Suchergebnis

 Bei der Hauptversammlung des Turngaus Hohenzollern sind sowohl der Vorstand als auch Mitglieder des gastgebenden Vereins aus Ke

Mitgliederversammlung vom Turngau ist schwach besucht

Die jährliche Mitgliederversammlung des Turngaus Hohenzollern ist sehr schwach besucht gewesen. Die Enttäuschung und die Ratlosigkeit darüber waren beim Präsidium deutlich zu spüren, vor allem auch deshalb, weil sogar einige der direkt benachbarten Vereine den Weg nach Kettenacker nicht fanden.

In der Begrüßung durch Präsident Josef Baumgärtner wurde der Turngau vorgestellt, der aus 55 Vereinen und 13757 Mitgliedern besteht. Dass sich nur 15 Vereine für die Jahreshauptversammlung Zeit genommen hatten, sei schon eine Enttäuschung, ...

 Mit der Sanierung der Grundschule in Gammertingen-Feldhausen sollen frierende Kinder im Unterricht endgültig der Vergangenheit

Schulsanierung soll 2019 starten

Noch einen Winter lang werden die Kinder, die im Unterricht am Fenster sitzen, eine Jacke tragen müssen. Dann sollen diese Zustände in der Grundschule im Gammertinger Ortsteil Feldhausen endgültig der Vergangenheit angehören: In seiner Sitzung am Dienstagabend hat der Gemeinderat die dringend nötige Sanierung des Gebäudes auf den Weg gebracht. Architekt Elmar Heinemann stellte den aktuellen Stand der Planung vor.

Im März hatten sich die Gemeinderäte bei einem Vor-Ort-Termin selbst ein Bild vom Zustand der Grundschule gemacht.

Pfarrer Wolfgang Drescher (links) und Pastoralreferent Matthias Kopp sehen sich die Ergebnisse der Umfrage an. In manchen Punkte

Basis stimmt deutlich gegen die Mittelpunktskirche

Mit einer Fragebogen-Aktion hat sich die Seelsorgeeinheit Gammertingen-Trochtelfingen danach erkundigt, wo an der Basis der Kirchengemeinde der Schuh drückt. Dass die Verantwortlichen dabei auch mit unbequemen Antworten rechnen mussten, ahnten sie bereits vorher – und sie sollten Recht behalten. So einiges hat Pfarrer Wolfgang Drescher und Pastoralreferent Matthias Kopp aber auch positiv überrascht. In jedem Fall seien die Ergebnisse der Aktion eine Bereicherung, sagen sie.

 Eine Spieltonne hat die Grundschule Feldhausen bereits bekommen. Doch das Programm „Fit4Future“ umfasst noch weitere Punkte.

Programm bringt Feldhauser Grundschüler in Bewegung

Um eine gesunde Entwicklung ihrer Mädchen und Jungen zu fördern, beteiligt sich die Grundschule Feldhausen am Programm „Fit4Future“. Im Mittelpunkt steht dabei die Umsetzung von drei Zielen: mehr Bewegung, gute Ernährung sowie eine stressfreie, positive Lernatmosphäre.

„Die drei Module unterstützen die Schulen in ihrem Bemühen, die Lebensgewohnheiten der sechs- bis zwölfjährigen Schüler nachhaltig positiv zu beeinflussen“, schreibt die Grundschule Feldhausen in einer Pressemitteilung.

 Bei der Waldstube bei der Lourdes-Grotte in Gammertingen-Feldhausen erfahren die Grundschüler, was der Wald so alles zu bieten

Feldhauser Grundschüler erkunden den Wald und seine Bewohner

Die Grundschule Feldhausen hat anlässlich eines dreiwöchigen Waldprojekts einen Waldtag veranstaltet.

Die Schüler wanderten, bei strahlendem Sonnenschein, zur „Waldstube“, einen Waldwohnwagen, der bei der Grotte in Feldhausen steht. Dort wurden sie dann von der Försterin Nicole Volk und dem Förster Reiner Czanek und einigen Eltern empfangen. Zuerst wurden von Reiner Czanek zwei Bäume gefällt. Dann wurden verschiedene Waldspiele wie ein Eichhörnchenspiel oder Zapfenwerfen gemacht.

