Suchergebnis

Kältewelle in Bayern

Der Winter läuft zur Hochform auf

Wenige Tage vor dem meteorologischen Frühlingsanfang zieht eisige Kälte durch Deutschland. An diesem Montag sollen die Temperaturen örtlich auf minus 20 Grad sinken. Manche freuen sich über die Kältewelle, andere bekommen jetzt große Probleme.

- DIE BAUERN: Bei den Landwirten herrscht keine Alarmstimmung - zumindest dort nicht, wo Schnee die Äcker bedeckt. „Die Schneedecke schützt die im Herbst ausgesäten Pflanzen vor Kahlfrost“, sagt die Pressesprecherin des Bayerischen Bauernverbands, Brigitte Scholz.

Oliver Surbeck

„Bauchschmerzen“ bei „richtig starkem Einsatz“

Von sinnbildlichen „Bauschmerzen“ spricht Kreisbrandmeister Oliver Surbeck, wenn er sich an den Zeitpunkt erinnert, zu dem er am Donnerstagvormittag am den Ort des Großbrands im Ebnet eintraf. Es sei schon da vor allem um die Rettung der Gebäude rechts und links vom Brandherd gegangen. In der Nachschau glaubt er: Wäre die Feuerwehr nur zehn bis 15 Minuten später vor Ort gewesen, dann hätten die Flammen auf diese übergegriffen. Die Einsatzkräfte seien „extrem spät“ alarmiert worden.

Das ärgert die Spießgesellen vom Bodensee diese Woche

Das sah ja schon irgendwie witzig aus, dieser umgekippte Laster in der Hecke gegenüber der MTU. Es ist aber alles andere als lustig, wenn sowas passiert. 100 Meter weiter steht das Karl-Maybach-Gymnasium, unzählige Radler und Fußgänger kommen täglich genau an der Stelle vorbei, an der der Lkw zum Liegen kam. Gott sei Dank ist keinem etwas passiert, Gott sei Dank blieb auch der Fahrer unverletzt. Gott sei Dank hatte der Lastzug nichts Giftiges, Ätzendes, Explosives geladen.

<p>Bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Sigmaringen ist Kommandant Thomas Westhauser nach zehnjähriger Tätigkeit verabschiedet

Kommandant verabschiedet sich

Bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Sigmaringen ist Kommandant Thomas Westhauser nach zehnjähriger Tätigkeit verabschiedet worden. Der Abend begann mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Johann. Michael Hescheler hat fotografiert.


Einstimmig verabschieden die Gemeinderäte den Haushaltsplan für 2018

Mehr Schulden gegen den Investitionsstau

Wain - „Wir haben viel vor an Investitionen!“ Mit diesen Worten hat Wains Bürgermeister Stephan Mantz im Gemeinderat die Voraussetzungen für den Haushaltsplan 2018 zusammengefasst, den er und Kämmerer Horst Dürr dem Gremium zur Abstimmung vorgelegt hatten. Das bedeutet: Der Haushalt verwaltet insgesamt gut 6,2 Millionen Euro – davon rund zwei Millionen im investiven Vermögenshaushalt. Der Etat steht im Zeichen einer Reihe von Vorhaben, durch die sich der Schuldenstand der Gemeinde von aktuell 409 000 auf 595 000 Euro erhöhen wird.

Feuerwehr bekommt neues Fahrzeug

Die Feuerwehr Schemmerhofen erhält ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 10). Das hat der Gemeinderat beschlossen. Mit dem Beschluss folgten die Räte den Vorgaben des Feuerwehrbedarfsplans. Das Fahrzeug entspreche den Wünschen der Feuerwehrleute, betonte Bürgermeister Mario Glaser. „Das ist das größte Fahrzeug, das in Schemmerhofen bislang beschafft wurde“, erklärte er. Die geplante Nutzungsdauer liege etwa bei 20 bis 25 Jahren.

Die Ausschreibung erfolgte in insgesamt drei Losen: Das Fahrgestell wurde zum Preis von rund 85 000 ...


In Laiz ist ein Kamin ausgebrannt.

Kamin in Laiz brennt aus

Vollständig ausgebrannt ist der Kamin eines Einfamilienhauses am Freitagnachmittag an der Laizer Borrenstraße. Der Kamin habe Risse bekommen und sei unbenutzbar, hieß es. Die Feuerwehr konnte aber verhindern, dass der Brand auf das Gebäude übergriff. Mit Wärmebildkameras in jedem Stockwerk wurde die Hitzeentwicklung überwacht. Der Kamin sei mit Ruß verschlossen gewesen, dieser habe gebrannt, erklärte der künftige Kommandant Jürgen Bossert. Er und seine acht Kollegen mussten sich beeilen, um rechtzeitig zur Hauptversammlung zu gelangen.


Mit leichten Verletzungen musste eine Frau ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Leichtverletzte durch Rauchgasvergiftung

Ein 45-Jährige ist am Donnerstagabend leicht verletzt worden.

Vermutlich infolge eines technischen Defekts ist es am Donnerstag um 19:00 Uhr in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Allgäuer Straße zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Gegen 19 Uhr hatte sich der Rauch in der Küche gebildet, woraufhin die 45 Jahre alte Bewohnerin Atembeschwerden bekam und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.


Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 100 000 Euro.

Umgekippter Laster verursacht 100 000 Euro-Schaden

Der mit etwa 20 Tonnen beladene Lastwagen, der am Donnerstag gegen 12.15 Uhr wegen vermutlich unzureichend gesicherter Ladung in einer Linkskurve in der Maybachstraße umgekippt ist, hat einen Schaden von rund 100 000 Euro verursacht. Das teilt die Polizei mit.

Die Ladung musste zunächst durch die Feuerwehr Friedrichshafen entladen werden anschließend wurde der Lastwagen mit schwerem Gerät geborgen. Die Maybachstraße war in dem Bereich bis gegen 18.

25 Feuerwehrleute der Gesamtwehr Wilhelmsdorf und rund zehn Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes waren vor Ort, als die Feuer

Feuerwehr evakuiert Behindertenwerkstatt

Kleine Ursache, große Wirkung: Der Brand eines Kabels mit Steckdose hat am Freitagvormittag die Wilhelmsdorfer Feuerwehr in Atem gehalten. Gemeldet wurde um 10.51 Uhr ein Feuer im Keller des Gebäudes der Werkstatt für behinderte Menschen an der Hoffmannstraße. Alarmiert wurde die Gesamtwehr, die mit 25 Mann im Einsatz war.

Kritisch war die Situation, weil zahlreiche Menschen in dem Gebäude zum Zeitpunkt des Alarms beschäftigt waren. Deshalb hatte die Menschenrettung für die Feuerwehr oberste Priorität.