Suchergebnis

 So sehen die Pläne für die Erweiterung des Baugebiets Fuchsbühl aus. Das gefällt nicht allen Eglofsern. Jetzt gab es auch vor d

Wie soll in den Dörfern gebaut werden?

Unter der Überschrift „Verstädtern wir oder wahren wir unser Gesicht – Baukultur und Dorfentwicklung“ hatte der Argenbühler Runde Tisch (ART) in Zusammenarbeit mit dem Architekturforum Allgäu zu einer Vortragsveranstaltung mit Podiumsdiskussion angeboten. Rund 40 Personen nahmen im Eglofser Dorfstadel daran teil.

„Argenbühler Runder Tisch“ nennt sich eine Gruppe von Bürgern, die sich im Juli 2019 konstituiert hat. Anlass war laut Gründungssprecher Anton Kempter die im gleichen Zeitraum stattgefundene Bürgerinformation zur ...

 Die neuen Vorstände der Sportgemeinde Kisslegg (von links) Hauptkassier Bernhard Müller, kommissarischer Administrator Fritz La

Neue Vorstände richten den Blick in die Zukunft

Der Sportgemeinde Kisslegg ist ein Quantensprung gelungen. Sämtliche Vorstände, die sich in den Ruhestand verabschiedeten, konnten mit fähigen Nachfolgern ersetzt werden. In der diesjährigen Mitgliederversammlung lautete das Motto „Wir sind gut aufgestellt und richten den Blick nach vorn“.

Dieser Blick nach vorn ist nach den Berichten der Vorstände auch dringend nötig. Durch Corona lag vor allem das Fußballleben über weite Strecken brach, wie Franz Kempter zu berichten wusste.

 In seiner letzten Sitzung als Vorsitzender ehrt Richard Offinger (links) Georg Wirthensohn für 60 Jahre Treue zum Sportverein E

SV Eglofs ist aktuell ohne Vorsitzenden

Der Sportverein Eglofs ist seit der jüngsten Mitgliederversammlung in der Turn- und Festhalle ohne Vorsitzenden. Wobei Richard Offinger sein Ausscheiden bereits vor zwei Jahren angekündigt hatte. Alle anderen Vorstandspositionen konnten wieder besetzt werden.

Ende 2016 war Richard Offinger Nachfolger von Jürgen Hollenstein geworden. In der Zeit danach ging er daran, die Lasten der Vereinsführung auf viele Schultern zu verteilen, Handlungssicherheit zu erreichen und Regelungen aufzustellen.

 Freuen sich über die Allgäuer Erfolge bei „Jugend musiziert“ auf Bundesebene (von links nach rechts): Markus Radigk, Zweigstell

Isnyer brillieren virtuell in Bremen

Fünf Schülerinnen und Schüler der Isnyer Zweigstelle der Jugendmusikschule Württembergisches Allgäu (JMS) haben beim 58. Bundesfinale von „Jugend musiziert“ großartig abgeschnitten. Eigentlich sollte der Wettbewerb in Bremen stattfinden, konnte aufgrund der Pandemielage jedoch nicht in Präsenz ausgetragen werden. „Mit 2250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wäre dies nicht zu verantworten gewesen“, erklärte das Isnyer „Jugend musiziert“-Team.

So mussten die Schülerinnen und Schüler – wie auch schon zuvor beim Landeswettbewerb – Videos ...

Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ ist abgeschlossen

Der 58. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, ein Projekt des Deutschen Musikrates, ist in Bremen und Bremerhaven zu Ende gegangen. Auch sieben junge Musikerinnern und Musiker der Jugendmusikschule Württembergisches Allgäu in Wangen (JMS) haben - online - daran teilgenommen und zwei erste Preise erhalten. Coronabedingt war ein öffentlich durchgeführter Bundeswettbewerb 2021 mit Teilnehmenden in Präsenz nicht möglich, wie die Jugendmusikschule schreibt.

