Suchergebnis

Die Aufgaben im Winterdienst sind vielfältig und beanspruchen die Einsatzkräfte Jahr für Jahr.

Gemeinde muss nicht stets für „freie Fahrt“ sorgen

Die Aufgaben im Winterdienst sind vielfältig und beanspruchen die Einsatzkräfte Jahr für Jahr in erheblichem Umfang. Viele Leistungen scheinen hier selbstverständlich, dabei übernimmt die Kommune im Winterdienst tatsächlich oft auch – im Sinne von Bürgerinnen und Bürgern – Dienste, zu denen sie nicht zwingend verpflichtet wäre.

Wie die Stadt mitteilt, bestehen so etwa Streu- und Räumpflichten der Kommunen laut einem Urteil des OLG Saarbrücken nur in den Grenzen des Zumutbaren.

Bad Wurzach bereitet sich auf den Winterdienst vor

Obwohl es vermutlich noch einige Wochen bis zum ersten Einsatz dauert, sind die Vorbereitungen zum Winterdienst beim Baubetriebshof Bad Wurzach bereits voll am Laufen. Die Aufgaben reichen von der Überprüfung der Einsatzpläne bis hin zum Setzen von Pfählen auf Nebenstrecken, um dem Räumdienst bei Schneefall den Weg zu weisen.

„Mit insgesamt 18 Fahrzeugen einschließlich der beteiligten Lohnunternehmer, knapp 30 Fahrern und Helfern sowie gut gefüllten Streugutlagern ist die Stadt für einen möglichen Wintereinbruch gerüstet“, berichtet ...

 Der Baubetriebshof wurde saniert. Fast alle Arbeiten hierzu sind abgeschlossen.

Eine halbe Million Euro für Modernisierung und Sicherheit

Die im Jahr 2020 beschlossene Sanierung des Baubetriebshofes von Bad Wurzach konnte zuletzt bis auf wenige Restarbeiten fertiggestellt werden. Rund 450 000 Euro wurden in dem in die Jahre gekommenen Gebäude in den vergangenen Monaten in Mitarbeiterbereiche, sanitäre Anlagen, Teilsanierung der elektrischen Anlagen oder Verbesserungen im Brandschutz investiert. Das teilt die Stadtverwaltung mit.

Bei einem Ortstermin Ende September hat sich der Gemeinderat über die Sanierung zuletzt selbst einen Eindruck verschaffen können.

 Innerhalb kurzer Zeit t entstand die Boulebahn in der neuen Lebendigen Ortsmitte in Haidgau.

In Haidgau können jetzt die Kugeln fliegen

Zuerst war es kaum mehr als eine „Schnapsidee“. Nun ist innerhalb kurzer Zeit eine neue Attraktion in Haidgau entstanden. Ortsvorsteherin Ernestina Frick ist glücklich: Dank der Eigeninitiative des Vereines, der vor wenigen Jahren noch auf wackligen Füßen stand, bekommt die im vergangenen Jahr entstandene neue „Lebendige Ortsmitte“ eine zusätzliche generationenübergreifende Attraktion. Bei der Festhalle entstand in den vergangenen Tagen dank der Frauen und Männer im Vorstand der SG Haidgau und einiger Handwerker ein Bouleplatz.

Bad Wurzacher machen Frühjahrsputz

Bad Wurzach macht den „Frühjahrsputz“ – Bürgerinnen und Bürger sind unter Wahrung coronagerechter Abstände eingeladen, Abfälle und Müll von öffentlichen Wegen und Plätzen zu entfernen. In der kommenden Woche können entsprechend eingesammelte Abfälle beim Bauhof abgegeben werden, dort sind auch Einweghandschuhe und kostenlose Müllsäcke erhältlich, teilt die Stadt mit.

„Mit der Aktion können sich alle am Schutz der Umwelt beteiligen und mithelfen, Bad Wurzach schöner zu machen“, sagt Baubetriebshofleiter Frank Lott.

Beim Kampf gegen den Schnee helfen in dieser Siedlung im Leutkircher Westen auch die Kleinen tatkräftig mit.

