Suchergebnis

Matthias Fischbach (FDP)

FDP bleibt bei Kritik an bayerischen Corona-Inzidenz-Zahlen

Die Landtags-FDP bleibt bei ihrer Kritik an den Inzidenz-Zahlen für Geimpfte und Ungeimpfte des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Der parlamentarische Geschäftsführer Matthias Fischbach wandte sich am Dienstag auch gegen die Argumentation von LGL-Präsident Walter Jonas, der den fachlichen Grund für das Vorgehen der Behörde am Montag erneut verteidigt hatte.

«Wie man es dreht und wendet: Wenn in über 70 Prozent der Fälle kein Impfstatus bekannt ist, darf man diese nicht komplett den Ungeimpften zuordnen, ...

 Eine Bahnunterführung soll die Erreichbarkeit des Bahnhofs Fischbach – und damit auch der neuen Ortsmitte – deutlich verbessern

Dauerthema Bahnquerung: Fischbacher Runde kritisiert Argumentation der Stadt

Wird der Bau der seit Jahren herbeigesehnten Bahnquerung in der Ortsmitte Fischbach bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben? Wie berichtet, wird die Stadtverwaltung dem Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt empfehlen, das Vorhaben ein weiteres Mal zurückzustellen, bis zu den Beratungen über den Doppelhaushalt 2023/24. Die Fischbacher Runde mag sich damit nicht abfinden, denn die Argumentation der Stadtverwaltung ist aus ihrer Sicht nicht nachvollziehbar.

Gesundheitsminister Klaus Holetschek

Streit um Zahlen: Holetschek und LGL kontern FDP-Kritik

Ein Teil der bayerischen Corona-Zahlen sorgt für heftigen Streit zwischen der Landtags-FDP und der Staatsregierung sowie dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). FDP-Fraktionschef Martin Hagen erhob am Montag den Vorwurf, die Öffentlichkeit werde mit verzerrten Zahlen zur Inzidenz der Geimpften und der Ungeimpften getäuscht, und verlangte personelle Konsequenzen: «Persönlichkeiten in führenden Ämtern, die die Bürger täuschen, sind nicht länger tragbar.

Über 100000 Menschen pro Jahr nutzen die Uferzone Fischbach zur Erholung. Die Naturwarte bemühen sich ehrenamtlich um den Schutz

Fischbacher Naturwarte geben ihre Aufgabe weiter

Es gibt Menschen, die sich ganz besonders um den Schutz der Natur bemühen. In Fischbach sind das Julius Pietruske und Friedemann Mauthe, die sich fast zwei Jahrzehnte lang ehrenamtlich um den Schutz der Uferzone zwischen dem Yachthafen in Fischbach und dem Freizeitgelände Manzell gekümmert haben. Jetzt geben sie ihre Herzensaufgabe weiter: Florian Budsa und Simon Thuy sind ab sofort im Namen des Naturschutzes entlang der Uferzone Fischbach unterwegs.

Coronavirus

FDP fordert wegen verzerrter Corona-Zahlen Konsequenzen

Die Landtags-FDP wirft der Staatsregierung und dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eine Täuschung der Öffentlichkeit mit verzerrten Corona-Zahlen vor und fordert personelle Konsequenzen. «Persönlichkeiten in führenden Ämtern, die die Bürger täuschen, sind nicht länger tragbar», sagte FDP-Fraktionschef Martin Hagen am Montag in München. Zu klären sei nun, wer dafür verantwortlich sei und wer alles davon gewusst habe.

Konkret geht es um die Berechnung der Inzidenz aufgeschlüsselt nach Geimpften und ...

 Der neue Vorstand von links: Klaus Wessenberg, Hans Allgaier, Helmuth Platzer und Peter Scholl.

Neuer Vorstand bei „Senioren Internet Treff FN e.V.“

Der Verein „Senioren Internet Treff“ hat im September einen Slot genutzt, um seine Mitgliederversammlung abzuhalten. Diese wurde bereits wegen den angeordneten Corona bedingten Kontakteinschränkungen zweimal verschoben. Diese Versammlung war auch notwendig, um einen neuen Vorstand zu wählen, da sowohl der stellvertretende Vorsitzende, Klaus Vogt, und die Schriftführerin, Ida Glaser, verstorben sind und der langjährige Kassier, Fred Urban, für eine weitere Wahlperiode nicht mehr zur Verfügung stand.

 Pfarrer Michael Benner (rechts) gratuliert Gerda Weyermann (links) und Reinhild Stenzel (Mitte) zum 10-jährigen Jubiläum ihres

Doppelte Ehrung für das Adventsmarkt-Team in St Magnus

Pfarrer Michael Benner hatte den beiden Hauptorganisatorinnen des St. Magnuser Adventsmarkts kaum zum 10-jährigen Jubiläum gratuliert, da gab es schon die nächste Auszeichnung: Die "Zaubermädels", das rund 25-köpfige Bastelteam rund um Reinhild Stenzel und Gerda Weyermann, haben bei der Aktion "Leben teilen" der Diözese Rottenburg-Stuttgart den November-Preis gewonnen.

In Vorbereitung auf den Katholikentag, der im Mai 2022 in Stuttgart stattfinden wird, sind alle Gemeinden aufgerufen, das Motto "leben teilen" schon jetzt mit Leben ...

Corona-Test

Inzidenz sinkt und Kreise öffnen: Streit um LGL-Zahlen

Die Corona-Zahlen in Bayern sinken. Am Sonntag gab das Robert Koch-Institut die Inzidenz im Freistaat mit 529,6 an. Nach dem neunten Rückgang in Folge können am Montag weitere Landkreise die verschärften Hotspot-Beschränkungen wieder aufheben. Unterdessen ist allerdings eine Debatte um Zahlen des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) zur Inzidenz bei Geimpften und Ungeimpften entbrannt.

Die RKI-Inzidenzzahlen für Bayern waren am Sonntag um 14,1 niedriger als am Samstag.

 Die Krippenbauer engagieren sich seit 25 Jahren.

25 Jahre „lebendige Krippe“ in Friedrichshafen

Seit Anfang der achtziger Jahre findet in Friedrichshafen jährlich der Weihnachtsmarkt statt. Die ehemalige Personalreferentin der Gesamtkirchenpflege, Gisela Geske, engagierte sich dafür, dass eine der Buden mit einer Kellenrieder Krippe ausgestattet wurde. Fünfzehn Jahre betreute sie diesen Stand persönlich, an dem es nichts zu kaufen gab, der aber zum Schauen und Innehalten einlud, wie es in einer Mitteilung heißt. Immer an ihrer Seite der verstorbene Mesner von Fischbach, Werner Brugger.

Wegen fehlender Ballfangzäune dürfen die Sportfreunde Friedrichshafen ihren Platz momentan nicht nutzen.

„Nicht nachvollziehbar“: Die Stadt Friedrichshafen weist Kritik der Sportfreunde von sich

Anja Meissner, die Vorsitzende des Fußball-B-Ligisten Sportfreunde Friedrichshafen, hat sich zuletzt frustriert über die verlängerte Platzsperre geäußert. Sie ärgerte sich über eine weitere Verschiebung der Errichtung der Ballfangzäune, die für die Nutzung des Kunstrasenplatzes unabdingbar sind sowie über das bisherige Ausbleiben finanzieller Hilfe. Dabei zeigte sie sich enttäuscht über die Stadt Friedrichshafen und warf ihr vor, den Verein „im Stich zu lassen“.