Suchergebnis

 Chimampka Samuel Peter (weißes Trikot, hier gegen Kehlens Dominik Blaser) war auffälligster Spieler bei Turniersieger SC Pfulle

Dominanter Auftritt: SC Pfullendorf gewinnt den Wintercup

Der SC Pfullendorf hat den TWS-Wintercup in Oberzell gewonnen. Auch ein couragiert auftretender SV Kehlen konnte den Pfullendorfern bei deren 3:1-Sieg im Endspiel nicht wirklich Paroli bieten. Das Spiel um Platz drei gewann der FC Wangen mit 4:3 gegen den SV Oberzell.

Auffälligster Spieler beim SCP war Stürmer Chimampka Samuel Peter, der sowohl in der Samstagspartie gegen Oberzell als auch im Finale gegen Kehlen das 1:0 erzielte. Schnell, trickreich, abschlussstark – den Nigerianer hat Verbandsligist Pfullendorf vor der Saison in ...

Tabellenführer

Bielefeld setzt sich ab - KSC verspielt Sieg

Nach über einem Jahrzehnt ist Arminia Bielefeld auf bestem Weg zurück in die Fußball-Bundesliga.

„Ich hoffe, dass es noch lange so läuft wie heute, aber man darf das nie als selbstverständlich nehmen“, sagte Kapitän Fabian Klos, der beim 4:2 (2:0) bei der SpVgg Greuther Fürth seinen 15. Saisontreffer erzielt hatte. Die Konkurrenten blieben dagegen am 22. Spieltag sieglos. Keinen Jubel gab es auch bei Aufsteiger Karlsruher SC, der beim 1:1 (1:0) gegen den VfL Osnabrück einen möglichen Sieg im Abstiegskampf noch spät aus der Hand gab.

Tabellenführer

Bielefeld marschiert vorneweg - HSV trifft in Nachspielzeit

Arminia Bielefeld hat nach elf Jahren Abstinenz die Bundesliga-Rückkehr ganz fest im Blick. Der Zweitliga-Primus baute seinen Vorsprung auf die Konkurrenten am 22. Spieltag dank eines 4:2 (2:0)-Auswärtserfolges bei der SpVgg Greuther Fürth auf drei Punkte aus.

Der Tabellenzweite Hamburger SV entging beim 1:1 (0:0) bei Hannover 96 nur knapp einer Niederlage. Der eingewechselte Joel Pohjanpalo glich Hannovers Führung erst in der sechsten Minute der Nachspielzeit aus.

 Tim Kleindienst (links) vom 1. FC Heidenheim macht das Tor zum 1:1 gegen Torhüter Christian Mathenia (M) vom 1. FC Nürnberg und

FC Heidenheim - 1. FC Nürnberg: Das Spiel mit der Zeit

Die Anzeigetafel mit der Stadionuhr hängt in Heidenheim auf gut sichtbarer Höhe, anders als in manch anderen Stadien Fußballdeutschlands. An diesem Freitagabend hatte sie noch nicht einmal 1:00 Minute Spielzeit angezeigt, da ereignete sich eine merkwürdige, aber doch verständliche Szene.

Der Torschütze verzichtete auf den obligatorischen Torjubel. Es war nicht irgendein Torschütze: Nikola Dovedan galt schließlich bis zum Sommer als Offensivwirbler par excellence für den 1.

Kleindienst, Mathenia und Sorg

Heidenheim spielt Remis gegen Nürnberg

Tim Kleindienst hat dem 1. FC Heidenheim mit einem Doppelpack ein Unentschieden gegen den 1. FC Nürnberg gesichert. Der Angreifer sorgte am Freitagabend mit seinen Toren in der 45. und 83. Minute für den 2:2 (1:1)-Endstand gegen den Club. Der ehemalige Heidenheimer Nikola Dovedan hatte die Gäste zuvor schon nach 57 Sekunden in Führung gebracht, aber auch die erneute Führung durch Hanno Behrens (62.) konnte der FCN nicht halten. FCN-Trainer Jens Keller muss damit weiter auf seinen ersten Pflichtspielsieg gegen Heidenheim warten.

