Suchergebnis

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht durch die Stadt

52 Jahre alter Mann stirbt nach Fahrradunfall

Ein 52 Jahre alter Mann ist in Neuburg an der Donau (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) nach einem Fahrradunfall gestorben. Der Mann wurde am Mittwoch leblos und verletzt neben seinem Fahrrad gefunden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Rettungskräfte versuchten, den Mann wiederzubeleben, doch er starb noch vor Ort. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge stürzte der Mann ohne andere Unfallbeteiligte.

Polizeiabsperrung

70-Jähriger nach Gewalttat in Heilbronn gestorben

Ein 70 Jahre alter Mann ist in Folge eines gewalttätigen Übergriffs in Heilbronn gestorben. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Der Mann war bereits Anfang September schwer verletzt neben seinem Fahrrad gefunden worden und vergangene Woche gestorben. Am Unfallort stellte sich jedoch heraus, dass die Verletzungen des Mannes nicht zu einem Fahrradunfall passten. Die Obduktion des Verstorbenen bestätigte nun laut Polizei den Verdacht, dass der Mann einer Gewalttat zum Opfer fiel.

 Der Junge muss mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Fahrradunfall: Neunjähriger wird schwer verletzt

Schwere Verletzungen am Kopf und im Gesicht hat sich ein neunjähriger Junge am Sonntag, 17 Uhr, im Frankenweg zugezogen.

Wie die Polizei berichtet, kam der Junge aus bislang ungeklärter Ursache von der abschüssigen Straße ab und stürzte. Seinem hinter ihm fahrenden Bruder gelang es im letzten Moment, nach links über eine Wiese auszuweichen und mit seinem Fahrrad sicher zum Stehen zu kommen.

Durch den Sturz verletzte sich der Neunjährige, der nach Angaben der Polizei keinen Fahrradhelm trug, schwere Kopf- und ...

Blaulicht

Mehr Fahrradunfälle und Verletzte im Südwesten

Mehr Unfälle und Verletzte, aber weniger Tote: Die Zahl der Unfälle mit dem Rad oder Pedelec ist im ersten Halbjahr 2020 um elf Prozent auf 4900 Fälle gestiegen. Die Zahl der Schwerverletzten nahm zwischen Januar und Juni um ein Fünftel auf 1062 Menschen zu, die der Leichtverletzten kletterte um 9,4 Prozent auf 3770 Menschen, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Es kamen 25 Personen ums Leben, 5 weniger als im Vorjahreszeitraum.

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs

Verletzungen eines 70-Jährigen geben der Polizei Rätsel auf

Mit lebensgefährlichen Verletzungen ist ein 70 Jahre alter Mann in Heilbronn aufgefunden worden. Die genauen Hintergründe des Geschehens seien noch völlig unklar, teilte die Polizei am Dienstag mit. Den Beamten wurde am Sonntag zunächst ein Verkehrsunfall gemeldet - demnach war der 70-Jährige mit einem Fahrrad an einem Denkmal am Alten Friedhof gestürzt und reglos am Boden liegen geblieben.

Am Unfallort stellte sich jedoch heraus, dass die Verletzungen des Mannes nicht zu einem Fahrradunfall passten.

Die ersten drei Spohn-Stipendiaten stehen fest (von links): Stiftungsgeschäftsführer Simon Fosseler, Markus Köhler, Oberbürgerme

Diese Jugendlichen gehen für zwei Semester ins Ausland

Am Wochenende ist es bereits losgegangen für zwei der drei ersten Stipendiaten der Alexander-Spohn-Stiftung: Sie reisen für zwei Semester ins Ausland, eine dritte Stipendiatin wird im März ihre beiden Auslandssemester aufnehmen. Finanziert wird das Studienjahr in der Ferne von der noch jungen Alexander-Spohn-Stiftung.

Aus dem Vermögen des 2017 verstorbenen Ulmer Notars Walter Spohn und seiner kurz zuvor ebenfalls verstorbenen Ehefrau Marianne wurde nach dem testamentarisch festgelegten Willen Spohns eine Stiftung errichtet.

Beim Einfädeln auf die B 30 Unfall verursacht

Unfallbilanz: So wenig Verkehrstote im Südwesten wie noch nie

Im ersten Halbjahr des Jahres 2020 lag die Zahl der Getöteten und Verletzten bei Unfällen im Südwesten auf einem historischen Tiefstand. Das teilt das baden-württembergische Innenministerium in seiner Verkehrsunfallbilanz mit. Ebenso ging demnach die Zahl der Verkehrsunfälle im ersten Halbjahr 2020 deutlich zurück.

Aber klar ist auch, dass wir hier im zweiten Halbjahr anknüpfen wollen.

Innenminister Thomas Strobl (CDU)

So niedrige Zahlen an Verletzte und Toten habe es seit Einführung der Unfallstatistik im ...

Ein Polizeiwagen steht mit Blaulicht an einem Unfallort

80-Jähriger stirbt bei Fahrradunfall in Oberbayern

Ein 80-Jähriger ist bei einem Fahrradunfall in Ampfing (Landkreis Mühldorf am Inn) gestorben. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, stürzte der Mann am Vortag aus zunächst unklaren Gründen mit seinem Fahrrad. Die Polizei ging vorerst davon aus, dass der Unfall ohne den Einfluss Dritter passierte. Dabei verletzte sich der 80-Jährige schwer. Trotz schneller Rettungsmaßnahmen starb der Mann später im Krankenhaus.

Mitteilung der Polizei

Krankenwagen

Mann stirbt nach Fahrradunfall in Ludwigsburg

Nach einem Unfall in Ludwigsburg ist ein Fahrradfahrer gestorben. Der 57-Jährige war aus noch ungeklärter Ursache auf einer leichten Gefällstrecke gestürzt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Er soll keinen Helm getragen haben. Der Mann war demnach am Mittwoch zusammen mit einer 53 Jahre alten Begleiterin unterwegs, als er die Kontrolle über sein Rad verlor. Ein 30-Jähriger, der sich ebenfalls am Unfallort befand, verständigte den Notarzt. Im Krankenhaus erlag der Radfahrer am selben Tag seinen Verletzungen.

Frau stürzt vom Fahrrad: Nichte holt Rettung

Ein zehnjähriges Mädchen hat nach einem Fahrradunfall ihrer Tante Hilfe geholt. Die 25-jährige Tante des Kindes wurde nach dem Unglück in Mindelheim (Landkreis Unterallgäu) am Freitagnachmittag mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Nichte habe „vorbildlich“ reagiert, hieß es. Das Duo war auf einem Feldweg mit den Rädern unterwegs, als die Tante den Erkenntnissen nach wegen eines technischen Defektes an ihrem Fahrrad über die Lenkstange flog und mit dem Kopf aufschlug.