Sie vervollständigen in den kommenden Jahren den fünfköpfigen SGK-Vorstand, dem auch Dieter Langner und Franz Kempter angehören,

SG Kißlegg blickt mit Zuversicht nach vorne

Ein „Begrüßungskomitee“, das über die Regeln informierte, eine Pause fürs Lüften und die Erklärung von Kassier Franz Motz, dass die SG Kißlegg sich auch für die Zukunft keine Sorgen zu machen braucht. Es war wahrlich eine besondere Versammlung in Corona-Zeiten, diese Mitgliederversammlung für das Jahr 2019.

Es gab im vergangenen Jahr einen Verlust in Höhe von 22400 Euro. So war es dem Bericht von Kassier Motz zu entnehmen. Resultiert ist das Minus aufgrund der Sanierung des Sportheims, für das auch eine Kreditaufnahme in Höhe von ...

 Bei den Kirchengemeinden im Dekanat Tuttlingen-Spaichingen steht fest, wer es geschafft hat, Kirchengemeinderat zu werden.

40 Prozent neue Kirchengemeinderäte

Die Kirchengemeinderatswahlen im Dekanat Tuttlingen-Spaichingen sind abgeschlossen. Die Wahlbeteiligung lag bei 25,32 Prozent, der Altersdurchschnitt der Gewählten bei rund 50 Jahren, davon wurden 40 Prozent neu gewählt. Auch die Ergebnisse von Fridingen und Irndorf stehen fest:

Fridingen, St. Martinus, gewählt sind: Hipp, Heidi (405 Stimmen), Rommel, Michaela (397), Schnell, Ludwig (394), Raible-Mayer, Cornelia (381), Kolodziej, Heinrich (380), Schiele, Jens (362), Hamma, Martina (361), Epple, Angelika (296), Kurreck, Diana (259).

 Nur kein falscher Neid: Prinz Franz-Michl bei der „Damenwahl“.

Qual der Damenwahl: Prinz Franz-Michl darf sich eine Frau fürs Leben aussuchen

Die Dorffasnet in Schönebürg, ausgerichtet vom Musikverein, hat dieses Jahr wieder in der Kreuzberghalle stattfinden können. Die Gäste fühlten sich nach Venedig versetzt, ein Gondoliere auf der Bühne lud zum Maskenball ein. Im Publikum waren manche hinter zauberhaften Masken nur schwer erkennbar.

Prinz Franz-Michl von und zu Schönebürg suchte auf dem Maskenball eine Frau fürs Leben. Erhaben und elegant zogen zehn Damen aus dem heimischen Hochadel ein.

Das neue Heim der Feuerwehr Eglofs

Eglofser Feuerwehr ist im vergangenen Jahr 21 Mal ausgerückt

Die Eglofser Feuerwehr hat in der vergangenen Woche ihre alljährliche Abteilungsversammlung abgehalten. Abteilungskommandant Wolfgang Kempter informierte die Anwesenden über 21 Einsätze mit insgesamt 666 Stunden im Jahr 2019, teilt die Feuerwehr mit. Zurzeit umfasse die Abteilung Eglofs 43 Mann.

Neben den Einsätzen seien auch Verkehrsregelungen durchgeführt worden, hörten die Gäste, darunter neben Bürgermeister Roland Sauter der Argenbühler Gemeindekommandant Arnold Netzer und das Ehrenmitglied Karl Weindorf.

 Die Jungmusikanten machten mit „Dos Muchachos“ einen farbenfrohen Ausflug nach Mexiko.

Unterhaltungsabend der Musikkapelle Eglofs ist ein echter „Knaller“

2019 hielten die Schneemassen die Besucher ab, dieses Jahr war die Turn- und Festhalle beim Unterhaltungsabend der Musikkapelle Eglofs voll besetzt und das sorgte für gute Stimmung bei allen. Dirigentin Carina Wachter hatte ein Programm zusammengestellt, das von traditioneller Blasmusik über Musicals bis hin zu Rock und Pop reichte. Es war eine Mischung mit viel Abwechslung, vielen Hightlights und viel Spielraum, Neues auszuprobieren.

Die Jungmusikanten begannen mit „Löwenzahn“, „Viva la vida“ und „Dos Muchachos“ und beeindruckten ...