Suchergebnis

Windrad im Nebel

10-H-Regel erschwert Modernisierungen von alten Windrädern

Die umstrittene 10-H-Regel erschwert in Bayern die Modernisierung von alten Windkraftanlagen. Dies geht aus der Antwort der Staatsregierung auf eine parlamentarische Anfrage der SPD im Landtag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in München vorliegt. Demnach gilt die seit fünf Jahren geltende Abstandsregelung für Windräder von Siedlung nicht nur bei Neubauten sondern auch beim sogenannten Repowering. Dabei werden in die Jahre gekommene Anlagen etwa durch leistungsstärkere Turbinen und Rotoren ersetzt.

 Um ihre Klimaziele zu erreichen, will die Bayerische Staatsregierung unter anderem 30 Millionen Bäume im Staatswald pflanzen.

Bayern will beim Klimaschutz „Pionier und Vorbild“ sein

München - Ehrgeizige Ziele will sich Bayern mit einem Landes-Klimaschutzgesetz setzen, dessen Entwurf das Kabinett am Dienstag in München verabschiedet hat. Bis 2050 soll der Freistaat als erstes Bundesland klimaneutral sein. Der bayerischen Staatsverwaltung wird Klimaneutralität bis 2030 verordnet. Bis zum Ende der Legislaturperiode sollen dafür 700 Millionen Euro im Staatshaushalt vorgesehen werden. Zusammen mit den 300 Millionen Euro, die im Rahmen der „Hightech Agenda“ vorgesehen sind, werde Bayern in den nächsten vier Jahren eine ...

Sorgen über giftige Chemikalie in Bayern

Möglicherweise krebsfördernde Chemikalien belasten an mehr Orten in Bayern den Boden oder das Grundwasser als bislang angenommen. Dies geht aus der Antwort einer parlamentarischen Anfrage der SPD-Landtagsfraktion an das Umweltministerium hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in München vorliegt. Demnach sind neben Industriestandorten und Bundeswehrstützpunkten auch aktive wie ehemalige Gebiete des US-Militärs von der Belastung mit per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) betroffen.

Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin hat eine Maus in der Hand

In Bayern wird fast jeder Tierversuch genehmigt

In Bayern wird fast jeder Tierversuch genehmigt - das geht aus einer Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervor. Nach Angaben von Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) wurden in den Jahren 2015 bis 2019 nur 3 der 1721 beantragten Versuche nicht gestattet. Es seien jedoch noch nicht alle Anträge „abschließend bewertet“. 114 stehen dem Ministerium zufolge noch aus. Zuständig dafür seien die Regierungen von Oberbayern und Unterfranken, wie das Umweltministerium mitteilte.

S-Bahn München

Verstärkerzüge der Münchner S-Bahn werden wieder aufgestockt

Mit einem Sonderfonds in Höhe von einer Million Euro und neuen Fachkräften will die Deutsche Bahn (DB) wieder für einen regelmäßigeren Zugbetrieb bei der Münchner S-Bahn sorgen. Vom 21. Oktober an soll das derzeit ausgedünnte Angebot an sogenannten Taktverstärkerzügen wieder aufgestockt werden. Spätestens zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember solle wieder der reguläre Fahrplan gelten, sagte Berthold Huber vom DB-Vorstand am Dienstag in München nach einem Spitzengespräch mit bayerischen Ministern.

Eine Kuh befindet sich in einem Stall

Zurückweisung der Kritik im Allgäuer Tierschutz-Skandal

Im Tierschutz-Skandal hat das Landratsamt Unterallgäu Vorwürfe zurückgewiesen, nicht konsequent gegen mutmaßliche Tierquälerei vorgegangen zu sein. „Verstöße haben unsere Veterinäre nach fachlicher Einschätzung und entsprechend Recht und Gesetz geahndet“, sagte eine Sprecherin der Behörde in Mindelheim der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Im Unterallgäu wird seit Wochen gegen inzwischen drei Viehbetriebe wegen mutmaßlicher Misshandlung von Tieren ermittelt.

Über die Zustände in den Ställen eines der größten Milchviehbetriebe in Bayern sind weitere Details bekanntgeworden.

Behörden wussten seit Jahren von Tierschutz-Verstößen im Allgäu

Im Allgäuer Tierschutz-Skandal haben die Behörden seit Jahren von Verstößen gegen Vorschriften gewusst.

Wie aus einer Antwort des Ministeriums für Verbraucherschutz auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervorgeht, wurden in den vergangenen fünf Jahren auf den Höfen eines Großbetriebs aus Bad Grönenbach (Landkreis Unterallgäu) mehr als 30 Verstöße festgestellt - 14 davon betrafen das Tierschutzrecht.

Er könne nicht nachvollziehen, warum nicht mit aller Härte früher eingeschritten worden sei, sagte der ...

Wieder Durchsuchung: Justiz treibt Ermittlungen im Tierskandal im Allgäu voran

Bayerns Justiz treibt ihre Ermittlungen im Allgäuer Tierskandal voran. Am Freitag wurde ein zweiter Milchviehbetrieb im Landkreis Unterallgäu durchsucht. Wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz seien rund 50 Polizisten und 2 Tierärzte angerückt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Memmingen.

Zuvor hatte das Landesamt für Lebensmittelsicherheit nach anonymen Hinweisen Verstöße bei dem Betrieb in Bad Grönenbach festgestellt und die Justiz eingeschaltet.

Kuh in Stall

Weiterer Allgäuer Großbauer im Visier: Staatsanwaltschaft

Der Skandal um Tierquälerei in großen Allgäuer Bauernhöfen nimmt immer schlimmere Ausmaße an. Nun ist ein dritter Rinderhalter ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Es wurden Vorermittlungen gegen das Unternehmen eingeleitet, wie die Staatsanwaltschaft Memmingen am Donnerstag mitteilte.

Am Mittwoch hatte das zuständige Veterinäramt den Bauernhof mit einem großen Rinderbestand kontrolliert. Gegen den Landwirt liegen nach Auskunft des Landratsamtes Unterallgäu Hinweise wegen Verstößen in der Tierhaltung vor.

Aufnahmen der „Soko Tierschutz“ von misshandelten Rindern hatten den Skandal ausgelöst.

Lebensmittel-FBI kontrolliert jetzt Tierzucht-Großbetriebe

Mit mehr Zuständigkeiten und mehr Personal für die Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (KBLV) reagiert der bayerische Umwelt- und Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber (FW) auf den Tierquälereiskandal im Unterallgäu. Die auch als „Lebensmittel-FBI“ betitelte Behörde soll künftig die 85 größten Rinder- und Schweinehaltungsbetriebe im Freistaat überwachen, mit deren Kontrolle die Veterinärämter an den Landratsämtern überfordert seien, sagte Glauber am Donnerstag in einer Sondersitzung des Umweltausschusses des ...