Suchergebnis

 Zur politischen Bestandsaufnahme gerieten die Haushaltsreden der vier Wangener Fraktionschefs.

Wangener Fraktionen bestimmen politische Standorte: Die Haushaltsreden

Gern wird es als „Königsdisziplin des Gemeinderats“ oder die „Stunde der Fraktionen“ bezeichnet, wenn die Fraktionsvorsitzenden von Gemeinderäten ihre Haushaltsreden halten. Am Montagabend war es in Wangen wieder soweit. Ausführlich nahmen Hans-Jörg Leonhardt (CDU), Ursula Loss (Freie Wähler), Tilman Schauwecker (GOL) und Alwin Burth (SPD) Stellung zum in zwei vorangegangenen Sitzungen bereits im Detail besprochenen Zahlenwerk. Die Haushaltsreden sind immer aber auch politische Standortbestimmungen der Fraktionen.

Ursula Loss

Die Haushaltsrede von Ursula Loss

Nachfolgend die Haushaltsrede 2019 von FW-Fraktionschefin Ursula Loss im Wortlaut:

„Sehr geehrter Herr Lang, Frau Winder, sehr geehrte Damen und Herren,

die Haushaltsrede der Freien Wähler 2018 endete mit folgendem Fazit:

„In diesem ersten doppischen Haushalt (2018) sind noch viele Unbekannte enthalten. Mit jedem neuen Haushalt wird sich die Aussagekraft über das Vermögen und die Finanzen der Stadt aber weiter erhöhen.

 So könnte die Steinrampe am Kißlegger Rathaus aussehen.

Kißlegger Rathaus soll barrierefrei werden

Die Treppen am und im Kißlegger Rathaus machen Probleme. Auch das Nebengebäude Dr.-Franz-Reich-Haus, in dem AOK und die Kißlegger Finanzverwaltung untergebracht sind, ist nicht barrierefrei. Das soll geändert werden. Verschiedene Vorschläge für die Barrierefreiheit rund um den Rathausplatz wurden in der jüngsten Gemeinderatssitzung besprochen. Eine Idee von Detlef Radke (FW) stieß auf besonders viel Interesse: ein ebenerdiges Gebäude als Verbindung von Rathaus und Dr.

ARCHIV - Dächer ragen am 05.06.2013 nahe Deggendorf (Bayern) nach einem Dammbruch aus dem Hochwasser der Donau. Foto: Armin Weig

Polder oder nicht Polder: Die Freien Wähler im Hochwasser-Dilemma

Die Pläne zum Hochwasserschutz an der bayerischen Donau sorgen in der bayerischen Landesregierung weiter für Gesprächsstoff. Umstritten sind drei Flutpolder im Landkreis Regensburg, mithilfe derer künftig Hochwasserkatastrophen wie die vom Jahr 2013 – unter der vor allem Ortsteile von Deggendorf und Passau massiv litten – abgemildert werden.

Im Koalitionsvertrag zwischen CSU und Freien Wählern (FW) ist es unmissverständlich formuliert: „Das Flutpolderkonzept (an der Donau) werden wir ohne die Standorte Bertoldsheim und ...

Kommandant Herbert Glutsch gratulierte dem bisherigen Kassierer Andreas Kleber und dessen Nachfolger Simon Link (von links), der

Neue Feuerwehrmänner ernannt

Die Freiwillige Feuerwehr (FW) hat ihre Jahreshauptversammlung abgehalten und dabei neue Mitglieder zu Feuerwehrmännern ernannt.

Zu Beginn der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Äpfingen konnte Kommandant Herbert Glutsch per Handschlag Christoph Gerster zum Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Äpfingen verpflichten. Weiter informierte der Kommandant in seinem Bericht, dass die Kameraden Matthias Egle und Andreas Kleber aufgrund ihres jeweils längeren Auslandsaufenthalts vorübergehend vom Feuerwehrdienst freigestellt ...

