Suchergebnis

Über kurz oder lang steht in Bad Buchau die Erweiterung des Kinderhauses an.

Kindersegen zieht Investitionen nach sich

Die Federseeschule möchte ihren Pausenbereich weiter ausgestalten, das Progymnasium hofft wieder auf steigende Schülerzahlen, der Naturkindergarten bringt Entlastung für den vollen Kindergarten und der Bauhof möchte seinen Fuhrpark erweitern: All die Entwicklungen der Bad Buchauer Einrichtungen spiegeln sich auch im Haushaltsplan der Stadt wider. Den Entwurf für 2020 hat Kämmerin Savita Christ am Dienstagabend im Gemeinderat vorgestellt.

Bereits zum zweiten Mal hat die Stadt Bad Buchau ihren Haushalt nach dem neuen kommunalen ...

DEU, Deutschland, Dentingen, Gemeinde Uttenweiler, Landkreis Biberach,  Georg Frey KG,  Bioenergiehof,  Datenerfassung per iPad

Wie lebenswert ist das Landleben wirklich? - Das sagen Schwäbische.de-User

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Kampagne #Dorfkinder ins Leben gerufen. Es gehe darum, den Blick auf jene Menschen zu richten, "die Tag für Tag daran mitwirken, die Dörfer und Landgemeinden voranzubringen – mit Engagement, Ideen, Leidenschaft".

Mit #Dorfkinder würden sich Klöckner und ihr Ministerium zum ländlichen Raum bekennen. Man habe allen Grund, stolz auf die ländlichen Regionen in Deutschland zu sein, erklärt das Ministerium.

Hexen auf einer Bühne unter Konfettiregen

Tanzgarden und Hexenpyramiden - das war der Feuerhexen-Brauchtumsabend

Den Auftakt zum närrischen Wochenende der Bad Buchauer Feuerhexen machte der Brauchtumsabend im voll besetzten Partyzelt in den Bittelwiesen. Ein Programm mit Brauchtumsvorführungen, Hexentänze, akrobatische Einlagen und nicht zuletzt musikalische Einlagen sorgten dann auch für eine ausgelassene Stimmung bis spät in die Nacht.

Nach dem musikalischen Auftakt durch die Feuerhexen-Schalmeien konnten die Zünfte ihre Vorführungen zeigen. Alle ihre Masken zeigte die Narrenzunft Moorochs bei der Vorführung der wilden Moorochsenhorde, die ...

 Spinnen ist ihr Yoga: Wenn Gabriela Martini am Spinnrad sitzt, dann kann sie so richtig abschalten.

Die Spinnerin vom Federsee: Wie aus dem Schäferhund eine Kuscheldecke wird

Wenn andere Yoga machen, setzt sich Gabriela Martini ans Spinnrad. Die 38-jährige Tiefenbacherin ist „die Spinnerin vom Federsee“. Nichts helfe besser gegen den Stress als der Umgang mit dem Naturmaterial Wolle, sagt Martini. Unter ihren geschickten Händen wird nicht nur das Vlies von Schaf, Alpaka oder Yak zu feinen Garnen verarbeitet, sondern auch das Fellkleid von Hund und Katze.

Das Schwungrad surrt, der Fuß gibt am klappernden Pedal den Takt vor und die Hände ziehen behutsam die Fasern zu einem Faden, der von der Spindel ...

Der Federsee ist untrennbar mit der „Marke“ Bad Buchau verbunden und soll künftig beim Tourismusmarketing der Stadt eine noch gr

Wie der Federsee in die Stadt kommen soll

Sie sollen zu genussvollen Pausen einladen, das Stadtbild verschönern und in ihrer Gestaltung an den Federsee erinnern: Mehrere „Federseeinseln“ sollen noch in diesem Halbjahr in ganz Bad Buchau entstehen.

