Suchergebnis

Scheckübergabe auf dem Spielplatz (von links): Ferdinand Wirth, Otto Riegger (Schatzmeister Heimatverein), Nina Schobloch und Si

Förderverein Spielplätze freut sich über 300 Euro

Der Immenstaader Krippenschnitzer Ferdinand Wirth hat in der Vorweihnachtszeit und bis zum 6. Januar seine Krippen in der Montfort-Galerie in Kippenhausen ausgestellt. Mit Unterstützung des Heimatvereins Immenstaad entstand die Ausstellung, die im Rahmen der Veranstaltungen zu den Feierlichkeiten „925 Jahre Immenstaad“ unter Mithilfe der Gemeinde stattfinden konnte.

Etwa 250 Besucher bestaunten die kleinen Kunstwerke, wie der Heimatverein Immenstaad in einer Pressemitteilung schreibt.

 Hat seit über 30 Jahren ein Händchen für Krippen aller Art: der Immenstaader Ferdinand Wirth.

Ferdinand Wirth besitzt über 20 selbstgebaute Krippen

Sie sind groß, klein, aus einem Stamm oder ganz filigran: die Krippen von Ferdinand Wirth. Seit 20 Jahren stellt der Immenstaader sie in der Weihnachtszeit in der Montfort-Galerie aus. „Mittlerweile bin ich 80 Jahre alt und es wird mühsamer, die Krippen zur Ausstellung zu transportieren. Aber nun hat die Gemeinde ihre Hilfe angeboten und da habe ich mich doch noch umstimmen lassen“, sagt der Krippenbauer.

So steht er nun inmitten des kleinen Raumes im Obergeschoss des Montfort-Museums, umgeben von den vielen Josefs, Marias und ...

 Ferdinand Wirth

Krippenbauer Ferdinand Wirth öffnet seinen privaten Ausstellungsraum

Seine Ausstellung von selbst handwerklich gefertigten Krippen hat Ferdinand Wirth in seinem Obergeschoss für die Öffentlichkeit geöffnet. Über 20 seiner Krippen in unterschiedlichen Größen präsentiert der Hobbyschnitzer. Im Schloss in Salem und mehrfach in der Montfort-Galerie in Kippenhausen hat Wirth seine Kunstwerke bereits ausgestellt. Dieses Jahr wollte es sich der 79-Jährige etwas leichter machen und öffnet seinen privaten Ausstellungsraum neben seiner Schnitzerwerkstatt.


Die diesjährigen Preisträger der städtischen Musikschule beim Wettbewerb Jugend musiziert.

Acht Musikschüler fahren zum Landeswettbewerb

Beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ am vergangenen Wochenende in Friedrichshafen haben acht Schüler der städtischen Musikschule Sigmaringen das Ticket für den Landeswettbewerb gelöst.

16 Schüler der Musikschule hatten sich für den Regionalwettbewerb angemeldet und stellten sich dem Urteil der fachkundigen Jury. Nach wochen- und monatelanger Vorbereitung nahmen sie in der Konkurrenz mit mehr als 200 Schülern aus den Landkreisen Sigmaringen und dem Bodenseekreis teil.


Sie stehen für eine nachhaltige Förderung von jungen Menschen zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeite

Für Schüler des Salvatorkollegs hagelt es Preise und Belobigungen

Das Schuljahr ist zu Ende, und auch am Salvatorkolleg haben sich zahlreiche Schüler über Preise und Belobigungen gefreut, bevor sie in die Sommerferien entlassen wurden. Freude und Dankbarkeit gibt es derzeit auch bei der Schulleitung und Geschäftsführung des Salvatorkollegs, denn die Friedrich-Schiedel-Stiftung wird das Projekt „integrative Begabungsförderung“ in der zweiten Phase mit 1,3 Millionen Euro in zehn Jahren weiter unterstützen. Durch diese langfristige Zusage werde eine nachhaltige Schulentwicklung ermöglicht.

Vor dem Plan ihrem zukünftigen Standplatz: Louisa Deinhart, Ferdinand Nehm und Jacob Wirth (von links) von der Blauen Blume.

„Blaue Blume“ plant ihren Umzug

Der Gemeinderat hatte im Februar entschieden, dass das Wohn- und Kulturprojekt „Blaue Blume“ mit seinen Wagen vor das Heizhaus ziehen soll. Der Umzug ist jetzt geplant, er soll von einem Kulturfestival mit Vorträgen und Konzerten Anfang August begleitet werden. Noch aber liegt keine Baugenehmigung vor, die für den Umzug nötig ist, sagten die Studenten bei einem Pressegespräch am Montag.

Und was an finanzieller Belastung durch Verwaltungskosten auf die Studenten zukommt, steht ebenfalls noch in den Sternen.

Die anwesenden vielfachen Blutspender mit DRK-Vorsitzendem August Hartmann (stehend, rechts) und Klaus Schütt (stehend, Vierter

DRK Bad Wurzach ehrt verdiente Blutspender

125 Mal hat Anton Baumann bereits Blut gespendet, auf 100 Mal kamen bislang Ferdinand Steiner und Hubert Sticher. Dafür wurden sie und weitere vielfache Blutspender vom Deutschen Roten Kreuz in Bad Wurzach nun geehrt.

Die Veranstaltung im DRK-Heim war dabei eine gemeinsame der Ortsverbände Bad Wurzach und Seibranz.

„Blutspender geben das Wertvollste, was ein Mensch besitzt“, hob DRK-Ortsvereinsvorsitzender August Hartmann am Freitagabend hervor.

Die Karl-Maybach- und Sonderpreisträger 2016 des Karl-Maybach-Gymnasiums, von links: Hannah Schlösser (Bildende Kunst), Danny Lu

Die Pflicht, etwas vom Glück abzugeben

Das Karl-Maybach-Gymnasium hat den diesjährigen Karl-Maybach-Preis und weitere Sonderpreise vergeben. Die Karl-Maybach-Preisträger heißen Danny Luu und Fabienne Arnold. Den Kulturpreis teilen sich Moritz Götz und Laurin Beller, den Sozialpreis Uta Otto und Niklas Sieweke, den Sportpreis Sebastian Knoll und Marvin Pelcz, und den vom Förderverein gestifteten Sonderpreis für Bildende Kunst erhält Hannah Schlösser. Überreicht wurden die Preise am Montag im Cinema des KMG von Schulleiter Christoph Felder und dem Vorstandsvorsitzenden der Rolls ...

280 Teilnehmer sind am Samstag beim Lauf in den Frühling an den Start gegangen.

280 Läufer trotzen Wind und Wetter

Exakt 280 Teilnehmer sind am Samstag beim inzwischen fünften Ellwanger Sparkassen-Lauf in den Frühling an den Start gegangen. Steffen Mader und Eva Konle gewannen den Hauptlauf über zehn Kilometer, Sebastian Zundler und Leonie Horn von der DJK Ellwangen waren die Schnellsten über die fünf Kilometer. Größtes teilnehmendes Team war in diesem Jahr der LAC Essingen.

Es hätte ruhig ein paar Grad wärmer sein können, doch ansonsten passte alles bei der inzwischen fünften Auflage des Ellwanger Sparkassen-Laufs in den Frühling.