Suchergebnis

Markus Söder (rechts) neben den Grünen-Spitzenkandidaten Ludwig Hartmann und Katharina Schulze.

Spezi oder doch Schwarz-Grün? In Bayern scheint jetzt alles möglich

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kann sich auf einiges gefasst machen, wenn er – wie beabsichtigt – eine Regierungskoalition mit den Freien Wählern (FW) eingeht. Nicht wegen massiver inhaltlicher Differenzen, sondern weil dann eine Ferkelübergabe droht. Ein Besuch Söders auf dem Bauernhof des FW-Vorsitzenden und Ferkelzüchters Hubert Aiwanger wird sich „wohl nicht vermeiden lassen“, wie der FW-Chef am Mittwoch nach einem ersten Sondierungsgespräch mit der CSU scherzte.

 Prall gefüllt sind die Rücklagen der Stadt Bad Waldsee.

33,9 Millionen: Waldsee hat komfortables Finanzpolster

Die Stadt Bad Waldsee hat Rücklagen in Höhe von 33,9 Millionen Euro vorzuweisen. Diesen Wert hat Kämmerer Thomas Manz dem Gemeinderat bei der Vorstellung des städtischen Jahresabschlusses 2017 mitgeteilt. Doch bei aller Euphorie ob des hohen Finanzpolsters, der Kämmerer mahnt zur Vorsicht.

Gewerbesteuer bringt viel mehr als gedacht„Das Gesamtergebnis 2017 ist positiver ausgefallen als vorher angenommen“, sagte Manz mit Blick auf das komplexe und 82 Seiten starke Zahlenwerk für das vergangene Jahr.

 Mit der Umgestaltung soll die Ankunftssituation auf der Bleiche verbessert werden.

Bleiche-Umgestaltung: Jetzt geht’s los

Der Bad Waldseer Gemeinderat hat den Weg für die Bleiche-Umgestaltung frei gemacht. Nachdem viele Jahre in der Theorie über das rund elf Millionen Euro teure Projekt diskutiert wurde, kann die Stadt nun mit der praktischen Umsetzung beginnen. Gleichwohl stehen nicht alle Stadträte hinter der Maßnahme.

Albrecht Reuß vom Stadtplanungsbüro Citiplan rief den Stadträten zu Beginn der Sitzung ins Gedächtnis, dass es bei der Umgestaltung „nicht in erster Linie um die Parkplatzfrage geht, sondern um die Steigerung der Attraktivität der ...

 Thomas Gehring (Grüne), Leopold Herz (FW) und Dominik Spitzer (FDP) (von links) haben es mit gutem Ergebnis aus dem Stimmkreis

Gehring, Herz und Spitzer schaffen es über Lindau in den Landtag

Gerade nach Wahlen liegen Freud und Leid nah beieinander. So haben die Kandidaten Thomas Gehring (Grüne), Leopold Herz (Grüne) und Dominik Spitzer (FDP) aus dem Stimmkreis Lindau-Sonthofen am Dienstag erfahren, dass sie im neuen Landtag arbeiten dürfen. Vertreter der heimischen CSU wiederum hadern nach dem Wahlabsturz mit ihrer Parteiführung.

Dass Gehring und Herz es für weitere fünf Jahre in den Landtag schaffen würden, war schon am Sonntagabend sehr wahrscheinlich.

 Für den Fährverkehr zwischen Romanshorn und Friedrichshafen wünscht sich der Bodenseekreis einen Halbstundentakt.

Halbstundentakt: Dritte Fähre nach Romanshorn soll kommen

Der Bodenseekreis will den Ausbau der Fährverbindung zwischen Friedrichshafen und Romanshorn neu anstoßen. Der Kreistag hat in der Sitzung vom Dienstag eine Absichtserklärung beschlossen, sich unter gewissen Bedingungen an der Finanzierung zu beteiligen. Ziel der Bestrebungen ist es, mit der Anschaffung einer dritten Fähre einen Halbstundentakt zu erreichen.

„Wir sind ganz am Anfang, wenn wir nichts tun, wird sich nichts bewegen in der Sache“, sagte Landrat Lothar Wölfle am Dienstag in der Kreistagssitzung.

