Suchergebnis

Durch den 3:2-Sieg nach Verlängerung im direkten Duell sind die EV Lindau Islanders bis auf einen Punkt an die Selber Wölfe und

Während die Lindau Islanders um die Play-offs kämpfen, plant der Vorstand bereits für die Zukunft

Spät dürfen die EV Lindau Islanders doch noch jubeln: In der Verlängerung trifft ausgerechnet Florian Lüsch gegen seinen Ex-Verein aus Selb zum 3:2-Sieg für die Inselstädter – sehr zur Freude der knapp 550 Fans in der Lindauer Eissportarena. Mit dem Heimerfolg über die Selber Wölfe war den Islanders eine schnelle Wiedergutmachung für die 1:6-Klatsche am Freitagabend beim EV Füssen gelungen. Trainer Franz Sturm war nach dem Heimerfolg dennoch nur bedingt zufrieden: „Wir hätten früher das 3:1 machen müssen“, sagte der Kärntner, ergänzte jedoch ...

Die Hauptpiste am Iberg in Maierhöfen heute, ein seit 60 Jahren bestehendes Wintersport-Paradies – wenn denn Schnee liegt.

Iberg-Lift steht vor dem 60. Betriebsjahr

Wenn Alwine Immler von „ihrem Berg“ erzählt, wird es ruhig am Tisch. Erinnerungen tauchen auf, Erlebnisse aus den vergangenen 60 Jahren werden lebendig. Der Iberg in Riedholz bei Maierhöfen ist für die Liftbesitzerin nicht nur einfach ein Skihang. „Ich liebe den Iberg. Der gehört halt einfach dazu; zu unserer Familie“, schwärmt sie mit Leuchten in den Augen. So setzt sie sich auch weiter konsequent über die wirtschaftlichen Argumente ihrer Söhne Franz und Ralph hinweg.

Ein Blick von außen auf das Gebäude

So steht es um die Gaststätten in den Leutkircher Ortschaften

Betreiber von klassischen Dorfgaststätten haben es in ländlichen Regionen schwer. Das zeigen unter anderem Zahlen des Statistischen Landesamtes. Gab es demnach im Landkreis Ravensburg 2008 noch 671 steuerpflichtige Gastronomiebetriebe, sind es 2017 nur noch 563 Wirtshäuser – ein Rückgang um rund 16 Prozent.

Die Leutkircher Ortschaften sind davon nur teilweise betroffen. Zahlreichen Schließungen stehen auch manche Neueröffnungen entgegen.

Abbrucharbeiten

Stadthalle: Die ersten Gemeinderäte springen ab

In einer Marathon-Sitzung am Dienstagabend hat der Gammertinger Gemeinderat die Entwürfe für die geplante Stadt- und Kulturhalle verabschiedet. Deren Bau würde aktuell 12,4 Millionen Euro kosten – weitere Preissteigerungen nicht ausgeschlossen. Vier Räte sprangen deshalb von den Plänen ab, weitere könnten folgen.

Bei der letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung zur Stadthalle im September hatte Architektin Christine Steimle erstmals eine detaillierte Kostenberechnung vorgelegt.

„Nahe leben“ heißt das Motto der diesjährigen Vesperkirche in der Evengelichen Stadtkirche in Weingarten.

Die Vorbereitungen für die Vesperkirche in Weingarten sind abgeschlossen

Gut zwei Wochen vor Beginn der Vesperkirche in Weingarten sind die Vorbereitungen abgeschlossen. Das sagte Diakon Gerd Gunßer im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“.

Demnach haben sich für die Tage von 28. Januar bis 16. Februar insgesamt 450 Ehrenamtliche Helfer für das gemeinsame Mittagessen gemeldet. Der Speiseplan steht, der Tisch ist gedeckt.

Finanzierung aus Spenden Weingarten ist zum vierten Mal Austragungsort nach der Einführung vor 12 Jahren.