Die Freien Wähler Lindau und ihre Gäste gehen zuversichtlich in das Vorwahljahr 2019 (von links): Landrat Elmar Stegmann, Lindau

Freie Wähler wollen wieder eine Politik für Lindauer

Mehr Politik für Lindauer und nicht für Auswärtige fordert Manfred Kaschner. Der Vorsitzende der Freien Wähler sprach beim Neujahrsempfang vor etwa 40 Gästen aus Politik und Gesellschaft. Der Schnee hatte Ehrengäste ferngehalten.

Auch Vorsitzender Manfred Kaschner steckte auf der Rückfahrt eines beruflichen Termins im Schnee fest, so dass er erst als letzter Redner sagen konnte, mit welchen Ideen die Freien Wähler in das Jahr vor den Kommunalwahlen gehen.

FW-Landeschef Hubert Aiwanger zum Abschluss der Klausur der Landtagsfraktion seiner Partei.

Orange soll das neue Grün werden: So stellen sich die Freien Wähler für 2019 auf

Nicht nur die CSU, auch ihr bayerischer Koalitionspartner Freie Wähler (FW) wollen Umwelt- und Klimaschutz ganz oben auf die landespolitische Tagesordnung setzen. Der Klimaschutz sei das „alles überschattende Thema“ der FW-Winterklausur in Straubing gewesen, berichtete Landtagsfraktionsvorsitzender Florian Streibl am Freitag. Mit einem konkreten Vorschlag überraschten die FW zum Abschluss ihrer Klausur den Koalitionspartner CSU: Das 800-Millionen-Euro-Bußgeld, welches der Autohersteller Audi zur Strafe für die Diesel-Betrügereien an den ...

 Der Sitzungssaal im Rathaus Aichstetten.

Kommunalwahl: CDU und FW tun sich in Aichstetten zusammen

Bei der Gemeinderatswahl am 26. Mai wird es in Aichstetten voraussichtlich nur noch eine Kandidatenliste geben. CDU und Freie Wähler haben ein Zusammengehen beschlossen. 2014 waren beide Gruppierungen mit einer eigenen Liste mit acht (CDU) beziehungsweise zehn Kandidaten (FW) angetreten.

Die Initiative für eine „Bürgerliste“ ging, berichtet CDU-Vorsitzender Josef Gretzinger, von seiner Partei aus. „Wir wollten wieder eine eigene Liste bilden, haben aber sehr viele Absagen kassiert“, erzählt er.

Unruhige Zeiten bei der VHS Oberschwaben mit Sitz im Aulendorfer Schloss: Die Leiterin Annabel Munding hat eine plötzliche Künd

Beliebter VHS-Leiterin wurde gekündigt: Was ist der Grund?

Nicht nur in Aulendorf wird in diesen Tagen über eine brisante Personalie gerätselt: Annabel Munding, Leiterin der VHS Oberschwaben, hat vor Weihnachten völlig überraschend ihre Kündigung erhalten. Über die Gründe kann nur spekuliert werden, denn sämtliche Beteiligte hüllen sich seitdem in Schweigen. Da die Volkshochschule eine bedeutende öffentliche Bildungseinrichtung ist, löst die plötzliche Trennung aus dem Nichts jedoch viele Fragen aus. Fest steht, dass die bei Mitarbeitern, Kursleitern und bei Gemeinderäten beliebte und fachlich ...

Steile Karriere: Hubert Aiwanger, Landesvorstand der Freien Wähler, bayerischer Wirtschaftsminister und stellvertretender Minist

Wie Hubert Aiwanger seine Freien Wähler an die Regierung brachte

Wer ihn nicht näher kennt, hält ihn für ein Phänomen. In Wahrheit ist Hubert Aiwanger ein Politiker von der Sorte, die es so (fast) nur in Bayern gibt. Laut, hemdsärmelig und machtbewusst hat es der Bauernsohn zum stellvertretenden Ministerpräsidenten gebracht. Klug ist der Chef der Freien Wähler auch. Aber das merken seine Widersacher oft erst dann, wenn es zu spät ist.

Womöglich ist es gar nicht so verkehrt, diese Karriere auch einem Zaubertrank zuzuschreiben.