Suchergebnis

Die SHW kämpft wie viel Autozulieferer mit Umsatzrückgängen.

Abschied vom Kapitalmarkt: Warum sich die SHW von der Börse zurückzieht

Beim Rückzug von der Börse hat der Autozulieferer SHW jetzt einen weiteren Schritt gemacht. Die Börse in München hat dem Delisting-Antrag des SHW-Vorstands stattgegeben.

Damit endet am 31. März die Notierung der SHW-Aktien im m:access, das ist ein Segment für die Finanzierung des Mittelstand, an der Börse München. Zum 30. Dezember endet auch die Einbeziehung der SHW-Aktien in den Freiverkehr der Börse München.

Den Antrag hatte die SHW am 5.

Produktion bei SHW..

Automobilzulieferer SHW verabschiedet sich von der Börse

Der schwäbische Automobilzulieferer SHW will die Börse verlassen und beabsichtigt, die Notiz seiner Aktien im Freiverkehrssegment M:Access der Börse München zu beenden. Das teilte das Unternehmen mit Sitz in Aalen und Werken unter anderem in Bad Schussenried, Neuhausen ob Eck und Tuttlingen am Freitag mit. Dabei soll auch der Widerruf der Einbeziehung der SHW-Aktien in den Freiverkehr der Börse München erfolgen.

Über den Delisting-Antrag des SHW-Vorstands muss letztlich die Börse München entscheiden.

Vodafone-Funkturm

Vodafone-Funkturmsparte soll bald an die Börse kommen

Der britische Telekommunikationskonzern Vodafone will sein europäisches Funkturmgeschäft bis Ende März an die Börse bringen.

An der Frankfurter Börse soll «ein bedeutender Minderheitsanteil» platziert werden, teilte das Unternehmen in London mit. Der Börsengang sei «ein wichtiger Meilenstein, mit dem die Basis für die nächste Wachstumsphase unseres Unternehmens in der dynamischen Funkturmbranche geschaffen wird», erklärte der Chef der bisherigen Vodafone-Tochterfirma Vantage Towers, Vivek Badrinath.

 Das Buswerk der Daimler-Tochter Evobus in Neu-Ulm steht in Zeiten der Pandemie oft still.

Evobus mit Mega-Minus statt Rekord

Am Donnerstag hat die Daimler AG ihr Jahresendergebnis für das Geschäftsjahr 2020 veröffentlicht. Damit liegen auch die Geschäftszahlen für Evobus vor.

Wie erwartet, hatte die Pandemie im vergangenen Jahr erhebliche Auswirkungen auf die Busbranche. Die Daimler-Tochter Evobus verkaufte im vergangenen Jahr 38 Prozent weniger Busse als im Vorjahr. So geht es nun weiter im Werk Neu-Ulm.

"Ursprünglich hatten wir für 2020 ein Absatz-Rekordjahr für Daimler Buses prognostiziert.

ARCHIV - 30.06.2020, Baden-Württemberg, Ellwangen: Das Varta-Logo ist an Batterien der Varta AG zu sehen. Foto: Marijan Murat/dp

Varta macht mit Kopfhörer-Akkus historisches Umsatz-Plus

Der Ellwanger Batteriekonzern Varta profitiert vom Geschäft mit kleinen Kopfhörer-Akkus und verzeichnet das erfolgreichste Geschäftsjahr in seiner Unternehmensgeschichte.

Das Unternehmen vermeldete am Donnerstag auf Basis vorläufiger Daten ein Umsatzplus von 140 Prozent auf 870 Millionen Euro. Dieses erreichte Varta auch dank des Zukaufs der Haushaltsbatteriesparte.

Das ist ein historisches Ergebnis. Alle Geschäftsbereiche haben den Erfolg des Vorjahres deutlich übertroffen.

Wirecard

Wirecard-Aktien: Handelsverbot schon vor Skandal im Spiel

Mehr als ein Jahr vor Auffliegen des Wirecard-Skandals ist bereits über eine Aussetzung des Handels von Wirecard-Aktien an der Deutschen Börse gesprochen worden. Aus Sicht der Börsenaufsicht habe es zum damaligen Zeitpunkt, im Februar 2019, jedoch keinen Grund für ein Handelsverbot gegeben, sagte der hessische Wirtschaftsminister, Tarek Al-Wazir (Grüne), am Donnerstag im Wirecard-Untersuchungsausschuss. So eine Aussetzung werde für gewöhnlich nur bei sehr auffälligen Kursbewegungen ohne ersichtlichen Grund erwogen.

Antennen für 5G-Netz

Telefonica wird Funkmasten für 7,7 Milliarden Euro los

Der Verkauf von Funkmasten soll den spanischen Telekomkonzern Telefonica beim Schuldenabbau voranbringen.

Die Telefonica-Sparte Telxius werde durch den Verkauf von knapp 31.000 Funkmasten in Spanien, Deutschland und Südamerika an den US-Konzern American Tower Corporation (ATC) 7,7 Milliarden Euro einnehmen, teilte Telefonica am Mittwoch in Madrid mit.

Vergangenen Sommer erst hatte sich die deutsche Telefonica-Tochter von ihren Funktürmen verabschiedet und diese an Telxius veräußert.

Dax

Dax geht zum Ende des Börsenjahres die Kraft aus

Auf Rekordniveau hat sich der Dax aus einem nervenaufreibenden Börsenjahr verabschiedet.

Mit einem Schluss bei 13.718 Punkten hat der deutsche Leitindex 2020 damit trotz des Corona-Schocks rund dreieinhalb Prozent gewonnen. Seit dem Jahrestief bei 8255 Punkten im März ging es sogar um rund zwei Drittel aufwärts. In Frankfurt wurde am vorletzten Tag des Jahres verkürzt bis 14.00 Uhr gehandelt.

Der MDax der mittelgroßen Werte schloss am Mittwoch 0,38 Prozent tiefer bei 30.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit soll vor der Großen Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts in Mannheims weiterverhandelt we

Und dann wird die Öffentlichkeit doch noch ausgeschlossen

Wieder ein Prozesstag vor der Großen Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts in Mannheims. Nun sollte es um die Person im Hess-Prozess gehen, deren Rolle im Bilanzskandal um den Villinger Leuchtenhersteller eine ganz besondere ist: Christoph Hess.

In Villingen kannte man ihn als Strahlemann. Einer, der gerne im Rampenlicht stand, der als Gönner und Mäzen der örtlichen Vereine gerne von sich reden machte, allen voran der Historischen Narrozunft Villingen, der Katzenmusik oder des Sinfonieorchesters.

Börse in Frankfurt/Main

Deutsche Börse stockt Dax auf 40 Mitglieder auf

Ein Gutes hat der Wirecard-Bilanzskandal: Der Dax bekommt neue Regeln. Der jähe Absturz des einst als Börsenstar gefeierten Zahlungsdienstleisters hat den Finanzplatz Deutschland aufgeschreckt.

Nach Bilanzfälschung, Betrugsvorwürfen und Insolvenz der Wirecard AG stellte die Deutsche Börse schon im Juni fest, es gelte nun, „das Vertrauen in den Kapitalmarkt zu stärken“. Nun wird einiges anders im Deutschen Aktienindex, wie der Frankfurter Marktbetreiber mitteilte.