 Die Familie Al Obaid aus Syrien freut sich, in Deutschland in Sicherheit leben zu können (nicht auf dem Bild ist Sohn Mohammad)

Flucht vor dem Bürgerkrieg - Wie sich eine syrische Familie in Mietingen eingelebt hat

In wenigen Monaten jährt sich die Ankunft von Flüchtlingen in der Gemeinde Mietingen: 54 Menschen haben im März des Jahres 2016 in Sammelunterkünften des Kreises und dann in Anschlussunterbringung der Gemeinde ein Dach über dem Kopf gefunden. Von den 54 Menschen leben heute noch 36 in der Gemeinde.

Unter ihnen ist die sechsköpfige Familie Al Obaid aus Syrien. Sie sind als Bürgerkriegsflüchtlinge im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis; diese ist zeitlich befristet und wird regelmäßig überprüft.

 Franz und Gerlinde Krone betreuen die Sternsinger-Aktion in Fleischwangen. Eugen Walser hilft als Fahrer der drei Gruppen mit.

Sternsinger toppen das Ergebnis vom Vorjahr

Den Rekord nochmal verbessert: Die Fleischwanger Sternsinger haben am 5. und 6. Januar 16 777 Euro gesammelt. Im Vorjahr waren es etwas mehr als 16 000 Euro. Die neue Rekordsumme wurde im Gottesdienst am vergangenen Sonntag offiziell verkündet.

„Ich war wirklich überrascht“, sagt Franz Krone, Betreuer der Sternsingeraktion. Schon 2019 war er sprachlos, als etwas mehr als 16 000 Euro gesammelt worden waren. „Das Ergebnis wurde nochmal getoppt“, sagt Krone, der gemeinsam mit seiner Frau Gerlinde seit vielen die Sternsingeraktion in ...

Schau „Fasnet um die Häuser“ bietet neue Blickwinkel

Schau „Fasnet um die Häuser“ bietet neue Blickwinkel

Die neue Waldseer Galerie „Kunst im Salon“ (KiS) auf der Hochstatt lädt bis 26. Februar (Aschermittwoch) zur Besichtigung der Ausstellung „Fasnet um die Häuser“ ein. Dabei stellen Conrad David Arnold, Grischda Birk, Jürgen Frankenhauser-Erlitz, Heiko Holdenried und Daniela Pahle ihre künstlerische Sicht der Dinge auf das närrische Brauchtum im Oberschwäbischen vor. Die mit knapp 50 Gästen gut besuchte Vernissage am Freitag geriet dank „Kulturkümmerer“ Jürgen Hohl aus Weingarten zu einer launigen Abendveranstaltung.

Passagierflugzeug nahe Teheran abgestürzt

Was genau passierte bei Flug PS752?

Flug PS752 endete am Mittwoch kurz nach dem Start in Teheran in einem Feuerball. Mehrere Länder sehen Hinweise auf Raketenbeschuss - der Iran bestreitet das und führt einen technischen Defekt als Ursache an. Was ist bisher bekannt?

Wie begann der tragische Flug PS752?

Mit dem Flugziel Kiew hob die knapp vier Jahre alte Boeing 737-800 am Mittwochmorgen um 06.13 Uhr Ortszeit mit 176 Menschen an Bord von der Startbahn 29R des Teheraner Iman-Khomeini-Flughafens ab.

Familienbild

Bürgermeisterposten in Bad Waldsee: Matthias Henne hat vier Mitbewerber

Zur Bürgermeisterwahl am 26. Januar in Bad Waldsee treten fünf Kandidaten an. Unter ihnen der amtierende Bürgermeister Zwiefaltens, Matthias Henne. Der bisherige Rathauschef Roland Weinschenk tritt nicht mehr zur Wahl an. Er ist seit knapp 16 Jahren Bürgermeister von Bad Waldsee.

Die Wahlvoraussetzungen haben alle fünf Bewerber erfüllt und sind wählbar, so lautet das Resümee des Gemeindewahlausschusses in aller Kürze: Damit können sich die Bad Waldseer bei der Wahl am 26.