Suchergebnis

 Daniel Di Leo jubelt künftig nicht mehr in der ersten Mannschaft des VfB Friedrichshafen. Der Spielertrainer wendet sich dem Na

VfB Friedrichshafen geht mit neuem Konzept in die Zukunft

Seine Frau Melanie hat ihm geraten, noch ein Jahr dranzuhängen. Sie würde ihn mit allen Kräften unterstützen. Daniel Di Leo, Spielertrainer des Fußball-Verbandsligisten VfB Friedrichshafen, hat sich aber anders entschieden. Im Sommer ist Schluss bei den Aktiven. Der 36-Jährige kümmert sich die kommenden Jahre – so der vorläufige Plan – um den Nachwuchs der Friedrichshafener.

In seinem dritten Jahr beim Verbandsligisten kam bei Daniel Di Leo der Wunsch, etwas anderes zu tun.

 Bei seinem überraschenden Comeback gegen den FC Bayern München (Leroy Sané) machte der Wangener Janik Haberer (re.) im Trikot d

Janik Haberer ist plötzlich wieder gefragt

Janik Haberer ist beim Fußball-Bundesligisten SC Freiburg lange von der Bildfläche verschwunden gewesen. Ohne dass es absehbar gewesen wäre, kam der Mittelfeldspieler jetzt in München zum Einsatz. Auch am Mittwoch gegen Frankfurt könnte Trainer Christian Streich ihn wieder brauchen.

Plötzlich ist der Allgäuer beim SC Freiburg also wieder gefragt. Völlig überraschend gehörte der lange verletzte Mittelfeldspieler am Sonntag in der Partie beim FC Bayern München zum ersten Mal seit Juni 2020 wieder zum Kader des SC.

Wann die Amateurfußballer wieder auf den Rasen zurückkehren können und wie die Saison zu Ende gespielt wird, ist weiter unklar.

Auch Quotientenregelung erneut denkbar

Zum Abschluss seiner Weihnachtsbotschaft fand WFV-Präsident Matthias Schöpf hoffnungsvolle Worte: „Man vermisst etwas erst, wenn es weg ist. Wir spüren daher aktuell alle, wie sehr wir den Fußball und seine Geselligkeit lieben. Ich freue mich schon darauf, wieder auf einem vollen Sportgelände zu stehen und ein packendes Spiel in stimmungsvoller Atmosphäre zu erleben. Auch wenn das Licht am Ende des Tunnels noch nicht ganz so hell leuchtet, dieser Tag wird kommen und die Vorfreude darauf trägt uns auch durch die kommenden, schwierigen Wochen ...

Jonas Wiest verlässt den FV Ravensburg.

Jonas Wiest verlässt den FV Ravensburg

Das neue Jahr beginnt für den FV Ravensburg mit einer schlechten Nachricht: Jonas Wiest wird den Fußball-Oberligisten mit sofortiger Wirkung verlassen. Den Mittelfeldspieler zieht es zurück in seine Heimat Balingen, wo er mit seiner Freundin zusammenziehen wird. Der 29-Jährige habe deshalb um die Auflösung seines Vertrags gebeten, erklärt Steffen Wohlfarth, Trainer und Sportlicher Leiter des FV Ravensburg: „Natürlich ist es sehr schade, dass er geht.

Norbert Martin ist am Freitag im Alter von 61 Jahren verstorben.

Kampf gegen Leukämie verloren: Sparkassenvorstand Norbert Martin ist tot

Trotz seiner schweren Krankheit kam die Nachricht für viele überraschend: Norbert Martin ist am Freitag im Alter von 61 Jahren verstorben.

Er hinterlässt seine Frau Anne, drei Kinder und zwei Enkel – und viele, die den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse beruflich oder privat gekannt und gemocht haben und nun um ihn trauern. Ein Nachruf mit Reaktionen aus Wangen, wo Norbert Martin mit seiner Familie gelebt hat, und aus Ravensburg.

