Suchergebnis

Amazon prüft Verteilzentrum im Raum Memmingen

Der US-Konzern Amazon will im Allgäu ein Verteilzentrum für seine Pakete errichten. „Wir prüfen derzeit die Möglichkeit, ein Verteilzentrum in der Region um Memmingen zu eröffnen“, sagte ein Amazon-Sprecher der „Allgäuer Zeitung“ (Freitagausgabe).

Bayernweit gibt es derzeit nach Angaben des Unternehmens sechs solcher Zentren für die „letzte Meile“ der Auslieferung. Dort werden die Pakete aus den größeren Logistikzentren vor allem nachts angeliefert und für die anschließende Zustellung an die Kunden sortiert.

Gegen mutmaßliche Beleidigungen gegen Staatspräsident Erdogan oder die Türkei geht die Regierung rigoros vor.

Deutscher Tourist wegen Beleidigung Erdogans in türkischer Haft

Einem deutschen Urlauber in Antalya drohen bis zu vier Jahre Gefängnis, weil er den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan beleidigt haben soll. Der 63-jährige Kristian B., ein Zahnarzt aus Wuppertal, sitzt seit einem Monat in Untersuchungshaft, weil er bei einem Streit am Gepäckband nach der Ankunft in Antalya über Erdogan geschimpft haben soll; der Prozess soll kommende Woche beginnen. Damit weitet die türkische Justiz ihr drastisches Vorgehen gegen jede Art vermeintlicher Kritik an der Regierung auf Touristen aus.

Lufthansa-Maschine «Landshut»

Bund prüft GSG9-Zentrale als Standort für „Landshut“

Als Standort für die Reste der früheren Lufthansa-Maschine „Landshut“ ist ein neuer möglicher Standort im Gespräch. Die durch eine Entführung 1977 berühmt gewordene Boeing 737 könnte am Sitz der Bundespolizeidirektion in Sankt Augustin-Hangelar in Nordrhein-Westfalen mit der Zentrale der Spezialtruppe GSG9 ausgestellt werden. „Wir prüfen Hangelar als Standort“, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) dem Magazin „Der Spiegel“ nach Angaben vom Dienstag.

 Berno Zimmerer, Elke Haile, Norbert Schröter und Alfred Grimm (von links) nehmen für das Pressefoto die Masken kurz ab. Sie wer

Geschwister Reck tun über ihren Tod hinaus Gutes

Schon zu Lebzeiten haben die Mengener Unternehmer Gisela und Berthold Reck eine Stiftung gegründet, um in der Stadt Gutes zu tun. Sie gaben ihr die Prägung, der sich nun die Stiftungsvorssitzenden Alfred Grimm und Berno Zimmerer und die Stiftungsräte Elke Haile und Norbert Schröter verpflichtet fühlen. Sie führen nach dem Tod der Stifter die Arbeit weiter, um ihr Andenken zu bewahren. Ziel ist es nun, ein Netzwerk zu bilden, um den Stiftungszweck zu erfüllen.

Konflikt in Äthiopien

Sieg in Tigray? Äthiopien erklärt Offensive für beendet

Nach mehr als drei Wochen erbitterter Kämpfe hat die Regierung Äthiopiens ihre Offensive in der Region Tigray nach eigenen Angaben beendet. „Die Föderalregierung beherrscht nun die Stadt Mekelle komplett“, sagte Ministerpräsident Abiy Ahmed über die Hauptstadt der Region Tigray.

Der Militäreinsatz sei mit größter Präzision erfolgt und habe sichergestellt, dass Zivilisten nicht zum Ziel geworden seien, hieß es. Die TPLF äußerte sich zunächst nicht zu der Verkündung.

Im Bodenseekreis steigt die Zahl der Corona-Toderopfer auf zwölf an.

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Wochenende

ie wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesen Infizierte Baden-Württemberg: ca. 41.944 (145.615 Gesamt - ca. 101.000 Genesene - 2.671 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 2.671 Aktuell nachgewiesen Infizierte Deutschland: ca. 304.277 (1.042.700 Gesamt - ca. 722.300 Genesene - 16.123 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 16.

Ein Flugzeug der Lufthansa Cargo wird beladen

Impfstoffverteilung: Lufthansa Cargo will hohen Anteil

Die Lufthansa will bei der globalen Verteilung von Corona-Impfstoffen kräftig mitmischen.

Aller Voraussicht nach würden größere Mengen in Mitteleuropa hergestellt, sagte der Chef der Frachttochter Lufthansa Cargo, Peter Gerber. „Für diesen Fall ist klar, dass die Lufthansa Cargo eine wichtige Rolle spielt.“

Ein wichtiges Argument Gerbers ist neben den europäischen Pharma-Kapazitäten die etablierte Infrastruktur am Drehkreuz Frankfurt, an dem natürlich auch importierte Pharmazeutika umgeschlagen werden könnten.

Trotz Reisewarnung hat er den Kilimandscharo bestiegen – und würde es wieder tun

Für viele Länder und Regionen gelten laut Auswärtigem Amt noch immer Reisewarnungen wegen der Corona-Pandemie. Wer trotzdem reist, sieht sich schnell dem Vorwurf ausgesetzt, unverantwortlich zu handeln. Dessen ist sich auch der Berkheimer Hans Beggel bewusst.

Vor Kurzem bestieg er den Kilimandscharo, das höchste Bergmassiv Afrikas. Als pensionierter Berufssoldat – er war auch in Afghanistan im Einsatz – hat er Erfahrung darin, Risiken einzuschätzen.

Der Rumpf der ehemaligen Lufthansa-Maschine „Landshut“ wird auf dem Flughafen Friedrichshafen mit einem Kran auf einen Tieflader

15 Millionen für Museum: Jetzt landet die „Landshut“ doch in Friedrichshafen

Gatow, Tempelhof, Potsdam, Fürstenfeldbruck – in den vergangenen Monaten sind viele Standorte für ein „Landshut“-Museum gehandelt worden. Friedrichshafen, wo die 1977 von linken Terroristen entführte und der GSG 9 befreite Lufthansa-Boeing 737 seit drei Jahren vor sich hin rottet, schien nach Finanzstreitigkeiten längst aus dem Spiel. Bis Freitag früh, 1.40 Uhr. Zu nachtschlafender Zeit segnete der Haushaltsausschuss des Bundestags 15 Millionen Euro für einen Erinnerungsort „Landshut“ ab.

 Der Bund soll die Kosten für die Flugsicherung übernehmen, sagt der Haushaltsausschuss in Berlin.

20 Millionen Euro für die Regionalflughäfen

Gute Nachrichten für Landkreis und Stadt. Die Summe der Zuschüsse, die Kreis und Stadt an den Flughafen zahlen müssen, könnte niedriger ausfallen. Grund ist die vorläufige Zusage des Bundes, die Investitionskosten für die Flugsicherung zu übernehmen. Insgesamt legt der Bund für alle Regionalflughäfen 20 Millionen Euro auf den Tisch, wenn der Bundestag dem bei den Haushaltsberatungen zustimmt. Wie viel davon nach Friedrichshafen fließt, ist jedoch noch nicht sicher, sagt Claus-Dieter Wehr, Geschäftsführer des Flughafen Friedrichshafen.