Suchergebnis

 Albert Schweitzer

Wie die Nobelpreisträger nach Lindau kamen

Jedes Jahr Ende Juni werde Lindau zur klügsten Stadt der Welt, hat einmal ein Journalist geschrieben. Denn nur dort treffen sich regelmäßig die Nobelpreisträger.

Wer denkt, dass Stockholm die Stadt der Nobelpreisträger ist, liegt falsch. Dort erhalten die Physiker, Chemiker, Mediziner und Biologen zwar ihre begehrte und hoch dotierte Auszeichnung. Aber die meisten kommen später nie wieder in die schwedische Hauptstadt. Nach Lindau kommen viele von ihnen dagegen fast jedes Jahr.

Die Heilig-Blut-Verehrung blickt in Weingarten auf eine 925 Jahre alte Tradition zurück (Bild rechts). Ein beliebter Treffpunkt

Basilika, das heilige Blut und die Fasnet prägen Weingarten

Spätestens an der großen Kreuzung zur Bad Waldseer Straße, wenn man sich Weingarten von der Abt-Hyller-Straße nähert, dann weiß man, was diese Stadt einzigartig macht: Groß und mächtig erhebt sich vor dem Betrachter die Basilika – wie auf einem Thron. Ein Bild, das beeindruckt, selbst wenn man mit Religion nur wenig am Hut hat.

In dem Bauwerk, das der Bischof von Konstanz Johann Franz Schenk von Stauffenberg am 10. September 1724 den Kirchenpatronen St.

Seit 2013 wird in Ravensburg in modernen Großraumbüros kommuniziert und gearbeitet.

Die Kapitel einer Erfolgsgeschichte

Ein Jubiläum zum 75-jährigen Bestehen ist für Unternehmen immer etwas Besonderes und darf Anlass zu berechtigtem Stolz sein. Auch die „Schwäbische Zeitung“ hat nun dieses beachtliche Alter erreicht. 

Teile der Schwäbischen sind älter als 75 Jahre Aber ihre Geschichte beziehungsweise die einige ihrer Vorgängerblätter und heutigen Lokalausgaben reicht noch viel weiter zurück. Die Riedlinger Ausgabe der „Schwäbischen Zeitung“ wurde 1714 gegründet und gehört deutschlandweit zu den ältesten noch existierenden Tageszeitungen.

So baufällig sieht das alte Theoriegebäude der Beruflichen Schule Riedlingen schon von außen aus.

Berufliche Schule Riedlingen bekommt Neubau für neun Millionen Euro

Kleine Schulstandorte aufwerten und somit erhalten – das ist das Ziel der Schulentwicklung im Landkreises Biberach. Für knapp neun Millionen Euro soll die Berufliche Schule Riedlingen deshalb aufgewertet und einen Neubau bekommen. Das alte Theoriegebäude soll abgerissen werden. Weil eine Sanierung ähnlich teuer gewesen wäre wie der Neubau, stimmten die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Technik einstimmig für den Vorschlag der Verwaltung.

Die Berufliche Schule Riedlingen hat seit Jahren zu wenig Platz.