Suchergebnis

Franz Kemter (hinten) aus Wilfingen gewinnt den Hammel.

Traditioneller Hammellauf lockt zahlreiche Besucher an

Die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld hat bei tollem Herbstwetter ihr traditionelles Weinfest und den Hammellauf veranstaltet. Das Fest begann mit einem Frühschoppen, den die Musikkapelle Mägerkingen musikalisch umrahmte. Anschließend sorgten die Rengetsweiler Musikanten bei Kaffee und Kuchen für Unterhaltung. Bevor gegen 16 Uhr der Hammellauf startete, wurde der Regelablauf von Vorstandsmitglied Claus Fritz erklärt. Der Hammellauf findet inzwischen in der Festhalle statt und die Teilnehmer müssen über vier Böcke steigen, bis draußen vor der ...

Gruppenführer Hans-Dieter Hertkorn (rechts) und Gerhard Romer führen die Reiterprozession an.

Auch benachbarte Reitergruppen haben beim Leonhardsritt mitgemacht.

Am Sonntag konnte das Patrozinium des Dorfheiligen im Dorfgemeinschaftshaus Gaisbeuren gefeiert werden. Am Namenstag, 6. November, findet der traditionelle Gottesdienst in der Leonhardskirche statt. Ein gemütlicher Frühschoppen im Hotel „Adler“ schließt sich dann an. Auch weil es am Sonntag im Anschluss an die Eucharistiefeier ein gemeinsames Mittagessen gab, war der Gemeindesaal schnell bis auf den letzten Platz gefüllt. Am nachmittäglichen Leonhardsritt beteiligten sich einige Dutzend Reiterinnen und Reiter.

 Die „Menschen des Jahres 2019“ sind My Dinh (2.v.l.) und Lisa Rizzo (3.v.r.), die die Deutschnachhilfe initiiert haben und von

Topleistungen bei der Schlussfeier des Wangener Rupert-Neß-Gymnasiums

180 Bücherpreise und damit 180 Zeugnisse mit im Durchschnitt einer Eins vor dem Komma: Die Klassenlehrer hatten bei der Schlussfeier des Rupert-Neß-Gymnasiums (RNG) jede Menge zu tun. Im Mittelpunkt standen jedoch wie jedes Jahr die besonderen, herausragenden Leistungen – auch abseits des Schulalltags.

Den vielleicht eindrücklichsten Moment bei der RNG-Schlussfeier am Dienstagabend in der Argensporthalle hatten sich die Organisatoren für den Schluss aufgehoben.

 Eine Fotomontage mit 3-D-Visualisierung für das geplante Neubaugebiet „Fuchsbühl Erweiterung“ in Eglofs.

Erweiterung Fuchsbühl soll Wohnraumbedarf decken

Am 3. Juli hat der Gemeinderat Argenbühl die Aufstellung des Bebauungsplanes „Fuchsbühl Erweiterung“ und der damit verbundenen örtlichen Bauvorschriften im „beschleunigten Verfahren“ beschlossen. Auf einer Fläche von netto 26 680 Quadratmetern sollen 36 Einzel- und Doppelhäuser, drei Reihenhäuser und vier Geschosswohnungsbauten entstehen. Am Dienstag gab es im Dorfstadel Eglofs eine frühzeitige Bürgerinformation.

„Wir sind Zuzugsregion.

 Bei der Stimmabgabe (von links): Eugen Maucher warf seine Briefumschläge unter der Kontrolle von Edelgard Dastig, Elke Kempter

40 Ortschaftsräte haben sich durchgesetzt

Der Wahlsonntag hat die Ortschaften in Besonderem Maße beansprucht. Nicht nur die Europa-, Kreistags- und Gemeinderatswahl standen an, sondern auch die Ortschaftsratswahlen. In Reute-Gaisbeuren, Haisterkirch, Michelwinnaden und Mittelurbach gaben viele Wähler ihre Stimmen ab und sorgten für hohe Wahlbeteiligungen. Die Ergebnisse im Überblick:

Reute-GaisbeurenDie Wahlbeteiligung in Reute-Gaisbeuren lag bei 59,5 Prozent. Somit nutzten 2092 Wähler die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben.