 Liebe fürs Detail: In der St.-Nikolaus-Kirche in Feldhausen liegt ein Körnerbild, im Chorraum befindet sich eine große Erntekro

Feldhausen feiert Erntedank

Mit einer Messe ist in Feldhausen das Erntedankfest gefeiert worden.

Die Frauengemeinschaft Feldhausen-Harthausen hatte in der St. Nikolauskirche, mit viel Liebe fürs Detail, ein Körnerbild gelegt. Im Chorraum war eine große Erntekrone aufgebaut. Erstmalig wurde ein großer Rundbogen an den vordersten Bänken platziert, der mit bunten Blumen und reifen Getreideähren prächtig verziert war. Pfarrer Wolfgang Drescher segnete die Gaben und die mitgebrachten Erntekörbchen.

 Die fleißige Bäckerinnen und Bäcker präsentieren ihr selbstgebackenes Brot und Dinnetle.

Backhaushockete unterhält mit Comedy

Im zweijährigen Rhythmus feiert die Feldhauser Narrenzunft ihre Backhaushockete. Mit einem Comedy-Abend mit Hillus Herzdropfa begann das Fest mit gehörig strapazierten Lachmuskeln. Am Sonntag wurde der Gaumen mit leckeren Speisen und das Gehör mit mit schmissiger Blasmusik verwöhnt.

Zum dritten Mal startete die Hockete mit einem Comedy-Abend. Das habe sich bewährt, erklären Hubert Heißel, Franz Schmid und Walter Heißel, das Zunftmeisterteam der Feldhauser Feier.

Idyllische Lage: Am Standort des Verkehrsübungsplatzes befand sich bis Anfang der 70er-Jahre ein Freibad.

Dem Gammertinger Verkehrsübungsplatz droht der Abbau

Weil er neuen Vorgaben nicht entspricht, darf der Verkehrsübungsplatz in Gammertingen ab dem Schuljahr 2019/20 nicht mehr für die Radfahrprüfung von Viertklässlern genutzt werden. Ein Neubau würde rund 300 000 Euro kosten – viel Geld, das die Stadt Gammertingen lieber anderweitig investieren will. Für die Schulen aber wäre der Verlust des Verkehrsübungsplatzes ein schmerzhafter Einschnitt.

An der Stelle des heutigen Verkehrsübungsplatzes hatte sich bis Anfang der 70er-Jahre ein Freibad befunden.

Auf die Backhaus-Tradition ist Ortsvorsteher Matthias Gulde stolz. Das Holz für die Öfen spaltet die Ledigengesellschaft.

Windräder stellen vieles in den Schatten

Seit etwa zehn Jahren dominiert im Gammertinger Ortsteil Kettenacker ein Thema: Windkraft. Das, sagt Ortsvorsteher Matthias Gulde, sei angesichts der Bedeutung zwar nachvollziehbar, aber auch schade. Denn der Ortsteil habe noch so viel mehr zu bieten – vom Vereinsleben über die regelmäßigen Theateraufführungen bis hin zur Backhaus-Tradition. Deshalb bleibe die Zahl von rund 260 Einwohnern konstant, auch die Nachfrage nach Bauplätzen halte an. „Durch das Thema Windkraft ist sie allerdings stark zurückgegangen“, sagt Gulde.

Hans Steinhart ist seit 19 Jahren Ortsvorsteher von Gammertingens Ortsteil Feldhausen. Zu den wichtigsten Themen der vergangenen

Feldhauser wünschen sich ein neues Feuerwehrhaus

Einen „harten Kampf“ habe Gammertingens Ortsteil Feldhausen hinter sich, sagt Ortsvorsteher Hans Steinhart. Glücklicherweise mit gutem Ausgang: Die Grundschule im Ort bleibt auch weiterhin erhalten. Mit Cornelia Gulde hat sie seit einem Jahr eine neue Schulleiterin, außerdem ist eine 1,2 Millionen Euro teure Sanierung des Gebäudes geplant. Das Montessori-Konzept macht die Einrichtung für Eltern zusätzlich attraktiv. Und so können die gut 400 Feldhauser demnächst für die weiteren Projekte auf ihrer Wunschliste kämpfen.