Suchergebnis

 Der Kampfeswillen war den Bad Wurzachern gegen Achberg nicht abzusprechen, richtig torgefährlich waren sie aber nicht. So ging

In Bad Wurzach wird es früh dunkel

Bei Fußball-Bezirksligist TSG Bad Wurzach werden die Sorgen nach der siebten Saisonniederlage immer größer. Da passte es nach dem 0:2 gegen den SV Achberg ins Bild, dass es – durch die Zeitumstellung in der Nacht zuvor – früh dunkel wurde. Während dem Tabellenletzten Wurzach die Punkte und Trainer Rainer Schnell die Hoffnung fehlen, sind es beim SV Aichstetten nach der Niederlage gegen den neuen Spitzenreiter SV Arnach die „Bäcker“. Nach der Partie TSV Röthenbach gegen Türk SV Wangen ist derweil offen, wie das Spiel gewertet wird.

Durch das 1:1 gegen den VfL Brochenzell (rechts Fabian Vincelj) haben der SV Fronhofen und Lasse Trenkmann (links) etwas den Ans

Heimenkirch und Oberzell ziehen in der Bezirksliga davon

Der TSV Heimenkirch und der SV Oberzell konnten sich am neunten Spieltag der Fußball-Bezirksliga an der Tabellenspitze weiter absetzen. Dem SV Fronhofen und dem SV Beuren bleibt im Moment nur die Verfolgerrolle. Fronhofen kam im Fupa-Spiel gegen den VfL Brochenzell nicht über ein Unentschieden hinaus. Auch der SV Beuren nahm beim SV Deuchelried nur einen Punkt mit.

Nur zu einem 1:1 kam der SV Fronhofen gegen den VfL Brochenzell. Knackpunkt der Begegnung war die neunte Minute, als dem führenden SV Fronhofen der zweite Treffer durch ...

 Der SV Fronhofen (re. Kapitän Florian Haßler) will weiter oben mitspielen, während es für den SV Beuren (Kai Herrmann) derzeit

SV Fronhofen will weiter oben dabei sein

Nach dem Nachholspieltag der Fußball-Bezirksliga am Mittwoch stehen der TSV Heimenkirch und der SV Oberzell punktgleich an der Tabellenspitze. Der TSV schlug den SV Mochenwangen mit 4:1, Oberzell die TSG Ailingen mit 6:1. Zum Fupa-Spiel der Woche erwartet am neunten Spieltag der SV Fronhofen den VfL Brochenzell.

Ein Corona-Verdachtsfall aufseiten des TSV Meckenbeuren sorgte beim SV Fronhofen für ein spielfreies Wochenende. „Mir kam die Pause nicht ganz ungelegen, so konnten die Jungs mal richtig durchschnaufen“, gibt Trainer Gerhard ...

 Die Rückkehr des früheren Spielertrainers: Marco Mayer (rechts) im Trikot seines Heimatvereins SV Beuren.

Brüderliche Hilfe in Beuren

Das erneute Aufflammen der Corona-Krise lässt sich auch aus dem Amateurfußball nicht mehr wegdiskutieren. Einige Spiele – vor allem in der Bezirksliga und der Kreisliga A3 – mussten abgesagt werden, weil in diversen Vereinen mindestens Verdachtsfälle bestanden. Wo gespielt werden durfte, gab es am vergangenen Wochenende trotzdem wieder reichlich Geschichten, die ihren Platz in der „Nachspielzeit“ verdient haben. Beim SV Beuren etwa gab es eine ganz besondere Einwechslung, in Seibranz sahen die Zuschauer ein ganz besonderes Tor – und in ...

Auch Beurens Torjäger Christian Karrer (rechts) konnte die Heimniederlage gegen den TSV Ratzenried (Jonas Brauchle) nicht verhin

Vier Bezirksliga-Spiele wegen Corona abgesagt – Beuren verpasst die Tabellenführung

Ravensburg - Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, dass sich die rasant steigenden Corona-Infektionszahlen auch auf den Amateurfußball auswirken. Schon am Samstag hagelte es Spielabsagen in der Verbandsliga, was sich am Sonntag in der Bezirksliga Bodensee fortsetzte. Vier Begegnungen, fast die Hälfte aller Spiele, mussten an diesem achten Spieltag wegen Corona-Verdachtsfällen abgesagt werden, darunter auch das Fupa-Spiel der Woche zwischen dem TSV Heimenkirch und dem SV Maierhöfen-Grünenbach.