Schnee als Gefahr und große Herausforderung für den Winterdienst

Für extrem schwierige Straßenverhältnisse in der Region hat am Donnerstag der durchgehende Schneefall gesorgt. Neben der großen Schneemenge haben auch festgefahrene Lkw sowie durch Schneebruch blockierte Straßen die Winterdienste in Leutkirch, Isny und Bad Wurzach vor große Herausforderungen gestellt. Die Polizei berichtet von zahlreichen Verkehrsunfällen.

Mit voller Mannschaftsstärke gegen die Schneemassen: Alle 41 Mitarbeiter des Winterdiensts des städtischen Bauhofs Leutkirch seien am Donnerstag im Einsatz gewesen, berichtet ...

Ab 1. Dezember findet der lebendige Adventskalender täglich auf dem Klosterplatz statt.

So läuft der lebendige Adventskalender in Bad Wurzach in diesem Jahr ab

Kommenden Dienstag, 1. Dezember, öffnet sich das erste Fenster beim lebendigen Adventskalender in Bad Wurzach. Dabei sind für Besucher einige Vorgaben zu beachten, wie die Organisatoren der Kirchengemeinden nun mitteilen.

Die evangelische und die katholische Kirchengemeinde der Stadt werden auch dieses Jahr wieder den lebendigen Adventskalender veranstalten. Aufgrund der Corona-Pandemie wird er aber etwas anders ablaufen als üblich. Vor allen Dingen entfällt diesmal der gemeinsame Spaziergang zum Gastgeber.

Fahrradkurier vom Internetportal Lieferando: Lieferservice-Unternehmen profitieren davon, dass die Menschen zuhause bleiben müss

Not macht erfinderisch: Unternehmen im Südwesten setzen in der Coronakrise auf Lieferservice

Auf den Gepäckträger seines schwarzen E-Bikes hat Frank Eisele eine Kiste geklemmt – darin stapeln sich Bücher. Mit dem Rad fährt Eisele, Inhaber der Buchhandlung Schwaaz Vere, durch Bad Saulgau im Landkreis Sigmaringen und bringt die Bücher zu Kunden, die den Lesestoff zuvor über die Homepage der Buchhandlung oder per Telefon bestellt haben. Wenn ein Kunde weiter weg wohnt, nimmt Eisele das Auto. Seinen Buchladen musste er wegen des Coronavirus schließen, aber ihm und seinem Team blieb der Lieferdienst.

 Die Personalratsvorsitzende Gabriele Lott (von links) dankte den scheidenden Amtsleitern Georg Jehle, Bernhard Lutz und Frank B

Drei langjährige Amtsleiter verabschiedet

Gleich drei Amtsleiter des Landratsamts Biberach hat Landrat Heiko Schmid verabschiedet. Frank Bolay, bisher Leiter des Amts für Umwelt- und Arbeitsschutz, wechselt als Vorsitzender des Hauptpersonalrats zum Landesumweltministerium. Georg Jehle (Kreisforstamt) und Bernhard Lutz (Amt für Information und Kommunikation) gehen in den Ruhestand, teilt das Landratsamt in einem Pressebericht mit.

Frank BolayNach knapp vier Jahren als Leiter des Amts für Umwelt- und Arbeitsschutz verlässt Frank Bolay den Landkreis.

 Freuen sich über einen fließenden Übergang von Vater zum Sohn (v.l.): der stellvertretende Vorsitzende Martin Lutz, Ehrenvorsit

Stadtmusik: Helmut Kabus wird Ehrenvorsitzender

Bei der Hauptversammlung der Stadtmusik Bad Saulgau haben die Mitglieder am Freitag im „Bürgerstüble“ ihren Vorsitzenden mit lang anhaltendem Applaus und Standing Ovations verabschiedet. Zu seinem Nachfolger wurde einstimmig sein Sohn Stefan Kabus gewählt.

Zum Auftakt spielten die Musiker den neuen Bad Saulgauer Festmarsch und zum Totengedenken erklang das Lied von guten Kameraden. Helmut Kabus stellte sich nach 20 Jahren als Vorsitzender der Stadtmusik nicht mehr zur Wahl.