Suchergebnis

 Zaisenhofen von oben betrachtet. Das Autohaus Stützenberger will an der Wangener Straße neu bauen (Bildmitte), die Käsefreund (

Kritik an geplantem Gewerbegebiet Ikowa hält weiterhin an

Ist die Wiese erst einmal bebaut, ist sie weg. Dann ist der Eingriff in die Natur unwiderruflich. Das ist einer der Hauptgründe, warum sie gegen das geplante interkommunalen Gewerbegebiet Ikowa sind, erklären Anwohner Erhard Schneider und Armin Kohler von der ELK Waltershofen. Seit Bekanntwerden der ersten Pläne vor mehr als zehn Jahren sehen sie das Bauvorhaben kritisch. Daran haben auch die neuen Pläne nichts geändert, die vor Kurzem vorgestellt wurden.

Umschauen, zuhören, miteinander ins Gespräch kommen: Harald Dämpfle (ganz links) informiert Lena Nessensohn (links) und Sarah St

Berufsbörse zeigt Jobvielfalt der Region

Etwas ruhiger als in den Jahren zuvor, aber dennoch gut besucht, ist am Samstagmorgen die Berufs- und Ausbildungsbörse in der Brochenzeller Humpishalle gewesen. Zum 17. Mal hatte der CDU- Ortsverband Meckenbeuren die beliebte Messe organisiert. Federführend waren hierbei die Vorsitzende Angela Stofner und die Pressesprecherin Daniela Dietrich.

Ausbildung oder Studium? Oder doch lieber noch etwas länger die Schulbank drücken? Fragen, mit denen sich junge Menschen bereits auseinandersetzen sollten, bevor sie ihr schulisches ...

C&A-Gebäude: Verhandlungen laufen

Offenbar gibt es hinter den Kulissen Bewegung in Sachen C&A-Gebäude in der Ravensburger Unterstadt: Das Dortmunder Architekturbüro msp ist im Gespräch mit dem Bauherrn, einem Investor aus Israel, wie die „Schwäbische Zeitung“ exklusiv erfahren hat. Dieser hat laut msp-Geschäftsführer Peter Strothmann einige C&A-Häuser in Deutschland gekauft.

Noch werde darüber verhandelt, was wo investiert wird: „Es gibt noch Klärungsbedarf“, so Strohmann im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“.

 Fast fertig sind die Arbeiten am Gebäude. Feneberg kann bald mit dem Innenausbau und der Einrichtung beginnen.

Investor übergibt Gebäude an Feneberg

Das Gebäude steht, der innenstadtnahe Feneberg-Markt kann kommen. Am Dienstag wird das Gebäude des umgebauten Einkaufsmarktes in der Paradiesstraße an die Firma Feneberg übergeben. Das bestätigt Erwin Endraß. Er vertritt als Geschäftsführer den Investor, der das Gebäude erstellt. „Wir sind zu 98 Prozent fertig“, so Endraß. Die Württembergische Versicherung hat ihre Büros bereits im ersten Obergeschoss bezogen. Nach der Übergabe kann Feneberg mit dem Innenausbau und der Einrichtung beginnen.

 Er hat die Stadtentwicklung in Ravensburg geprägt wie kein anderer: Ein Vierteljahrhundert kümmerte sich Reinhard Rothenhäusler

Dieser Mann änderte das Gesicht von ganz Ravensburg

Wenn Reinhard Rothenhäusler durch Ravensburg schlendert, ist er stolz. Die Stadt hat sich in den vergangenen vier Jahrzehnten, in denen er für die Verwaltung gearbeitet hat, positiv verändert, findet der 65-Jährige.

Ein Vierteljahrhundert lang verantwortete der Bad Waldseer, der jetzt in Ruhestand gegangen ist, die Stadtsanierung in Ravensburg. Und blickt auf viele schöne Projekte zurück – bis auf eines.

Eigentlich wollte Reinhard Rothenhäusler, der wegen seiner großen Fachkenntnisse in Ravensburg oft für einen ...

