Suchergebnis

 Tim Zimmermann steht vor seinem zweiten Rennen im ADAC GT Masters.

Das Ziel am Nürburgring sind Punkte

Das ADAC GT Masters geht an diesem Wochenende in die zweite Runde. Auch der Langenargener Tim Zimmermann ist mit dem Team Grasser Racing am Nürburgring am Start. Gefahren wird sogar wieder vor Zuschauern. Dazu hat Zimmermann noch einen besonderen Begleiter dabei.

Das ADAC GT Masters öffnet sich ein wenig in Richtung Öffentlichkeit. An diesem Wochenende werden 5000 Zuschauer am Nürburgring zugelassen. Zwei Wochen zuvor in der Lausitz war das noch nicht erlaubt.

Gerhard Berger

Serienchef Berger: DTM-Zukunftsszenario ohne BMW

DTM-Boss Gerhard Berger plant eine mögliche Fortsetzung der Rennserie ohne BMW. Der zweite DTM-Hersteller Audi hatte Ende April seinen Ausstieg aus dem Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) zum Ende des Jahres angekündigt.

„BMW hat am Ende des Tages dieselbe Entscheidung getroffen wie Audi“, sagte Berger in einer Videokonferenz. Die Chancen auf eine Fortführung der Serie über 2020 hinaus schätzt der ehemalige Formel-1-Pilot auf 50:50. „Wir sind in einer Phase überlegen zu müssen, ob die Plattform bestehen kann und wie sie bestehen ...

Formel 2

Formel 2: Mick Schumacher fährt auf Startplatz fünf

Mick Schumacher hat in der Qualifikation für das erste von zwei Formel-2-Rennen an diesem Wochenende in Spanien den fünften Platz belegt.

Dem 21 Jahre alten Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher fehlten am Freitag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya 0,508 Sekunden auf die Pole Position, die sich Callum Illot sicherte. Der 21 Jahre alte britische Gesamtführende verwies Mick Schumachers Prema-Teamollegen Robert Schwartzman auf Rang zwei.

Sebastian Vettel

„Keine Wunder“ für Vettel in Barcelona - Mercedes top

Auf dem fast 50 Grad heißen Asphalt hat Mercedes die alten Machtverhältnisse vorerst wieder hergestellt. Sebastian Vettel ist vor allem unter Rennbedingungen der Spitze auch mit dem neuen Chassis für seinen lahmen Ferrari nur hinterhergefahren.

Der viermalige Formel-1-Weltmeister kam nach Platz fünf am Vormittag in der zweiten Einheit auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya nicht über den zwölften Platz hinaus. Über eine Sekunde Rückstand im ersten Freien Training zum Großen Preis von Spanien, über anderthalb Sekunden langsamer als ...

Sebastian Vettel

Corona-Leben der Formel-1-Fahrer: Camping an der Strecke

Der eine liest, der andere spielt und noch einer grillt. Formel-1-Leben an der Rennstrecke, Wochenendtrips in Motorhomes und Luxus-Wohnwagen. Keine große Anreise, keine große Abreise zum Arbeitsplatz. Aufwachen, anziehen, frühstücken, rennfahren.

Es hat was von Camping-Romantik. Wenn der Grund dafür nicht so ein ernster wäre: Das Auswärtige Amt hat vor Reisen unter anderem nach Katalonien gewarnt. Die Formel 1 tritt dennoch im Risikogebiet an, der Große Preis von Spanien rund 30 Kilometer von Barcelona entfernt ist in vollem Gange.

 In dieser Saison fuhr Pasacl Wehrlein in der Formel E für Mahindra, nun ist der Worndorfer innerhalb der Rennserie zu Porsche g

Im Porsche will Pascal Wehrlein zurück in die Erfolgsspur

Die große Überraschung war es nicht mehr, was Porsche am Freitagvormittag kommunizierte: Pascal Wehrlein wird in der kommenden Formel-E-Saison für den Stuttgarter Automobilhersteller fahren. Der 25-Jährige bildet mit André Lotterer die Fahrerpaarung für die siebte Saison in der Elektroserie und ersetzt in dieser Funktion Neel Jani. „Es ist eine große Ehre für mich, für Porsche in der Formel-E-Weltmeisterschaft 2020/2021 an den Start zu gehen“, sagt der Worndorfer.

Pascal Wehrlein

Wehrlein wird Formel-E-Fahrer bei Porsche

Der ehemalige Formel-1-Pilot Pascal Wehrlein wird in der kommenden Saison für das Formel-E-Team von Porsche starten. Wie der Stuttgarter Autobauer am Freitag mitteilte, bildet der 25-Jährige künftig zusammen mit André Lotterer die Fahrerpaarung.

Wehrlein ersetzt für die Saison 2020/21 Neel Jani aus der Schweiz. Der Deutsche hat bereits Erfahrung in der vollelektrischen Rennserie bei Mahindra Racing gesammelt. In der Formel 1 war der gebürtige Sigmaringer 2016 für Manor und 2017 für Sauber aktiv.

Sebastian Vettel

Darüber wird auch noch gesprochen im Fahrerlager von Spanien

Das Binnenklima von Ferrari mit dem zuletzt so missgestimmten Sebastian Vettel ist eine Sache. Das Aus für Nico Hülkenberg bei Racing Point die andere, nachdem Sergio Perez seine Covid-19-Erkrankung ausgestanden hat.

Es gibt aber noch andere Themen, die die limitierte Anzahl von Personen im Formel-1-Fahrerlager auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya beschäftigen. Und die reichen von Party-Mode bis Barbecue-Abend.

PARTY-MODUS: Lewis Hamilton ist alles andere als überrascht.

Formel E

Frentzen: Formel E könnte die Formel 1 ablösen

Der frühere Formel-1-Pilot Heinz-Harald Frentzen ist davon überzeugt, dass die Formel E einmal die Formel 1 ablösen wird.

„Wir befinden uns im Moment in einer Übergangssituation, in der die Traditionalisten, in England sagt man Petrolheads (Benzinköpfe), noch sehr starken Einfluss haben auf die Gestaltung des Motorsports. Aber das wird sich mit den Jahren ändern“, sagte der 53 Jahre alte Mönchengladbacher im Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Sebastian Vettel

Reibungslos in die Punkte: Vettels veränderte Zielsetzung

Sebastian Vettel wirkte zumindest hinter seiner Mund-Gesichtsmaske recht unaufgeregt.

Vom Funk-Zoff beim völlig enttäuschenden Rennen zuletzt in Silverstone wollte der leidgeplagte Ferrari-Pilot im Fahrerlager auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya auch nicht mehr viel wissen. „Wir haben darüber gesprochen, es geklärt und machen weiter“, betonte Vettel. Vier Tage vorher hatte er den Strategen der Scuderia noch vorgeworfen, es „verbockt“ zu haben, nachdem er durch einen frühen Reifenwechsel im dichten Formel-1-Verkehr stecken ...