Suchergebnis

Eine Oscar-Statue steht vor dem Schriftzug «Oscars»

Nachwuchs-Oscar für Student der Filmakademie Baden-Württemberg

Ein Abschlussfilm der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg ist unter den diesjährigen Gewinnern der Studenten-Oscars. Der Kurzfilm „The Beauty“ von Regisseur Pascal Schelbli siegte in der Sparte Animation im internationalen Wettbewerb, wie die Oscar-Akademie in Beverly Hills am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte.

In diesem Jahr reichten 207 amerikanische und 121 internationale Hochschulen knapp 1500 Beiträge ein. 18 Studenten seien nun als Preisträger in sieben Film-Kategorien ausgewählt worden.

 Johannes Krug

Johannes Krug mit Kurzdoku bei Filmfestival dabei

Der angehende Filmemacher Johannes Krug, der in Weingarten aufwuchs und an der renommierten Filmakademie Baden-Württemberg sein Regie-Diplom macht, tritt mit einem seiner neuen Dokumentarfilme auf dem Natur Vision Film Festival an.

Die Kurzdoku heißt „Forst Först“, spielt im Donautal und dreht sich um das Leben eines Försters und die Beziehung zu seiner Frau. Damit taucht auch Krug in die Heimat seiner Mutter und einen Ort ein, in dem er Teile seiner Kindheit verbrachte.

Monika Grütters

Monika Grütters: Hilfe für Kulturszene nachjustieren

Nach Kritik an ersten Hilfspaketen in der Corona-Krise will Kulturstaatsministerin Monika Grütters weiter an der Unterstützung für die Kulturszene feilen.

„Ich werde mich weiter mit aller Kraft dafür einsetzen, die einzigartige Kulturlandschaft in Deutschland in all ihrer Vielfalt zu erhalten“, sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Dazu gehört natürlich auch, dass wir als Bundesregierung die bestehenden Hilfsmaßnahmen beständig überprüfen und gegebenenfalls auch nachjustieren.

Nico Hofmann ist der vierte Preisträger des Carl-Laemmle-Produzentenpreises. Mit Regina Ziegler und Stefan Arndt, den Preisträge

Carl-Laemmle-Produzentenpreis: Wie Nico Hofmanns Karriere begann

Mit Carl Laemmle, dem Gründervater von Hollywood, hat er sich bereits als Student an der Hochschule für Film und Fernsehen in München beschäftigt. Und nun, einige Jahrzehnte später, wird Nico Hofmann mit dem Carl-Laemmle-Produzentenpreis ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet im März in Laupheim statt, der Geburtsstadt von Carl Laemmle. Hofmann ist bekannt als Produzent zahlreicher Fernseh- und Kinoproduktionen, darunter „Der Medicus“ und „Der Junge muss an die frische Luft“.

Nora Fingscheidt

Nora Fingscheidt: „Es sind gute Zeiten für Regisseurinnen“

Mit ihrem Debütfilm „Systemsprenger“ schaffte es Nora Fingscheidt auf Anhieb in den diesjährigen Wettbewerb der Berlinale. Dort gewann die 36-jährige Regisseurin den Alfred-Bauer-Preis für einen Spielfilm, der neue Perspektiven eröffnet.

Außerdem ist „Systemsprenger“ nun auch der aktuelle deutsche Kandidat für den Auslands-Oscar. Der Film der im niedersächsischen Braunschweig geborenen Fingscheidt erzählt von der schwer erziehbaren Benni, die von einer Pflegeeinrichtung zur nächsten gereicht wird.

Menschen im Wald mit einer Filmkamera.

Filmemacher erweckt uralte Legende zum Leben

Eine Maus und zwei sich streitende Handwerksburschen bestimmen den neuen Film von Marius Fischer aus Westerheim, den er im Januar dieses Jahres gedreht hat.

Eine alte Legende, die sich im Hungerjahr 1816 zwischen Westerheim und Wiesensteig zugetragen haben soll, bildet den Inhalt des 15-minütigen Streifens. „Jahr ohne Sommer“ heißt der Film mit aktuellen Bezügen.

Denn er greift den Klimawandel wie ein uraltes Phänomen im Verhalten der Menschen auf, den Egoismus.

Filmfest München: Shocking-Shorts Award

Preiswürdiger „Tod einer Fruchtfliege“ auf dem Filmfest

Der Kurzkrimi „Tod einer Fruchtfliege“ hat dem Ludwigsburger Filmstudenten Lukas von Berg den 13th Street Shocking-Shorts-Award eingebracht. „Originell, lustig, sehr konsequent. Selten jemand oder etwas so traurig auf seine eigenen Eingeweide starren sehen“, befand der Schauspieler Götz Otto, der in der Jury saß, am Dienstagabend bei der Preisverleihung auf dem Filmfest München.

In dem Animationsfilm wird eine Fruchtfliege erschlagen. „Doch sie trotzt ihrem Untergang mit Körperkraft und Stimmgewalt und durchlebt den Todeskampf in ...

Schuld sind immer die anderen

Im Tonfilm-Theater in Münsingen läuft am Montag, 13. Mai, ab 19 Uhr ein relativ aktueller Film, der im Alten Lager gedreht wurde. Das Filmdrama „Schuld sind immer die anderen“ ist der Debüt-Spielfilm von Lars-Gunnar Lotz und dessen Abschlussfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg. Dieser Film wurde nahezu komplett im Alten Lager gedreht und handelt von cholerischen, kriminellen Jugendlichen, die sich mit ihrem Gewissen auseinander setzen müssen, um dem Gefängnis zu entgehen.

Winfried Kretschmann

Kretschmann eröffnet Animations-Konferenz und malt 3D

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die Konferenz für digitales Entertainment FMX eröffnet und sich dabei in eine Virtuelle Realität (VR) begeben. Ausgestattet mit einer VR-Brille zeichnete er am Dienstag Linien in einen dreidimensionalen Raum - Studenten der Filmakademie in Ludwigsburg hatten dasselbe Programm genutzt, um Monster für einen Kurzfilm zu animieren. Kretschmann nannte digitale Unterhaltung einen harten ökonomischen Faktor und eine Riesenchance.

 Die Geschichte basiert auf biografischen Erlebnissen des Hauptdarstellers Douglas Yates.

Comeback im Gegenlicht

Der aus Singen stammende Pianist und Operndirigent Fabian Dobler präsentiert am Sonntag, 10. März, um 19 Uhr in der Stadthalle Singen eine multimediale Musiktheater-Produktion, die auf Erlebnissen des mitwirkenden erblindeten Opernsängers Douglas Yates basiert. Die Produktion verbindet Musik mit einer Erzählung über die Suche nach dem, was im Leben wirklich zählt. Dabei bietet sie ein völlig neuartiges Musikerlebnis – von Oper bis Spiritual.

Douglas Yates wurde unter anderem mit dem Metropolitan Opera Council Award, New York, ...