Suchergebnis

Franz Untersteller (Grüne), Umweltminister von Baden-Württemberg

Kontrolle zeigt: Zahlreiche Masken auf dem Markt mangelhaft

Atemmasken sollen vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen - doch eine landesweite Kontrollaktion hat gezeigt: Zahlreiche Masken haben gravierende Mängel. Die baden-württembergische Marktüberwachung des Regierungspräsidiums Tübingen stellte in diesem Jahr während der ersten Infektionswelle bei 380 von rund 1300 untersuchten Gesichtsmasken gravierende Mängel fest, wie das Umweltministerium am Freitag mitteilte.

Die untersuchten Masken erfüllten demnach nicht die vorgeschriebene Filterleistung oder konnten nicht dicht genug an ...

Auf welchen Flächen wird es im kommenden Jahr Beschränkungen beim Düngen geben? Derzeit läuft die Anhörung zu den Roten Gebieten

Trinkwasserschutz: Stadtwerke kritisieren zu lasche Abgrenzung von Problemgebieten

Die Stadtwerke Bad Saulgau können den Zuschnitt der aktuell geplanten Roten Gebieten im Bereich der Bad Saulgauer Wasserfassung Mannsgrab nicht nachvollziehen. In Roten Gebieten nach der neuen Düngeverordnung müssen Landwirte auf 20 Prozent Düngung verzichten. Die Bad Saulgauer Wasserfassung hat den Status eines Sanierungsgebiets.

Die Nitratbelastung im Trinkwasser ins Bad Saulgau steigt kontinuierlich an. „Nicht nachvollziehbar und zu klein sei deshalb die derzeit geplante Abgrenzung“, kritisiert Johannes Übelhör von den ...

Wir kommt das Nitrat ins Grundwasser? Als Hauptgrund gelten Gülle und Dünger aus der Landwirtschaft.

Nur noch 1,5 Prozent des Südwestens zeigt zu hohe Nitratwerte

Zuerst die gute Nachricht: Statt zuletzt neun Prozent gelten nur noch 1,5 Prozent der Flächen in Baden-Württemberg als nitratbelastet. Das geht aus einer neuen Übersicht des Landes zu Nitratgebieten hervor, die der „Schwäbischen Zeitung“ vorliegt. Die schlechte: Nicht in jedem Fall heißt dies, dass das Grundwasser sauberer ist.

Es hat mich richtig gefreut, dass die Arbeit der Landwirte gewirkt hat.

Klaus Burger, Sigmaringer CDU-Landtagsabgeordnete 

Der Druck auf die Bauern war groß – ihre Gegenwehr zuletzt ...

Das Verbandsklärwerk in Uhldingen erhält eine Landesförderung.

Land fördert Verbandsklärwerk in Uhldingen

Das Verbandsklärwerk Überlinger See in Uhldingen darf sich über eine Zuwendung des Landes für den Bau der vierten Reinigungsstufe freuen. Die baden-württembergische Landesregierung fördert das Vorhaben mit knapp 1,4 Millionen Euro. Die Gesamtkosten liegen bei rund 6,8 Millionen Euro, teilt das Landesministerium mit. Von der Zuwendung profitieren die Städte Überlingen und Meersburg sowie die Gemeinden Uhldingen-Mühlhofen, Owingen, Daisendorf und Stetten.

1,23 Millionen Euro sollen die Bürger in Baden-Württemberg jedes Jahr durch das neue Müllgesetz sparen.

Müllentsorgung im Südwesten soll billiger werden - doch es gibt auch Kritik und Verwirrung

Weniger Müll produzieren, mehr Abfälle recyceln und noch dazu Millionen Euro sparen: All das will Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) mit einem neuen Abfallrecht für Baden-Württemberg erreichen. Am Mittwoch hat sich der Stuttgarter Landtag erstmals mit dem entsprechenden Gesetzentwurf beschäftigt. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Worum geht es?

