Suchergebnis

Auch auf Rückkehrer Gaetano Gaudio (links, hier im Halbfinale gegen Uttenweiler) ruhen die Hoffnungen der TSG Ehingen im Pokalfi

Jetzt gilt’s für die TSG Ehingen

Für den Fußball-Bezirksligisten TSG Ehingen besteht die Gelegenheit, einen positiven Schlusspunkt hinter eine an sich enttäuschende Saison 2019/20 zu setzen. Am Sonntag, 2. August, steht in Sigmaringen das Finale des Bezirkspokals auf dem Programm. Dabei trifft die TSG Ehingen auf den etwas überraschend ins Finale eingezogenen A-Kreisligisten SV Sigmaringen.

Pokal-Finale: SV Sigmaringen – TSG Ehingen (Sonntag, 15 Uhr). - Durch Siege in Langenenslingen und gegen Uttenweiler hat sich die TSG Ehingen den Weg vom Viertelfinale in das ...

 Frank Nuber.

Frank Nuber löst De Vito ab

Die Spielgemeinschaft SV Unter-/Oberschmeien/SV Sigmaringen II/FC Laiz II geht in der Saison 2020/21 in ihre dritte gemeinsame Spielzeit - mit einem neuen Trainer. Frank Nuber übernimmt das Amt vom bisherigen Trainer Marco De Vito. Das vermeldet der Verein. Nuber kommt von der SG Heuberg zu den Schmeienern. Wie sein Vorgänger Marco De Vito ist auch Nubers Stammverein der TSV Stetten a.k.M. Nuber gehörte in den vergangenen Jahren zum Trainerteam der SG Heuberg und übernahm dort zeitweise die Rolle des Chefcoach.

Der SV Granheim mit Yvonne Huber (schwarz).

Der Blick richtet sich nach vorne

Nachdem die Frauen-Fußballsaison in diesem Jahr aufgrund der Coronapandemie frühzeitig abgebrochen wurde, ziehen die Trainer der Bezirksligamannschaft SV Granheim sowie der beiden Kreisligateams SGM Griesingen/Munderkingen II und SGM Bergemer SV/Altheim II Bilanz über die Saison. Die SZ blickt auf die bestrittenen Spiele der drei Teams zurück und auf die nächste Saison voraus.

Bezirksliga: Die zweite Mannschaft des SV Granheim wiederholt die Vorjahresplatzierung und hält sich konstant auf Rang sechs.

Der WFV will die Saison 2019/20 am 30. Juni beenden und die Aufsteiger mit einem Quotienten ermitteln – Leidtragende wären unter

Nicht jeder Tabellenerste steigt auch auf

Der Plan des Württembergischen Fußballverbandes (WFV), die Saison 2019/20 ohne weitere Spiele zum 30. Juni zu beenden, bringt viele Gewinner, aber auch einige Verlierer mit sich. Weil der WFV auf Absteiger in dieser Saison verzichten will, würden vom Beschluss des Präsidiums, der noch von anderen Verbandsgremien abgesegnet werden muss, etliche Vereine profitieren. Dagegen soll es pro Liga einen Aufsteiger geben, der nach einem Quotienten (Punkte pro Spiel) ermittelt wird – was Mannschaften benachteiligt, die Platz eins belegen, aber nach ...

 Die Fußballer des FC Laiz bieten in Corona-Zeiten einen Einkaufsdienst an.

Bislang wenig Resonanz auf Einkaufsdienste des FC Laiz

Im vergangenen Jahr haben die Fußballer des FC Laiz noch ihr 100-jähriges Vereinsjubiläum gefeiert, in diesem Jahr nun sollte der Aufstieg zurück in die Bezirksliga gelingen. Doch wie überall ist auch bei König Fußball momentan das Coronavirus ein lähmender und sehr ernst zu nehmender Gegner. Somit hat auch der FC Laiz seinen Spielbetrieb ausgesetzt, dennoch möchten die Spieler aber am Ball bleiben.

Der Rasen ist vielleicht der einzige, der die verhängte „Zwangspause“ genießt, die sonst aktiven Fußballer und Fans schauen wehmütig ...

 Die Abteilung Fußball des SV Unter-/Oberschmeien blickt zuversichtlich ins neue Jahr.

