Suchergebnis

Jubilar

Günter Netzer: „Unvernunft, die gehört zu meinem Leben“

Spieler, Manager oder TV-Experte: Während seiner außergewöhnlichen Fußballkarriere hat Günter Netzer jede seiner Rollen mit Erfolg bekleidet. Am 14. September wird er 75 Jahre alt.

Reiner Calmund wurde letztes Jahr 70 und hat mit über 200 Leuten in einem Freizeitpark gefeiert, planen Sie ähnlich groß?

Günter Netzer: (lacht) Was meinen Sie? Wie würden Sie mich einschätzen?

Etwas kleiner?

Netzer: Dramatisch kleiner!

Bayerns Starensemble bejubelt eines seiner Tore.

Gegen Mainz reicht Bayerns Heldenfußball – doch die Bewährungsprobe folgt erst

Die Lederhose zog Jérôme Boateng gar nicht mehr an, beim nächsten Wiesn-Anstich dürfte er, wenn auf den letzten Metern nicht doch noch was schief geht, schließlich schon auf der anderen Seite der Alpen sein – und sich gemeinsam mit Cristiano Ronaldo auf das Heimspiel gegen Hellas Verona vorbereiten.

Als Spieler und Trainer des FC Bayern München sich am Tag nach dem am Ende überdeutlichen 6:1 (2:1) gegen sich zusehends aufgebende Mainzer zum traditionellen Fototermin des Biersponsors versammelten, verhandelten Botang und seine ...

Führungswechsel

Große Zäsur: Hoeneß geht, Hainer kommt - Fragen erlaubt

Beim FC Bayern beginnt die Zukunft. Nachdem Uli Hoeneß seinen Rückzug aus der Vereinsspitze angekündigt hat und seinen Nachfolger Herbert Hainer in Stellung brachte, stehen die kommenden Monate ganz im Zeichen des Wechsels an der Spitze des Fußball-Rekordmeisters.

Der langjährige Adidas-Chef Hainer soll als neuer Präsident und künftiger Aufsichtsratschef für eine weiterhin sportlich und wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft der Münchner sorgen.

Eric Cantona

UEFA-Präsident Čeferin ehrt Franzosen Cantona

Frankreichs Fußball-Legende Eric Cantona wird von der UEFA mit dem President's Award ausgezeichnet.

Cantona sei ein Spieler, der „Herz und Seele in die Dinge steckt, an die er glaubt“, wurde Präsident Aleksander Čeferin in einer Mitteilung der Europäischen Fußball-Union zitiert. Čeferin sei beeindruckt von Cantonas Engagement nach dem Ende seiner Fußball-Karriere.

Wegen seiner Auseinandersetzungen mit Mitspielern, Anhängern, Schiedsrichtern, Funktionären und Journalisten war der frühere französische Nationalspieler und ...

Ex-DFB-Funktionäre

Ehemalige DFB-Funktionäre müssen in Frankfurt vor Gericht

Die Affäre um das Sommermärchen 2006 holt den krisengeplagten Deutschen Fußball-Bund mit voller Wucht wieder ein. Die ehemaligen Verbandsbosse Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger müssen sich nun doch auch in Deutschland vor einem Gericht verantworten.

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main ließ die Anklage wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung zu. Nach Angaben des OLG drohen den Angeklagten Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren oder Geldstrafen.

Lothar Matthäus

Matthäus kritisiert Versuche einer Demontage von Beckenbauer

Der frühere Fußball-Weltmeister Lothar Matthäus hat den Umgang mit seinem ehemaligen DFB-Teamchef Franz Beckenbauer kritisiert, der im Zuge des Skandals um die Vergabe für die WM 2006 unter Druck geraten ist.

„Franz ist eine Fußball-Legende und hat sich für Deutschland sehr verdient gemacht. Weltmeister als Spieler und Trainer, die WM ins eigene Land geholt: Mehr geht doch nicht“, sagte Matthäus in einem Interview des „Kölner Stadtanzeigers“.

Ex-DFB-Präsident

Zwanziger: Schwere Vorwürfe gegen Ermittler in WM-Affäre

Theo Zwanziger redete sich in Rage. Zwei Stunden lang präsentierte der von der Schweizer Bundesanwaltschaft angeklagte Ex-DFB-Präsident im Hotel „Wilhelm von Nassau“ in Diez seine Sicht der Dinge in der Sommermärchen-Affäre - und kritisierte die Ermittler und FIFA-Chef Gianni Infantino.

„Die Strafverfolgungsbehörden haben versagt. Sowohl die deutschen als auch die in der Schweiz“, schimpfte Zwanziger. „Es ist ein Skandal.“ Der in der Vorwoche von der Schweizer Bundesanwaltschaft gegen ihn, die ehemaligen DFB-Funktionäre Horst R.

WM-Affäre: Ex-DFB-Chefs in der Schweiz angeklagt

In der Sommermärchen-Affäre wird es für die ehemaligen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger juristisch ernst. Über die weiterhin dubiosen Millionenzahlungen in Richtung Schweiz und Katar wird nach jahrelangen Ermittlungen vor Gericht verhandelt werden. Franz Beckenbauer muss wegen seines schlechten Gesundheitszustands noch keine strafrechtlichen Konsequenzen fürchten. Die Schweizer Bundesanwaltschaft erhob Anklage gegen Niersbach und Zwanziger sowie den ehemaligen DFB-Generalsekretär Horst R.

WM-Skandal: Ex-DFB-Chefs angeklagt - Arglistige Täuschung

Gut acht Monate vor einer möglichen Verjährung hat die Schweizer Bundesanwaltschaft in der Affäre um die Fußball-WM 2006 Anklage gegen die Ex-DFB-Funktionäre Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt erhoben. Dem Trio wird vorgeworfen, im April 2005 über den eigentlichen Zweck einer Zahlung in Höhe von rund 6,7 Millionen Euro arglistig getäuscht zu haben. Das Verfahren gegen Franz Beckenbauer war hingegen bereits abgetrennt worden, die Ermittler nannten dafür erstmals offiziell gesundheitliche Gründe.

Ehemalige DFB-Funktionäre

Gerichtstermin in der Schweiz: Drei Ex-DFB-Chefs angeklagt

In der Sommermärchen-Affäre wird es für die ehemaligen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger juristisch ernst.

Über die weiterhin dubiosen Millionenzahlungen in Richtung Schweiz und Katar wird nach jahrelangen Ermittlungen vor Gericht nahe des Lago Maggiore verhandelt werden. Franz Beckenbauer als der große Architekt der Fußball-WM 2006 muss wegen seines schlechten Gesundheitszustands hingegen vorerst noch keine strafrechtlichen Konsequenzen fürchten.