Suchergebnis

 Die Radfahrerampel ist jetzt auch aktiv.

So war der erste Tag an der B 31-neu

Auf dem freigegebenen Teilstück der B 31-neu fließt der Verkehr. Erste Probleme gibt es auf Nebenstrecken und mit Ampelschaltungen – wie immer, sagt die Stadt, und will bei der Verkehrslenkung über die Ampeln nachjustieren. Erste Eindrücke und Reaktionen hat die SZ am ersten Tag der Freigabe gesammelt.

Ohne Festakt rollen die ersten Autos – bis zur nächsten Ampel Freie Fahrt auf der B 31-neu, zumindest in der Theorie: Das inzwischen fertiggestellte Teilstück zwischen der Auffahrt Immenstaad und der Abfahrt FN-Schnetzenhausen ist am ...

Nach der Verkehrsfreigabe am Mittwochvormittag dürfen jetzt Autos auf der neuen Bundesstraße fahren.

Freie Fahrt auf neuem B 31-Teilstück endet im Stau

Freie Fahrt auf der B 31-neu, zumindest in der Theorie: Das inzwischen fertiggestellte Teilstück zwischen der Auffahrt Immenstaad und der Abfahrt FN-Schnetzenhausen ist am Mittwochvormittag für den Verkehr freigegeben worden. Einen offiziellen Festakt, bei dem ein rotes Band durchgeschnitten und Reden gehalten wurden, gab es nicht. Und auch einen offiziellen Termin mit Uhrzeit gab es nicht. Es wurden einfach nur die Absperrungen entfernt. Bereits kurz später waren schon die ersten Fahrer auf der rund sechs Kilometer langen Strecke unterwegs.

Zwischen der Anschlussstelle FN-West bei Schnetzenhausen und Immenstaad wird ab Mittwoch der Verkehr fließen. Allerdings dürfen

Am Mittwoch öffnet die B 31-neu auf einem Teilstück - Die wichtigsten Fragen und Antworten

Wenn am Mittwoch, 5. August, die neue Umgehungsstraße schon mal zwischen Immenstaad und Schnetzenhausen freigegeben wird, hoffen die einen auf Entlastung des innerörtlichen Verkehrs, andere haben Angst vor Stau und erhebliche Verkehrsbelastung auf Straßen, die dafür nicht ausgelegt seien. Die Stadtverwaltung will die Lage beobachten und immer reagieren, wo es nötig ist.

Was, wenn’s klemmt?

Das passiere in jedem Fall, wenn sich irgendwo der Verkehrsfluss ändere, sagt die Sprecherin der Stadt Friedrichshafen, Monika Blank.

Die Kanusportler auf dem Weg zum Gondelhafen.

Kanusportler paddeln beim Round Table vorbei

Nach den monatelangen Einschränkungen haben sich die Mitglieder vom Kanusport Friedrichshafen nun zusammengeschlossen und am Seehasensamstag die Aktion des Round Table zugunsten des Beschützenden Hauses Bodensee unterstützt. Auf dem Stand-up-Board ging es Richtung Schlemmermarkt, wo die „Tabler“ auch in den nächsten zwei Wochen noch Brot und Wein für den guten Zweck verkaufen. Round Table mit seinen knapp 30 Mitgliedern sei mit der Idee dieser sozialen Aktion der ideale Partner für den Kanusport, schreiben die Wassersportler.

 Noch ist die B 31-neu bei Sparbruck komplett leer. Anfang August soll sich das mit der Teilfreigabe ändern.

B31-neu: Sechs Kilometer freie Fahrt auf erstem Abschnitt kommen bald

An diesem Termin ist nicht mehr zu rütteln: Die Teilfreigabe der B 31-neu erfolgt am Mittwoch, 5. August. Das hat Bürgermeister Dieter Stauber bei einer Informationsveranstaltung der Stadtverwaltung am Mittwoch in der Messehalle A2 klar gemacht. Außerdem wurde festgelegt, dass auf dem knapp sechs Kilometer langen Teilstück der neuen Bundesstraße vorläufig ein Fahrverbot für Lastwagen erlassen wird. Anwohner aus Sparbruck, Waggershausen und Jettenhausen hatten gegen die vorzeitige Eröffnung des Teilstücks gekämpft – ohne Erfolg.

