Suchergebnis

Sebastian Vettel

Vettel nicht mehr akut von Rennsperre bedroht

Sebastian Vettel kann im Endspurt der Formel-1-Saison wieder etwas mehr auf Risiko gehen. Der Ferrari-Pilot ist vor dem Grand Prix am Sonntag in Mexiko nicht mehr akut von einer Rennsperre bedroht.

Im Sündenregister des Weltverbandes wurden beim Hessen vor dem viertletzten Grand Prix des Jahres zwei Strafpunkte gestrichen. Damit steht er in dieser Wertung nun bei sieben Zählern. Bei zwölf Strafpunkten erfolgt eine automatische Sperre für ein Rennen.

 Auf der K8008 sind im Sommer auch viele Fahrradfahrer unterwegs: Auch sie sind durch die Raser gefährdet.

Hobbyrennstrecke: Anwohner fordern Maßnahmen gegen Raser

Griffige Kurven, weite Felder und Wiesen, wenig Verkehr. Zwar fehlen die echten Berge, trotzdem herrscht hier für Motorradfahrer 40 Kilometer lang das pure Glück. Die zweitschönste Motorradtour durch das Allgäu führt von Wangen durch Kißlegg bis nach Aichstetten, zumindest wenn man einem Onlineportal für Motorradfans Glauben schenkt.

Wen das überhaupt nicht freut, sind die Anwohner des Kißlegger Teilorts Schurtannen, die ihre Häuser direkt an den Kreisstraßen K8008 und K8007 haben – einem Teil dieser Strecke.

 Die neue Kita in Allmannsweiler soll eingeschossig in Holzmodulbauweise entstehen.

Friedrichshafen macht Tempo: Neue Kita soll im Herbst 2020 fertig sein

Mächtig aufs Tempo drückt die Stadt beim Thema neue Kita-Plätze. Schon im nächsten Herbst sollen Kinder und Betreuer eine neue fünfgruppige Kindertagesstätte an der Rheinstraße in Allmannsweiler in Beschlag nehmen können. Um das 5,8-Millionen-Euro-Projekt so schnell umsetzen zu können, wendet die Verwaltung den Kniff einer temporären Baugenehmigung an. Die Pläne wurden im Ausschuss für Planung, Bauen und Umwelt einstimmig abgesegnet.

Die neue Kita soll laut den Plänen der Verwaltung auf einem Grundstück des SC Friedrichshafen als ...

Kimi Räikkönen

Kultpilot Räikkönen wird 40: „Noch Zeit, auszusteigen“

Über seine Verweildauer in der Formel 1 wundert sich Kimi Räikkönen selbst.

Auf die Frage, ob er sich jemals habe vorstellen können, mit 40 Jahren noch in der Formel 1 zu fahren, antwortete er am Rande des Grand Prix von Japan in Suzuka schmunzelnd: „Ganz sicher nicht, aber so hat es sich eben entwickelt.“ Und nach einer kurzen Pause ergänzte er lachend: „Ich habe ja immer noch Zeit, auszusteigen.“

Der finnische Alfa-Romeo-Pilot ist bereits seit 2001 in der Königsklasse des Motorsports aktiv.

Kimi Räikkönen

Promi-Geburtstag vom 17. Oktober 2019: Kimi Räikkönen

Über seine Verweildauer in der Formel 1 wundert sich Kimi Räikkönen selbst.

Auf die Frage, ob er sich jemals habe vorstellen können, mit 40 Jahren noch in der Formel 1 zu fahren, antwortete er am Rande des Grand Prix von Japan in Suzuka schmunzelnd: „Ganz sicher nicht, aber so hat es sich eben entwickelt.“ Und nach einer kurzen Pause ergänzte er lachend: „Ich habe ja immer noch Zeit, auszusteigen.“

Der finnische Alfa-Romeo-Pilot ist bereits seit 2001 in der Motorsportkönigsklasse aktiv.

Kimi Räikkönen

Räikkönen von langer F1-Zugehörigkeit selbst überrascht

Kimi Räikkönen ist von seiner fast zwei Jahrzehnte langen Formel-1-Zugehörigkeit selbst überrascht. Der finnische Alfa-Romeo-Pilot ist bereits seit 2001 in der Motorsportkönigsklasse aktiv.

Auf die Frage, ob er sich jemals habe vorstellen können, mit 40 Jahren noch in der Formel 1 zu fahren, antwortete er am Rande des Grand Prix von Japan schmunzelnd: „Ganz sicher nicht, aber so hat es sich eben entwickelt. Ich habe ja immer noch Zeit, auszusteigen.

FIA

Formel-1-Debatte über Regelreform: „Menge Punkte offen“

In der hitzigen Debatte über die Formel-1-Regelreform ab 2021 sind die Teams noch immer zerstritten.

In Paris treffen sich am Mittwoch Vertreter des Motorsport-Weltverbandes FIA, des Rechteinhabers und die Teamchefs ein letztes Mal zur Aussprache. „Es sind noch eine Menge Punkte offen und die Gespräche gehen weiter“, räumte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto am Rande des Grand Prix von Japan in Suzuka ein.

Nach Informationen des Fachmagazins „Auto, Motor und Sport“ sind vier Teams für das neue Reglement.

 Uli Boettcher begeistert das Publikum im Haus am Stadtsee in Bad Waldsee.

Uli Boettcher, wie er leibt und lebt

Selfmade-Mann Uli Boettcher hat sich am Sonntag einmal mehr von seiner besten Seite gezeigt. In gewohntem Outfit – Jeans und schwarzes Hemd – spielte er sich in seinem neuen Programm um Kopf und Kragen. Im Haus am Stadtsee vor vollen Rängen auf Einladung des Kulturvereins Spektrum K. „Ich bin Viele – eine Reise durchs Universum“, so das Motto, gleicht einem Parforceritt durch Boettchers Persönlichkeiten. Durch seine Schatten- und Sonnenseiten, die schließlich irgendwie gehandelt werden wollen.

Sebastian Vettel

Vettel-Forderung wegen Mercedes-Dominanz: „Besser arbeiten“

Dem launigen Wunsch von Sebastian Vettel nach einer Übersättigung der silbernen Formel-1-Dominatoren erteilte Lewis Hamilton noch vor der Rückreise aus Japan eine Absage.

„Selbst wenn wir jedes Jahr Erfolg haben, sind wir noch immer hungrig, noch immer ehrgeizig“, formulierte der englische Starpilot die Mercedes-Maxime nach dem historischen sechsten WM-Double nacheinander. Der erneut mit Ferrari geschlagene Deutsche hatte nach dem Grand Prix in Suzuka noch humorig gemeint: „Hoffentlich langweilen sie sich allmählich.

Mercedes-Party

Die Lehren aus dem Großen Preis von Japan

Mercedes ist das Maß der Dinge in der Formel 1. Das belegt nicht zuletzt der in Japan vorzeitig perfekt gemachte sechste Konstrukteurstitel nacheinander. Ferrari hat in vielen Bereichen aufgeholt, doch bis zur Branchenspitze fehlt immer noch einiges.

Mercedes ist ein Team für die Geschichtsbücher

Seit der Einführung der Hybridantriebe zur Saison 2014 ist Mercedes eine Klasse für sich. Mit dem Grand Prix von Japan haben die Silberpfeile seitdem 86 von 117 Rennen gewonnen.