Sepp Röck und sein Akkordeon – das Sinnbild für ein erfülltes Musikerleben

Die Region trauert um einen Vollblutmusiker

Ein intensives, der Musik und dem Chorgesang gewidmetes Leben hat sich vollendet. Am vergangenen Donnerstag ist im 88. Lebensjahr Josef „Sepp“ Röck an den Folgen einer Infektion mit dem Corona-Virus gestorben.

Nur wenige Wochen nach dem Tode von Gotthilf Fischer folgte er seinem Vorbild und Inspirator in die Ewigkeit. Am 1. November 1932 in Fulgenstadt geboren, galt schon in frühester Jugend neben der sportlichen Betätigung als Fußballer – Sepp Röck war 1948 einer der Gründungsmitglieder des FV Fulgenstadt – sein Interesse der Musik.

Im Amateursport werden die Sportgeräte Ende Oktober wieder weggepackt. Zum zweiten Mal im Jahr 2020 wird der Spielbetrieb ausges

Rückblick auf ein ungewöhnliches Sportjahr

2020 war auch im Sport ein unvergessliches Jahr. Dafür sorgten einzelne Erfolge, aber auch die Einschränkungen durch die Pandemie bis hin zu einem Stillstand im Frühjahr und für die Amateurvereine ein weiteres Mal ab November. Im dritten und letzten Teil des Rückblicks auf das Sportgeschehen im Raum Ehingen geht es um die Monate August bis Dezember.

AUGUST

Die Corona-Verordnung Sport wird gelockert. Bei Veranstaltungen sind seit Monatsbeginn nicht mehr nur maximal 100 Sportler und 100 Zuschauer zugelassen, sondern ...

Steffen Wohlfarth ist seit dieser Saison nicht nur Trainer, sondern auch Sportlicher Leiter des Fußball-Oberligisten FV Ravensbu

Nicht nur Verhandlungssache: So anspruchsvoll sind die Aufgaben eines Sportlichen Leiters

Neues Jahr, neue Spieler: Seit dem 1. Januar ist das Wechselfenster im Amateurfußball einen Monat lang wieder geöffnet. Für die Vereine bietet sich nun die Möglichkeit, sich für die restlichen Spiele der Saison noch mal zu verstärken. Oder aber sie laufen Gefahr, wichtige Spieler zu verlieren. Auch wenn die Planungen aufgrund der Corona-Pandemie derzeit alles andere als einfach sind, werden auch in diesem Januar wieder einige Fußballer den Verein wechseln.

 Eschach Pokalsieger

Höhen, Tiefen und viel Geduld: So verrückt war das Sportjahr 2020

Das Sportjahr 2020 wird als eines in die Geschichte eingehen, das Sportler, Funktionäre und Fans vor ungeahnte Probleme gestellt hat. Erst kam im März der gesamte Amateursport wegen der Corona-Pandemie zum Stillstand, dann folgte eine lange Pause, die erst mit viel Aufwand und ausgefeilten Hygienevorschriften beendet werden durfte. Trotz aller Umstände und leerer Zuschauerränge bleiben auch von 2020 die Geschichten von Siegern und Verlierern, von Titel, Tränen und Triumphen.

Wann die Fußball-Oberliga (hier Felix Schäch vom FV Ravensburg) ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen darf, hängt von der Politik

Zwei Szenarien: So könnte es in der Fußball-Oberliga weitergehen

Zumindest eine Sicherheit haben die Fußball-Oberligisten in Baden-Württemberg seit Montagabend: Die Saison wird nicht mit allen 42 Spieltagen zu Ende gespielt. Darauf verständigten sich die 21 Clubs und die drei Fußball-Landesverbände in einer Videokonferenz. „Angesichts der aktuellen Verfügungslage, der Staffelgröße und der zu erwartenden Terminproblematik ist eine vollständige Meisterschaftsrunde mit Hin- und Rückspielen nicht mehr möglich“, teilte der Württembergische Fußballverband (WFV) am Dienstag mit.