Die Gemeinde muss prüfen, ob die Hausaufgabenbetreuung auch künftig kostenfrei angeboten werden kann.

Schulsozialarbeit ist gefragt wie nie

Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung den Tätigkeitsbericht zur Schulsozialarbeit für das Schuljahr 2017/18 zur Kenntnis genommen. Schulsozialarbeiter Tobias Buck und Frank Steng, Fachbereichsleiter Jugendarbeit Mariaberg, haben das Gremium über die Schwerpunkte der Arbeit am Stettener Schulzentrum informiert.

Dazu gehörten die Bereiche Beratung von Schülern, Eltern und Lehrern, Klassenprojekte, erlebnispädagogische Angebote, Kooperationen mit außerschulischen Partnern wie der Gemeinde, der Bundeswehr, der Sigmaringer ...

 CSU-Mann Edgar Rölz ist für weitere fünf Jahren in den schwäbischen Bezirkstag gewählt.

CSU-Bezirksrat Edgar Rölz wieder gewählt

Zügig ausgezählt worden sind in Sonthofen die Wahlzettel für den schwäbischen Bezirkstag. Dabei hat die CSU rund ein Viertel ihrer Wähler verloren. Dennoch darf sich ihr Direktkandidat Edgar Rölz freuen: Er zieht zum dritten Mal in Folge in den Bezirkstag ein, wenn auch im Vergleich zu 2013 mit einem Verlust von gut vierzehn Prozent der Erststimmen. Ob der Lindauer Oberbürgermeister Gerhard Ecker Bezirksrat bleibt, ist am Montagabend noch offen: Seine Partei, die SPD, hat auf Bezirksebene 7,5 Prozent verloren, Ecker selbst mit gut acht Prozent ...

„Im Quadrat“ wird wohl weitergeführt

Trotz Problemen beim Vertreib hat sich der Verwaltungs- und Finanzausschuss des Tuttlinger Gemeinderats am Montag mehrheitlich dafür ausgesprochen, das Stadtmagazin „Im Quadrat“ bis auf Weiteres weiterzuführen. Dafür werden im Jahr 78 000 Euro fällig, bei Einnahmen in Höhe von 26 000 Euro. Der Gemeinderat muss der Empfehlung in seiner Sitzung am kommenden Montag noch zustimmen.

„Das ist ein Instrument, um viele Leute zu erreichen“, machte Stadtsprecher Arno Specht Werbung für die Fortführung des Blatts.

  CSU-Mann Eric Beißwenger hat weniger Erststimmen als sein Vorgänger Rotter.

CSU muss im Kreis Lindau kräftig Federn lassen

Das vorläufige amtliche Endergebnis der bayerischen Landtagswahl im Kreis Lindau steht erst nach Mitternacht fest. Die Verlierer der Wahl sind da schon lange bekannt: Die CSU muss kreisweit Federn lassen, verliert im Vergleich zur Wahl 2013 teilweise bis zu 18 Prozent. Und während Grüne und Freie Wähler jubeln, wird so mancher Sozialdemokrat im Kreis Lindau in den nächsten Tagen grübeln. Denn die SPD – die in früheren Jahren in den beiden Städten Lindau und Lindenberg 20 und mehr Prozent Stimmenanteil hatte – schafft bei dieser Wahl mit 8,4 ...

CSU Landtagskandidat Eric Beißwenger (rechts) und Landrat Anton Klotz beobachten die Wahlanalysen.

Beißwenger ist direkt in den Landtag gewählt

Eric Beißwenger zieht als Nachfolger von Eberhard Rotter als Direktkandidat für den Stimmkreis Lindau-Sonthofen in den neuen Landtag ein. Der CSU-Kandidat aus Hindelang musste allerdings wie seine Partei deutliche Verluste hinnehmen im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren. Auch in heimischen Stimmkreisen sind die Grünen klarer Wahlgewinner.

Das bayerische Wahlrecht führt dazu, dass das Auszählen länger dauert als bei anderen Wahlen. So lagen beim Redaktionsschluss gegen 22.