Doppeltorschütze

Nürnberg verpasst Sieg - Nullnummer auf St. Pauli

Trotz des schnellsten Treffers in seiner Zweitliga-Geschichte hat der 1. FC Nürnberg den dritten Sieg in Serie verpasst. Die über weite Strecken überlegenen Nürnberger kamen am Freitagabend nicht über ein 2:2 (1:1) beim 1. FC Heidenheim hinaus.

Der FC St. Pauli und Dynamo Dresden haben indes im Abstiegskampf die Chance zum Befreiungsschlag verpasst. Die beiden Mannschaften trennten sich im Kellerduell am Freitagabend 0:0.

Nikola Dovedan hatte Nürnberg bereits nach 57 Sekunden in Führung geschossen, Hanno Behrens (62.

2. Bundesliga: Freitagsspiele enden beide unentschieden

Trotz des schnellsten Treffers in seiner Zweitliga-Geschichte hat der 1. FC Nürnberg den dritten Sieg in Serie verpasst. Die über weite Strecken überlegenen Franken kamen nicht über ein 2:2 beim 1. FC Heidenheim hinaus. Nikola Dovedan hatte den Club bereits nach 57 Sekunden in Führung geschossen, Hanno Behrens legte zum zwischenzeitlichen 2:1 nach. Aber Heidenheims Tim Kleindienst gelang zweimal der Ausgleich. Im zweiten Freitagsspiel trennten sich der FC St.

1. FC Heidenheim - 1. FC Nürnberg

Trotz Führung: Nürnberg verspielt Sieg in Heidenheim

Trotz des schnellsten Treffers in seiner Zweitliga-Geschichte hat der 1. FC Nürnberg den dritten Sieg in Serie verpasst. Die über weite Strecken überlegenen Franken kamen am Freitagabend nicht über ein 2:2 (1:1) beim 1. FC Heidenheim hinaus.

Nikola Dovedan hatte den Club bereits nach 57 Sekunden in Führung geschossen, Hanno Behrens (62.) legte zum zwischenzeitlichen 2:1 nach. Aber Heidenheims Tim Kleindienst (45./83.) gelang zweimal der Ausgleich.

Nikola Dovedan und Marnon Busch

Club setzt Positivserie fort: „Erstmal aus dem Keller raus“

Selbst eine Blitzführung genügte dem 1. FC Nürnberg nicht. Nach bereits 57 Sekunden gingen die Franken beim 1. FC Heidenheim erstmals in Führung - den dritten Sieg nacheinander in der 2. Fußball-Bundesliga konnte die Mannschaft von Trainer Jens Keller dennoch nicht sicherstellen.

„Ich kann der Mannschaft nichts vorwerfen. Klar ist es ärgerlich, vor allem, weil wir so gute Chancen hatten. Wir haben das taktisch richtig gut umgesetzt, ein gutes Auswärtsspiel gemacht“, befand Keller aber nach dem 2:2 (1:1) am Freitagabend.

 Oliver Hüsing (rechts, hier gegen Sandhausens Aziz Bouhaddouz) und die Heidenheimer verteidigen gut in dieser Saison.

Wie Nürnberg die Heidenheimer in der 2. Liga einordnet

Jens Keller war einmal ein Aufstiegsheld. Vor knapp 23 Jahren, zum Ende der Saison 1996/1997, stieg der einstige Verteidiger mit dem VfL Wolfsburg in die Fußball-Bundesliga auf. Der Schwabe erlebte bei den Emporkömmlingen aus Niedersachsen seine beste Zeit als Spieler, dort spulte er seine meisten Einsatzminuten ab.

Mit Fug und Recht lässt sich sagen: Der Mann hat im deutschen Erst- und Zweitliga-Fußball mit mehreren Stationen schon einiges erlebt.