 Hier sollen im Oktober Bauarbeiten für einen Feneberg beginnen.

Auf einer Stufe mit Bad Wurzach: Kißlegg entwickelt sich zum „Unterzentrum“

Aulendorf, Isny, Bad Wurzach: Auf einer Stufe mit diesen Städten soll künftig auch Kißlegg stehen. Denn im neuen Regionalplan, dessen Fortschreibung aktuell läuft, ist Kißlegg nicht mehr als Kleinzentrum, sondern als Unterzentrum aufgeführt. Der Gemeinde wurde damit anerkannt, eine qualifizierte Ausstattung in der Grundversorgung aufzuweisen und eine wichtige Versorgungsfunktion im ländlichen Raum zwischen Wangen, Leutkirch und Bad Waldsee zu übernehmen.

 Bestimmte Artikel in zwei Netto-Filialen in der Region haben in den letzten Wochen gefehlt

Gähnende Leere in den Supermarktregalen

Wer in den vergangenen Wochen versucht hat bestimmte Artikel bei Netto in Kißlegg oder Bodnegg zu kaufen, hat teils leere Regale vorgefunden, wie die Nutzer in der „Du weißt, dass du aus Kißlegg bist, wenn…“diskutierten. Es sei zu Lieferschwierigkeiten gekommen, begründet die Supermarkt-Kette.

Eine Nutzerin meldete sich unter dem Post: Sie sei Netto-Mitarbeitern und erklärte, dass es durchaus vorkommen könne, dass es Leerflächen in den Regalen des Discounters gäbe, da die Bestellungen über ein automatisches Bestellsystem ablaufen ...

 Das Ziegenstall-Gebäude mit Heulager. Rechts davon ist die Melkerei und Käserei in Massivbauweise, vorne die Pflanzenkläranlage

Hofkäserei zieht viele Besucher an

Im überdachten Flur zwischen Stallgebäude und Hofkäserei im Kreuzbachthal, im „Tal des Schattens“ auf der Adelegg, hat es sich am vergangenen, glühend heißen Sonntag aushalten lassen. Mit den vielen Besuchern hatte beim Ziegenhof niemand gerechnet, die sind allenfalls am Eschacher Weiher zu suchen. Einige waren dennoch gekommen, um die neu gebaute Hofkäserei zu besichtigen.

„Im Juli beginnen wir unsere Demeter-Bio-Ziegenmilch zu Käse zu verarbeiten“, sagte Leona, Ehefrau des Bewirtschafters Oliver Post.

 Iris Brugger an ihrem Arbeitsplatz - der Kasse im Feneberg

Nach Attacke auf Kassiererin: Verkäuferinnen berichten von unverschämten Kunden

Vor rund zwei Wochen ist in Ravensburg eine Verkäuferin von aggressiven Kunden angegriffen worden. Alles nur, weil sie beim Alkoholkauf nach dem Ausweis fragte. Die SZ hat bei anderen Verkäuferinnen in Ravensburg nachgefragt, wie die Kunden mit ihnen umgehen. Und wie sie hinter der Kasse oder Theke reagieren, wenn sich jemand im Laden daneben benimmt.

Iris Brugger arbeitet im Supermarkt Feneberg – seit 19 Jahren. Wie all die anderen befragten Verkäuferinnen betont sie, dass der allergrößte Teil der Kunden freundlich ist.

 Frau steht vor der Luftaufnahme einer Gemeinde

Rürup über Dorfentwicklung, Bauen und Kies

Erste Zwischenbilanz für Simone Rürup: Ihre Amtszeit als Bürgermeisterin von Baindt hat im Mai die 100-Tage-Marke überschritten. Die ersten Projekte hat sie schon angepackt und eines ihrer Wahlversprechen schon eingelöst: Die Verlängerung der Öffnungszeiten, die seit Juni gelten (siehe Kasten). Im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ zeigt sie sich umweltbewusst und hat außerdem Position in Sachen Kiesabbau im Altdorfer Wald bezogen: „Ich habe mich intensiv mit dem Thema beschäftigt.