Suchergebnis

Die Zahl der positiven Coronatests hat im Landkreis Tuttlingen wieder zugenommen.

Corona-Update: Britische Virus-Mutation tritt häufiger im Landkreis auf

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Tuttlingen steigt wieder an. Im Vergleich zur vergangenen Woche erfasste das Gesundheitsamt einen Zuwachs von 174 Fällen. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt wieder bei 60. „Das ist eine Entwicklung, die uns Sorge bereitet“, sagt Landrat Stefan Bär. Vor allem, weil das Virus jetzt wieder verstärkt in Reha- und anderen sozialen Einrichtungen auftritt.

Infektionsgeschehen bleibt diffus Man habe, erklärte der Landrat, „kleinere Ausbruchsgeschehen“ in sogenannten „Reha- und ...

Aufstellen des Hopfennarren am Gumpigen Donnerstag 2021

Zunftmeister zieht Bilanz: Das Beste aus der kontaktfreien Fasnet gemacht

Dass es eine andere Fasnet sein würde, ist allen Zünften aus der Region schon im letzten Jahr klar gewesen. Zu Herbstbeginn dachte mancher vielleicht noch an kleinere Treffen. Diese Idee zerschlug sich dann den Winter über. Doch trotzdem konnten die Zünfte in der Region mit innovativen Ideen gut nachgefragte Angebote schaffen. „Wir mussten traditionelle Formen neu erfinden“, sagt etwa Michael Abele, Zunftmeister der Tettnanger Narrenzunft, im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“, als er jetzt in der Fastenzeit auf die vergangene Saison ...

Alexandra Krause.

Jugendarbeit in Oberteuringen: Der Einsamkeit mit Aktionen entgegenwirken

Für viele Kinder und Jugendliche ist das Leben in diesen Zeiten besonders schwierig. So natürlich auch für die in der Rotach-Gemeinde Oberteuringen. Neben dem Verzicht, sich mit seinen Schulkameraden in der Schule treffen zu können, sind da auch so manche ausgefallene Events im vergangenen Jahr gewesen wie Blütenfest, Teuringer Sonntag, Fasnet oder auch gemeinsame Proben der Jugendkapelle, die gerade Kinder und Jugendliche durch dieses Fehlen der Gemeinsamkeit in ein Loch der Traurigkeit haben fallen lassen.

Den Banater Schwaben – hier bei einem Marktplatzfest in Spaichingen – dürfte ihre deutsche Identität bei der Integration in die

„Vereine haben ganz wichtigen Anteil an Integration“

Mit der Gründung des Deutschen Reichs 1871 ist vor 150 Jahren der moderne deutsche Nationalstaat entstanden. Im Interview mit Kreisarchivar Hans-Joachim Schuster fragt Frank Czilwa unter anderem, welche Rolle Sport und Vereine für die deutsche Identität spielen.

Hat eigentlich schon im 19. Jahrhundert der Sport irgendeine Rolle gespielt beim deutschen Nationalbewusstsein? Es gab zwar noch keine deutsche Fußball-Nationalmannschaft, aber so etwas wie das deutsche Turnen .

Seit fünf Jahren im Landtag: Manuel Hagel.

Manuel Hagel: Ein Netzwerker und Arbeiter

Der Ehinger Manuel Hagel möchte am 14. März sein Landtagsmandat verteidigen. Seit fünf Jahren sitzt der zweifache Familienvater aus Ehingen nun für die CDU im Landtag von Baden-Württemberg und ist zudem als Generalsekretär der Landes-CDU in Stuttgart einer der zentralen Akteure.

„Es gab bei mir nicht diesen einen politischen Erweckungsmoment“, sagt Manuel Hagel, der sein erstes politisches Amt bereits im Jahr 2005 übernahm, als er Stadtverbandsvorsitzender der Jungen Union in Ehingen wurde.