 Dem Sieg in Lindenberg ließ der FC Isny (links Ardit Mjekici) einen gegen Waltershofen folgen, nun geht es für die Mannschaft z

FC Isny will Tabellenführung verteidigen

Noch hat sich an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga A3 kein klares Bild ergeben, was daran liegt, dass längst nicht alle Mannschaften gleich viele Spiele absolviert haben. So hat Tabellenführer FC Isny schon siebenmal gespielt, ebenso der direkte Verfolger SV Neuravensburg, doch schon der TSV Röthenbach auf Platz drei hat zwei Partien weniger absolviert. So sind die Isnyer ein Spitzenreiter unter Vorbehalt – was nichts daran ändert, dass sie diese Position am Sonntag (15.

 Der TSV Heimenkirch (li. Tim Grosser gegen Ratzenrieds Dennis Mihaljevic) empfängt Maierhöfen-Grünenbach.

TSV Heimenkirch lädt zum Bayern-Derby

Als Ende August die Fußball-Bezirksliga in die neue Spielzeit startete, hingen die zwei bayerische Vereine TSV Heimenkirch und der SV Maierhöfen-Grünenbach ziemlich in der Luft. Pflichtspiele im Amateurbereich waren zu diesem Zeitpunkt laut Corona-Verordnung auf weiß-blauem Boden noch verboten. Beide Teams eröffneten die Saison mit einem Auswärtsspiel im benachbarten Württemberg. Maierhöfen unterlag dem FC Leutkirch, Heimenkirch gelang ein Remis in Fronhofen.

 Das erfolgreiche Sextett der ersten Herrenmannschaft das SV Deuchelried: Markus Schupp, Karl Dachs, Christoph Dreier, Marc Metz

SV Deuchelried erklimmt Württembergliga-Spitze

Der Tischtennis-Mannschaft des SV Deuchelried hat die Spitze der Württembergliga erklommen. Möglich machten das zwei Siege gegen die DJK SB Stuttgart II und den TTC Gnadental. „Wer hätte das gedacht – als Liga-Neuling und einer der meist gehandelten Abstiegsanwärter“, kommentierte der SVD. Generell kann der Verein von einem erfolgreichen Wochenende sprechen. Auch das zweite Herren- und Frauenteam der Deuchelrieder fuhren einen Sieg ein. Weniger gut lief es dagegen für die Mannschaften des TTC Wangen.

 Die SG Argental und die SG Baienfurt teilten die Punkte.

Torloses Topspiel macht Trainer zufrieden

In einem hochklassigen Bezirksliga-Spiel haben sich Fronhofen und Oberzell mit einem 2:2-Unentschieden getrennt. Nur eine Halbzeit lang ärgerte der Tabellenletzte Bad Wurzach den SV Beuren.

„Wir sind mit dem Unentschieden zufrieden. Die Mannschaft hat über 90 Minuten alles gegeben und sich den Punkt verdient. Ich bin froh, dass wir heute zu null gespielt haben“, sagte Bruno Müller, Trainer der SG Argental. „Die Mannschaft musste ohne ein paar Stammspieler klarkommen.

 Johua Wucher (rechts) spielt mit der SG Baienfurt gegen Argental, während der SV Mochenwangen (links Manuel Schaaf) mit dem SV

Der Fluch der letzten Minuten

Die SG Argental hat in den vergangenen zwei Partien der Fußball-Bezirksliga sieben Tore geschossen. Am Ende sprang aber nur ein Punkt heraus. Der Grund: Die Mannschaft von Trainer Bruno Müller ließ sich in der Endphase der Partie von den Gegnern immer einholen. Im Fupa-Spiel der Woche will die SGA dies am Sonntag gegen Baienfurt ändern.

Es ist fast wie ein Fluch – zumindest könnte man das meinen. Die SG Argental zeigte gegen den SV Bergatreute eine starke Partie, führte bis kurz vor Schluss mit 4:3 und kassierte noch das 4:4.