 Auch die Ortschaftsräte wurden gewählt, hier in Primisweiler.

So sind die Wangener Ortschaftsräte besetzt

Die Ergebnisse der Ortschaftsratswahlen in Wangen stehen fest. Eine Übersicht.

Neuravensburg Spannend verlief die Wahl in Neuravensburg, bei der mit den Freien Wählern, der CDU und der GOL drei Listen um Stimmen kämpften. 67,5 Prozent der wahlberechtigten Neuravensburger gaben ihre Stimmen ab und schenkten den FW mit 43,3, der CDU mit 37,7 Prozent und den Grünen mit 19,1 Prozent ihr Vertrauen. Während die FW ihre fünf Sitze hielten, gab die CDU einen Sitz an die GOL ab und kommt noch auf vier Sitze.

 Die Grundschule in Ratzenried hat Aussicht auf eine neue Rektorin.

Rektorenwechsel an zwei Schulen in Argenbühl und Kißlegg stehen an

Derzeit laufen zwei Bewerbungsverfahren für Rektorenstellen in Argenbühl und Kißlegg: Für die Grundschule Christazhofen-Ratzenried und für die Realschule in Kißlegg. Nach mehr als zwei Jahren ist eine Bewerberin für die freie Stelle an der Grundschule gefunden worden. In Kißlegg hört Rektor Franz Biggel-Blaschko auf.

Nach knapp zwei Jahren ohne Rektor oder Rektorin in der Grundschule Christazhofen-Ratzenreid gibt es nun nach SZ-Infomationen wieder eine Bewerberin.

 Armin Kempter wurde gegen Ostrach kurz vor Schluss eingewechselt, ab der kommenden Saison ist er mit Sven Findeisen und Mario U

Frustriert dem Abstieg entgegen

Durch ein Gegentor in der Nachspielzeit hat Landesliga-Schlusslicht SG Kißlegg gegen den FC Ostrach den ersten Punktgewinn nach der Winterpause verpasst. Der Frust saß bei SGK-Trainer Roland Wiedmann nach dem Schlusspfiff dermaßen tief, dass er keinen Kommentar abgeben wollte. Hätte er etwas gesagt, wäre sicherlich das Wort Abstieg vorgekommen. Denn dieser ist für Kißlegg wohl nicht mehr zu vermeiden. Ostrachs Trainer Timo Reutter dagegen freute sich über den späten Treffer zum 2:1 (1:1), der den FCO auf Abstand zur Abstiegszone hält: „Über 90 ...

 Bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Baienfurt erhielten zahlreiche Feuerwehrleute Beförderungen und Ehrungen.

Brand unterbricht Feuerwehr-Hauptversammlung

Mehr als 67 Einsätze unterschiedlichster Art haben die Baienfurter Feuerwehrleute im vergangenen Jahr absolviert. Dabei handelte es sich hauptsächlich um technische Hilfeleistungen, aber auch um einige Brände kleinerer und mittlerer Art, wie Hauptbrandmeister Stefan Forderer bei der Hauptversammlung sagte. Prompt wurde die Versammlung durch einen Einsatz unterbrochen: Die Feuerwehrleute wurden zu einem Kaminbrand gerufen, der jedoch beim Eintreffen bereits erloschen war, so dass die Wehr zur Versammlung zurückkehren konnte.

Spannen den Schirm auf über der SGK: Franz Motz (Kasse), Franz Kempter (Fußball), Michaela Roggenkamp, Fritz Langner (Sportheim)

Offene Fragen zwischen Gemeinde und SG Kißlegg

Insgesamt hat die SG Kißlegg 1303 Mitglieder, davon 512 Jugendliche. Schwer tut sich der Verein allerdings – wie viele andere Gruppierungen auch – darin, Ehrenamtliche für Vorstandsposten zu gewinnen. Bei der Mitgliederversammlung am Freitag wurde klar, dass ein erheblicher Teil der Vorstandschaft in spätestens zwei Jahren nicht mehr zur Verfügung steht. Dominiert wurde der Abend außerdem von der Frage, inwiefern die SG bei der anstehenden energetischen Sanierung des Sportheims von der Gemeinde Kißlegg unterstützt wird.