 Die Anlieger befürchten eine enorme Zunahme des Verkehrs, auch von Lkw, die mit Ausnahmeerlaubnis fahren, in Sparbruck.

Bürger fühlen sich missverstanden

Die Anlieger und Mitglieder der Bürgerinitiative, die trotz Gutachten noch immer erhebliche Bedenken gegen die Teilöffnung der B 31-neu bis Schnetzenhausen, Anschluss Friedrichshafen-West, haben, fühlen sich von der Stadtverwaltung missverstanden. Ihnen geht es um eine vernünftige und deutliche Beschilderung, und darum, dass die Lkw, die die alte Bundesstraße nutzen sollen, nicht mit Sondergenehmigungen doch schon früher über die neue B 31 fahren.

 Das Polizeirevier Friedrichshafen ermittelt nun wegen Verkehrsunfallflucht

Polizei fahndet nach Sprinterfahrer

Nachdem ein Radfahrer auf dem Gemeindeverbindungsweg zwischen Langenargen-Oberdorf und Kressbronn am vergangenen Donnerstagmittag gegen 11.30 Uhr gestürzt ist, sucht die Polizei nun nach einem Sprinterfahrer. Dieser überholte den 13 Jahre alten Radler laut Polizeibericht kurz nach der Unterführung der B31 bei Kochermühle und soll dabei recht schnell und mit zu geringem Seitenabstand vorbeigefahren sein, weshalb der Junge erschrak, aufs Bankett kam und stürzte.

Im Rahmen einer Bürgerreise feiern Bürger aus Polozk und Friedrichshafen in Polozk gemeinsam das 25-jährige Bestehen der Städtep

Diese Freundschaft hält bereits seit 30 Jahren

Rund 2200 Kilometer trennen Friedrichshafen und Polozk – und doch sind sie sich ganz nah. Vor 30 Jahren haben Friedrichshafen und Polozk eine Städtepartnerschaft geschlossen. Auch wenn in der Zeit der Corona-Pandemie keine großen Feste gefeiert werden können, wurde an das Jubiläum erinnert, und zwar mit Gottesdiensten in Friedrichshafen und Polozk, wie die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung schreibt.

Am 26. Mai 1990 unterzeichneten Konstantin Homitsch, der damalige Vorsitzende des Exekutivkomitees der Stadt Polozk, und der ...

Im Gewerbegebiet West, also im Fallenbrunnen (hier die DHBW), soll sich hochschulnahes Gewerbe ansiedeln.

Beschilderung der B 31-neu: Stadt spricht von „Missverständnis“

Aus den Reihen der Bürgerinitiativen ist bemängelt worden, dass die auf der B 31 neu vorgesehene Beschilderung falsch und irreführend sei. Die Stadt schreibt in einer Pressemitteilung, hierbei handle es sich um ein Missverständnis. Die Schilder seien korrekt.

Die Bürgerinitiativen kritisierten, dass bei der Beschilderung zum Anschlussknoten FN-West das Schild mit dem zusätzlichen Zusatzpiktogramm Gewerbegebiet auf das Industriegebiet FN-Mitte verweisen würde – und damit auch den Lastwagenverkehr von dieser Abfahrt durch Wohngebiete ...

 An der Aktion „Offene Ateliers“ des Internationalen Bodensee Clubs (IBC) beteiligen sich in Kluftern in diesem Jahr (von links)

Künstler öffnen ihre Ateliers

Auch die Häfler Ateliers der Künstler stehen nach den Ausgangsbeschränkungen der Corona-Krise wieder für Besucher offen und die Künstler präsentieren dort ihre Arbeiten.

An der Aktion „Offene Ateliers“ des Internationalen Bodensee Clubs (IBC) beteiligen sich in Kluftern in diesem Jahr Kordula Schillig mit Malerei, Günther Henry Schulze mit Fotografie sowie Erika Zehle mit Holzdruck und als Gast im Sommeratelier Joanna Klakla mit Malerei und Holzdruck in Efriz-weiler, Riedheimer Straße 33, heißt es in der Ankündigung.