Wegen Änderungen auf EU- und Bundesebene muss auch das Land das Abfallrecht ändern.

Weil Baden-Württemberg drohte, den Kohleausstieg des Bundes zu blockieren, hat Berlin nachgebessert.

Südwest-Umweltminister fordert: Kohleausstieg schon 2030 statt 2038

Schnellerer Kohleausstieg, mehr Elektroautos: Das sind zwei der Forderungen von Südwest-Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) für mehr Klimaschutz. Bei der digitalen Umweltministerkonferenz (UMK) am Donnerstag sucht hierfür Verbündete. Denn, wie Untersteller der „Schwäbischen Zeitung“ sagt: „Nach den Plänen für höhere Klimaschutzziele auf EU-Ebene ist es geradezu zwingend, dass auch Deutschland seine Ziele überdenkt.“

Sieben Umweltminister – darunter aus Hessen und Rheinland-Pfalz – haben einen gemeinsamen Antrag an die ...

Für Firmen- und andere Gewerbedächer hat die grün-schwarze Landesregierung bereits eine Fotovoltaikpflicht beschlossen.

Umweltminister verschiebt Klimaplan, doch die CDU will sich das nicht gefallen lassen

Eben hatte sich die grün-schwarze Landesregierung noch für ihr jüngst verabschiedetes Klimaschutzgesetz gefeiert. Weitere Bemühungen, die Treibhausgasemmissionen zu reduzieren, hat Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) nun aber auf Eis gelegt – und schiebt auch dem Koalitionspartner dafür den Schwarzen Peter zu. Das will sich die CDU aber nicht gefallen lassen. Umweltverbände begrüßen den Stopp, aber aus ganz unterschiedlichen Gründen.

Eine Fotovoltaikpflicht für Gewerbegebäude, 42 Prozent weniger CO2-Ausstoß im Land bis 2030 ...

Grün-Schwarz verschiebt den Klimaplan: Wohl nicht vor Wahl

Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) will das Energie- und Klimaschutzkonzept nicht mehr bis zum Ende der Legislaturperiode überarbeiten. Die Rahmenbedingungen für den Klimaschutz hätten sich völlig geändert, seit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Treibhausgasemissionen in der EU um 55 Prozent vermindern wolle, das EU-Parlament sogar um 60 Prozent, wie ein Sprecher Unterstellers am Freitag erklärte.

Kunst aus Müll: „Plastikmensch“ regt zum Nachdenken an

Ein Gestell aus Stahl und Draht, gefüllt mit alten Plastikflaschen, Kaffeekapseln und Folien - so sieht der 3,20 Meter hohe „Plastikmensch“ aus, der nun am Umweltministerium in Stuttgart aufgestellt wurde. Für Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) weist die imposante Skulptur darauf hin, dass Kunststoff zwar eine Menge nützlicher Eigenschaften hat; zu sorglos dürfe man mit dem Werkstoff aber nicht umgehen.

Die Hälfte aller Kunststoffprodukte landen ihm zufolge schon nach weniger als einem Monat im Müll.

Die Erweiterung und Modernisierung der Kläranlage ist für die Gemeinden Öpfingen und Griesingen ein sehr wichtiges Projekt.

Kläranlage Öpfingen: Land beteiligt sich mit 1,3 Millionen Euro

Gute Nachrichten für das interkommunale Projekt Modernisierung und Erweiterung der Kläranlage Öpfingen: Die Gemeinden Öpfingen und Griesingen erhalten von der Landesregierung für dieses für beide Orte wichtige Projekt einen Zuschuss von knapp 1,3 Millionen Euro. Mit 912 300 Euro fließt Öpfingen der Hauptanteil zu. Die beiden Bürgermeister Andreas Braun (Öpfingen) und Oliver Klumpp (Griesingen) freuen sich über die finanzielle Zuwendung – war diese doch zwischenzeitlich ins Wackeln geraten.