Suchergebnis

 Noch ist keine Entscheidung gefallen, wie die neuen Bauplätze auf dem Gottesberg vergeben werden.

Wer bekommt Bauplätze auf dem Gottesberg?

Vertagt worden war vor einigen Wochen im Gemeinderat die Entscheidung darüber, nach welchen Kriterien die neu entstehenden Bauplätze auf dem Gottesberg vergeben werden. Nun soll das Thema im November erneut auf die Tagesordnung.Am 4. des Monats ist eine Sitzung anberaumt.

Die Verwaltung hatte Ende Juli einen von ihr ausgearbeiteten Kriterienkatalog im Gremium vorgelegt. Mit dem war aber eine Mehrheit nicht einverstanden, sodass er zur Überarbeitung ins Rathaus zurückging.

Die Lange Nacht: Zu später Stunde in Museen und Laboren

Lieber ins Museum oder doch ins Labor? In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist beides möglich. München lädt zum nächtlichen Bummel durch mehr als 90 Galerien, Kunstsammlungen, Kirchen, Ausstellungshäuser und historische Orte. In Nürnberg, Fürth und Erlangen dagegen steht die Lange Nacht im Zeichen der Wissenschaften. Im mittelfränkischen Städtedreieck können Neugierige mehr als 400 Forschungslabore, Museen, Kliniken, Bibliotheken und Unternehmen besuchen.

 Die Befürworter der Südumfahrung halten ihre Schilder während der kompletten Kreistagssitzung hoch.

Kreistag stellt sich hinter die Südumfahrung

Der geplante Bau der Südumfahrung Markdorf hat erneut einen kleinen Schritt nach vorne gemacht. Der Kreistag lehnte am Mittwoch einen gemeinsamen Antrag der SPD- und der Grünen-Fraktion ab. Sie hatten vom Landkreis gefordert, auf den Bau der Südumfahrung zu verzichten und sämtliche Planungen einzustellen. Das Votum fiel eindeutig aus: 17 Kreisräte stimmten für den Antrag, 33 dagegen. Der Überlinger Oberbürgermeister Jan Zeitler (SPD) enthielt sich.

 Wer wird Roland Weinschenk im Rathaus beerben? Diese Frage klärt sich bei der Bürgermeisterwahl.

Bad Waldsee wählt am 26. Januar seinen Bürgermeister

Bürgermeister Roland Weinschenks offiziell letzter Arbeitstag ist am 4. April 2020. Folglich wird ab 5. April ein neues Stadtoberhaupt gesucht. Für die Bürgermeisterwahl hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend nun sämtliche Details festgelegt.

Viele Bad Waldseer haben sich zuletzt gefragt, wann die Stelle des Bürgermeisters ausgeschrieben wird und wann die Wahl dazu stattfinden soll. All diese Fragen und weitere wichtige Meilensteine hat der Gemeinderat nun festgezurrt.

 Klappschilder wie sie bisher schon in der Holbeinstraße stehen, sollen das Parken bei Schneefall verbieten. zehn Stadträte find

Lindauer Stadträte wollen nochmal über das Winterparken abstimmen

Zehn Stadträte wollen die jüngst beschlossenen Parkverbote in den Wintermonaten kippen. Der Stadtrat soll nächste Woche den Beschluss des Hauptausschusses kippen.

Mehrheitlich haben die Räte im Hauptausschuss am 1. Oktober – wie berichtet – beschlossen, dass in einigen Straßen eine generelles Parkverbot vom 1. November bis 31. März gelten soll. Auch die zehn Stadträte sehen ein, dass bei Schneefall keine Autos in den Straßen stehen sollen.

Erst Aufregung, dann Freude, dann Erleichterung: Ole Münder erlebte am Montagabend im Haus am Stadtsee einen zukunftsweisenden A

Ole Münder ist der neue Erste Beigeordnete in Bad Waldsee

23 Bewerber hatten sich Hoffnungen auf den Posten des Ersten Beigeordneten in Bad Waldsee gemacht. Am Montagabend durften sich drei Kandidaten der Öffentlichkeit präsentieren: Weingartens Kämmerer Daniel Gallasch, Monika Ludy-Wagner, Leiterin des Kommunal- und Prüfungsamtes beim Landratsamt Biberach, und Ole Münder, Fachbereichsleiter Schule bei der Stadt Würzburg. Das Rennen machte Münder, der in der Stichwahl 17 der möglichen 26 Stimmen auf sich vereinen konnte.

 Der Warthauser Rat hat die erste Entscheidung über den Bebauungsplan zum geplanten Industriegebiet in Rißtal vertagt.

Räte fordern mehr Infos zum IGI - Bürgerversammlung verschoben

Der Warthauser Gemeinderat hat eine erste Entscheidung über den Bebauungsplan zum Interkommunalen Industriegebiet im Rißtal (IGI) vertagt. Im Rat wurden Bedenken und Kritik laut, vor allem fühlten sich die Räte unzureichend informiert. Die anberaumte Verbandsversammlung am 17. Oktober sowie die für 6. November geplante Bürgerversammlung müssen daher verschoben werden. Befürworter befürchten weitere Verzögerungen.

Nicht weniger als die Einlösung eines großen Versprechens wollten die Planer des Büros Lars Consult im Warthauser Rat am ...

 Der Rasthof soll an der „Abfahrt B 30 Nord“ entstehen.

Kein Bürgerentscheid zum geplanten Rasthof an der B30 - weil drei „Ja“-Stimmen fehlen

18 der 26 anwesenden Gemeinderatsmitglieder hätten für den geforderten Bürgerentscheid zum geplanten Rasthof an der B 30 stimmen müssen – doch nur 15 Stadträte haben das Bürgerbegehren unterstützt. Damit ist der Bürgerentscheid vom Tisch und das Projekt kann wie geplant fortgeführt werden.

Bürgermeister Roland Weinschenk rief dem Gremium die Bedeutung der Entscheidung ins Bewusstsein und stellte die aus seiner Sicht beiden wichtigen Fragen: „Will der Gemeinderat die Entscheidung als Bürgerentscheid an die Bürger geben oder nicht.

So schaut das Modell aus, wobei sich an den Gebäudehöhen noch etwas ändern könnte: Links sind die bestehenden Einfamilienhäuser

Bauvorhaben: Ackermannsiedlung nimmt nächste Hürde

Etliche Runden hat das Projekt Ackermannsiedlung mittlerweile gedreht. Der Architekt Michael Muffler als Mitglied im Gestaltungsbeirat vermeldete im Technischen Ausschuss jetzt den Durchbruch. Ein Workshop zu diesem Thema sei sehr fruchtbar gewesen. Manches könne man mit Sprache nicht erklären, hier seien ein Modell sowie Blatt und Stift sehr hilfreich gewesen. Ohne die Veranstaltung mit den Experten unter sich hätte es zum Thema sicher noch weitere Sitzungen geben müssen, sagte er.