiffeisenbanken seien eine starke Gruppe mit tiefer Verankerung in der örtlichen Bevölkerung, sagte Vorstandsmitglied Dieter Wild in seiner Laudatio.


 Produktion von Plüschlöwen bei Steiff in Giengen: Leidenschaftliche Sammler versuchen, alle neuen Teddys und Tiere mit dem Kno

Steiff setzt auf Bären, Mode – und einen neuen Chef

Der Bär in all seinen Formen und Ausprägungen ist das mit Abstand meist verkaufte Tier des Spielzeugherstellers Steiff. Egal ob groß oder klein, ob Plüsch oder Webpelz. So verschieden und speziell wie die Bären sind auch die Sammler derselben, sagt jedenfalls Manon Motulsky. Die Spielzeughändlerin leitet die Steiff-Galerie im hessischen Wiesbaden und hat früher, immer wenn sie einen der limitierten Bären mit dem Knopf im Ohr verkauft hat, als nette Dreingabe ein Päckchen mit Gummibären, natürlich ebenfalls mit Steiff-Logo, mit in den Karton ...


Helmut Wenk (rechts) feiert seinen 95. Geburtstag. Stadtrat Matthias Hotz gratuliert.

Das Fliegervirus noch immer im Blut

Da hat er als einer von wenigen Kriegspiloten überlebt, war jahrelang als Testpilot nach dem Zweiten Weltkrieg in der Luft und nun gab es zu seinem 95. Geburtstag doch noch eine Bruchlandung. Denn just an diesem Tage fiel der Motor seiner Markise aus und die hielt dem Starkregen nicht stand, brach aus der Hauswand und landete auf der Terrasse von Helmut Wenks Haus. Und dies unmittelbar, bevor Stadtrat Mathias Hotz als offizieller Gratulant zu Besuch kam.


Für jahrzehntelanges Engagement am Arbeitsplatz geehrt: Die Jubilare der Liebenau Service und Liebenau Objektservice mit ihrer

Langjährige Liebenau-Mitarbeiter geehrt

Sie arbeiten schon Jahrzehnte bei der Liebenau Service GmbH oder der Liebenau Objektservice GmbH – beides Unternehmen der Stiftung Liebenau.

Und doch erinnern sich die Mitarbeiter und die Werkstattbeschäftigten (WfbM) gemeinsam mit ihren Vorgesetzten auf der Jubilarfeier im Liebenauer Schloss noch gut an ihren allerersten Arbeitstag. Laut Pressemitteilung haben 33 Mitarbeiter, davon neun WfbM-Beschäftigte, diesmal ihr Dienstjubiläum über 10, 20, 25 und 30 Jahre gefeiert.


Der VdK Unterschneidheim hat seinen 70. Geburtstag gefeiert. Das Bild zeigt in der hinteren Reihe von links Schriftführer Gottl

Erfolgreiche 70 Jahre VdK Unterschneidheim

Der VdK Unterschneidheim ist 70 Jahre alt und das hat der 209 Mitglieder starke Verein in der Gemeindehalle groß gefeiert. Die Verleihung der silbernen VdK-Ehrennadel an Vorsitzenden Karl Rinn, der seit 17 Jahren amtiert, war einer der Höhepunkte der Feier.

Bürgermeister Nikolaus Ebert betonte, dass sich Karl Rinn mit seinen 82 Lebensjahren eigentlich zur Ruhe setzen könnte. Dennoch engagiere er sich über das normale Maß hinaus ehrenamtlich in der Gemeinde.

Die geehrten Parteimitglieder mit den Offiziellen (v.li.): Adolf Knoll, Karl Werner Steim, Egon Strobel, MdL Klaus Burger, Hilde

Alexandra Hellstern-Missel übergibt den Stab an Sabine Maier

In der Cafeteria des Seniorenwohnheimes Fideliswiesen ist bei der Jahresversammlung des CDU Stadtverbandes eine Frau im Mittelpunkt der Veranstaltung gestanden. Alexandra Hellstern-Missel, Gesicht und Stimme der Sigmaringer CDU im Stadtrat, im Kreistag und mittlerweile auch im Landesverband der Partei aktiv, legte ihr Mandat nieder.

18 Jahre lang bekleidete sie das Amt der Verbandsvorsitzenden der Sigmaringer CDU, aber jetzt wäre es an der Zeit, so Hellstern-Missel, für neuen Schwung, neue Ideen und frische Impulse.