Marco De Vito ist neuer Fußball-Abteilungsleiter

Die Abteilung Fußball des SV Unter-/Oberschmeien hat kürzlich im Gasthaus Krone ihre Jahreshauptversammlung abgehalten. Das geht aus einer Pressemeldung hervor.

Die Spielgemeinschaft mit dem SV Sigmaringen und dem FC Laiz befindet sich in der zweiten Saison. Die Fußballer beendeten die Hinrunde der laufenden Saison auf dem dritten Tabellenplatz, sodass der Kontakt zum Relegationsplatz in Reichweite ist. Abteilungsleiter Gerhard Schömbucher erzählte in seinem Bericht von den elf Schiedsrichtern im Verein.

 Der FC Laiz und der SV Renhardsweiler trennen sich mit einem 1:1. Sercan Özen (FC Laiz, rechts) hat einige Chancen, hier ist er

Laiz verpasst den Sieg im Verfolgerduell

Nicht so gut geschlafen haben dürfte Sercan Özen in der vergangenen Nacht. Ansonsten spielt Sercan Özen beim FC Laiz eine bisher sehr starke Saison, aber am Sonntag verpasste er es, das Spiel gegen Renhardsweiler im Alleingang zu entscheiden. Doch das hatte Gründe. Felix Widmann (SV Renhardsweiler) und Heiko Stauss, Laizer Mannschaftskamerad von Sercan Özen, waren sich nach der Begegnung einig mit der Behauptung, dass Sercan Özen den SV Renhardsweiler hätte alleine vom Sportplatz schießen können, ja müssen.

 Erich Kiebele (von links) übergibt den Vorsitz des Männergesangvereins Laiz an seinen bisherigen Stellvertreter, Wolfgang Lutz.

Erich Kiebele gibt Vorsitz des Männergesangvereins ab

Letztmalig in seiner Funktion als Vorstand hat Erich Kiebele am Samstagabend im Probelokal des Rathauses die Hauptversammlung des Männergesangvereins (MGV) Laiz eröffnet. Aus privaten Gründen gibt Kiebele sein Amt ab, zum Nachfolger wurde sein bisheriger Stellvertreter Wolfgang Lutz gewählt. Wesentlich schwieriger gestaltete sich die Neubesetzung des zweiten Vorstandsposten. Nach einer emotionalen Debatte konnte Karl Kerezi vorerst für diese Aufgabe gewonnen werden.

Die SPD-Fraktion hat erneut Kritik an dem ihrer Ansicht nach zu teurem Kunstrasenplatz geübt.

Das Spitzenspiel steht in Laiz an

Mit einem zweigeteilten Spieltag öffnet die Liga ihre Pforten in diesem Kalenderjahr für die Restsaison. Neben reizvollen Derbys steht ein Schlagerspiel auf dem Programm. Der Vierte FC Laiz empfängt den Zweiten SV Renhardsweiler. Bereits am Samstag fährt der FC Inzigkofen/Vil./Eng. ins nur vier Kilometer entfernte Sigmaringen. Am Tabellenende haben der SV Bolstern und Türk Gücü Heimspiele, während Bronnen nach Scheer muss.

SV Sigmaringen – FC Inzigkofen/Vil.

 Der FV Bad Saulgau (Axel-Bo Durach, links vorne) und der SV Renhardsweiler (Mitte: Tobias Fimm; vorne, re.: Jörg Heckenberger)

Sechskampf an der Spitze

Als Drei-Klassengesellschaft präsentiert sich die Kreisliga A 2. Unter den Mannschaften auf den Rängen eins bis sechs (FV Bad Saulgau, Renhardsweiler, SGM Alb-Lauchert, FC Laiz, SV Sigmaringen, SG TSV Scheer/SV Ennetach) wird der Titelträger zu finden sein. Im Vergleich zu den Vorjahren, als der Bezirksligaaufsteiger praktisch schon zur Winterpause auszumachen war, ist dieses Mal die Sache verzwickter. Das Mittelfeld führt der SV Braunenweiler an, der Achte SC Türkiyemspor Saulgau ist der letzte Verein, der ein positives Torverhältnis hat.