Sie sind Bestandteil des Bad Buchauer Marken- und Tourismuskonzepts, das die Beratungsfirma Kohl & Partner gemeinsam mit Vertretern von Stadt, Gemeinderat und auch Bürgern entwickelt hat. In einem weiteren Projekt wollen die Beteiligten Innenmarketing betreiben, um die Identifikation der Buchauer mit ihrer Stadt zu stärken.

Die Feuerhexen freuen sich über zahlreiche Besucher.

Feuerhexen-Party und großer Umzug

Zu einem Fasnetswochenende lädt die Narrenzunft Feuerhexen Bad Buchau ein. Am Freitag, 17. Januar, beginnt um 20 Uhr die Partynacht, am Samstagnachmittag ab 15.30 Uhr rollt ein großer Umzug mit zahlreichen Gastzünften und Kapellen durch die Stadt.

Die Feuerhexen-Partynacht soll ein Event für alle Fasnetsfans werden. Ab 20 Uhr wird am Freitagabend im beheizten Festzelt bei den Bittelwiesen in Bad Buchau gefeiert: Viele Zünfte werden zu Gast sein.

 Gisela Raunecker stellte auf der Messe Biberach als Urlaubsziel vor.

Große Nachfrage nach Radtouren

Die Ferienregion Oberschwaben-Allgäu präsentiert sich derzeit auf der Tourismusmesse CMT in Stuttgart, der weltweit größten Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit. Und das sehr erfolgreich. Die Stadt Biberach ist mit einem eigenen Stand vertreten. Am Montag gab es sogar einen Besuch von Minister Guido Wolf.

„Oberschwaben und der Landkreis Biberach sind als Urlaubs- und Ausflugsregion sehr beliebt. Das hat mir mein Besuch auf der CMT Stuttgart einmal mehr deutlich gemacht“, sagte Landrat Heiko Schmid.

Verkleidete Narren

Fasnetszeit in Oberstadion hat begonnen

Mit närrischem Brimborium sind Schloßberghexa und Wenk’l-Fratza am Freitagabend in Oberstadion in die Fasnetszeit gestartet. Zudem wurde am Abend das Jubiläum der Wenk’l-Fratza, die in diesem Jahr 30 Jahre alt werden, gefeiert.

Traditionell gehörte zunächst das Aufstellen des Narrenbaums und die Taufe der Jungnarren zum närrischen Zeremoniell im Winkel. Und weil die Wenk’l-Fratza in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiert, gehörte das Schauspiel vom Nebelmännle vom Federsee, aus dem Narren ihre Fasnetsfigur ableiten, zum ...

 Der Natur-Themen-Park in Bad Saulgau ist eine der neueren Attraktionen in der OTG-Region.

Tourismusregion wirbt auf der CMT mit frischen Bildmotiven um Familien

Die Ferienregion Oberschwaben und das Württembergische Allgäu boomen touristisch. Zwar geht der „Riesenzuwachs“ nach den Worten von Daniela Leipelt, der Geschäftsführerin der Oberschwaben Tourismus GmbH (OTG) in Bad Schussenried, auf den „Sondereffekt“ der neuen Center-Parcs-Ferienanlage in Leutkirch zurück und ist im Allgäu besonders stark. Aber Leipelt ist überzeugt, dass dieser Leuchtturm seine Strahlkraft auf die Gesamtregion entfalten wird und für alle drei Landkreise Biberach, Ravensburg und Sigmaringen Wachstumschancen besonders im ...

 Uwe Seifert präsentierte bei der Jubiläumsfeier in Ertingen das Buch über die Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte.

Zünfte, Masken und ihre Geschichte

Kaum sind die Weihnachtslieder verklungen, stauben die Narren ihr Häs ab und bereiten sich auf die fasnächtliche Saison vor. Die Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte allerdings hat bereits im Oktober gefeiert und zwar in Ertingen ihr 50-jähriges Bestehen und dabei die Gelegenheit genutzt, ein neues Buch über sich und ihre 27 Mitgliedszünfte herauszugeben.

Mehr als fünf Jahre wurde daran gearbeitet, wobei die Fäden bei dem VFON-Pressebeauftragten Uwe Seiferth zusammen liefen.