Der stellvertretende Vorsitzende Ralf Kammerlander (links) sowie Vorsitzender und Zunftmeister Joachim Betz bei der Begutachtung

Ingerkinger feiern Fasnet zu Hause

Bereits lange vor Beginn der Fasnetssaion 2021 war es traurige Gewissheit. Doch je näher die närrischen Tage rückten, desto schwerer wurde es den Ingerkinger Narren ums Herz. 2021 blieb es allerorts still. Auch für die Mitglieder hieß es daher in diesem Jahr: Die Häser und Instrumente bleiben im Schrank.

Umso mehr wollten es sich die Ingerkinger Narren nicht nehmen lassen, ein wenig Fasnetsstimmung in den Häusern des Ortes aufkommen zu lassen.

Die schönen Fasnetshexen der Westerheimer Rekruten werden auf dem Sellenberg zu Asche. Die Fasnet hat mit dieser Aktion ihren Ab

Fasnetshexen sind nun Asche

Mit dem Aschermittwoch hat die Fasnet ihren Abschluss gefunden, die in diesem Jahr wegen des Coronavirus eine eigenartige war und nur bedingt stattgefunden hat. Die Freunde der fünften Jahreszeit mussten in diesem Jahr großen Verzicht üben, für sie war die Fasnet bereits „ein Stück Fastenzeit“.

Auch in Westerheim hat am Fasnetsdienstag die närrische Zeit ihr Ende gefunden. Sichtbares Zeichen dafür war das Verbrennen der fünf Fasnetshexen am Dienstagabend gegen 18 Uhr auf dem Sellenberg, wo die sechs Exemplare des Rekrutenjahrgangs ...

Die schönen Fasnetshexen der Westerheimer Rekruten werden auf dem Sellenberg zu Asche. Die Fasnet hat mit dieser Aktion ihren Ab

Fasnetshexen sind nun Asche

Mit dem Aschermittwoch hat die Fasnet ihren Abschluss gefunden, die in diesem Jahr wegen des Coronavirus eine eigenartige war und nur bedingt stattgefunden hat. Die Freunde der fünften Jahreszeit mussten in diesem Jahr großen Verzicht üben, für sie war die Fasnet bereits „ein Stück Fastenzeit“. Auch in Westerheim hat am Fasnetsdienstag die närrische Zeit ihr Ende gefunden. Sichtbares Zeichen dafür war das Verbrennen der fünf Fasnetshexen am Dienstagabend gegen 18 Uhr auf dem Sellenberg, wo die sechs Exemplare des Rekrutenjahrgangs 2000/01 ein ...

Pfarrer Karl Enderle bei der Aschenbestreuung am Aschermittwoch in der Kirche Mutter Maria in Ennabeuren. Mit dem Aschenkreuz so

Seit dem Aschermittwoch in der österlichen Bußzeit

Die 40-tägige Fastenzeit hat begonnen, und zwar mit dem Aschermittwoch. Viele Menschen haben in der Zeit bis Ostern Vorsätze gefasst, um die Fastenzeit intensiv zu erleben. Sie wollen auf bestimmte Dinge und Gewohnheiten verzichten, um etwa gesünder zu leben und um durch Verzicht gewisse Bereicherungen zu erfahren. Bei der katholischen Kirche hat die 40-tägige Fastenzeit bis Ostern am Aschermittwoch begonnen, die auch als österliche Bußzeit bezeichnet wird.

Auf den Live-Stream am Sonntag weisen Hans-Dieter Buchmüller (links) und Daniel Messmer seitens der Funkengemeinschaft Reute hin

Funken vor Ort gibt es nicht, aber ...

Kein öffentliches Funkenabbrennen gibt es in diesem Jahr in der Gemeinde. Doch wie in der Fasnet, die ja auch ausfallen musste, gibt es Überlegungen, wie das Austreiben des Winters zumindest virtuell begangen werden kann – etwa in Reute. In Liebenau wird auf einen „Funken-to-go“ gesetzt, mit dem das 30-Jahr-Jubiläum „im kleinen Familienkreis zuhause und doch irgendwie zusammen“ gefeiert werden kann, wie die Funkengemeinschaft mit Blick auf Samstag mitteilt (siehe SZ vom 17.