Suchergebnis

Stellenangebote

So wenige Erwerbslose wie nie seit Wiedervereinigung

Die Zahl der Erwerbslosen in Deutschland ist im Jahresdurchschnitt 2019 auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. Nach vorläufigen Schätzungen lag sie bei 1,4 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Auch der Arbeitsmarkt in der Europäischen Union habe sich vom Tiefpunkt nach der Finanzkrise 2009 „weitgehend erholt“, stellten die Wiesbadener Statistiker fest. Damals war die Arbeitslosigkeit auf dem Globus auf einen Höchstwert gestiegen: 212 Millionen Menschen ohne Job zählte seinerzeit die ...

EZB Frankfurt

EZB stellt Strategie auf den Prüfstand

Nach Jahren im Zinstief justiert die Europäische Zentralbank (EZB) ihre geldpolitische Strategie neu. Erstmals seit 2003 will die Notenbank eine umfassende Überprüfung auf den Weg bringen.

Das beschloss der EZB-Rat nach einem entsprechenden Vorstoß der neuen EZB-Präsidentin Christine Lagarde. „Wir können nicht so operieren wie 2003 - was nicht heißt, dass wir dies oder jenes ändern müssen. Aber wir müssen uns umfassend mit der Wirksamkeit unserer Geldpolitik befassen“, sagte Lagarde nach der Sitzung des EZB-Rates in Frankfurt.

Teuerungsrate

Inflation in Deutschland auf tiefstem Stand seit drei Jahren

Gute Nachrichten für Verbraucher: Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr verlangsamt.

Die Inflationsrate lag im Jahresschnitt bei 1,4 Prozent und damit auf dem tiefsten Stand seit drei Jahren. Sinkende Preise für Heizöl und Kraftstoffe bremsten den Anstieg der Verbraucherpreise, auch Nahrungsmittel verteuerten sich nur moderat. Das Statistische Bundesamt bestätigtevorläufige Angaben von Anfang Januar.

Energie verteuerte sich insgesamt um 1,4 Prozent, ein Jahr zuvor hatten die Preise um 4,6 Prozent ...

1,3 Prozent mehr: Inflation in der Eurozone legt spürbar zu

Die Inflation im Euroraum ist zum Jahresende 2019 spürbar gestiegen. Wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte, lagen die Verbraucherpreise im Dezember 1,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Das sind 0,3 Prozentpunkte mehr als die Inflationsrate im Vormonat. Außerdem ist es der stärkste Preisanstieg seit April. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Lebenshaltungskosten um 0,3 Prozent. Analysten hatten die Resultate im Schnitt erwartet.

Ständig auf Achse - So pendelt die Region

Millionen Menschen pendeln in Baden-Württemberg Tag für Tag zur Arbeit – und es werden immer mehr. Doch der Blick in die Region zeigt große Unterschiede.

Nach Angaben des Statistischen Landesamts ist die Zahl der Berufspendler im Südwesten zwischen 2015 und 2017 um 5,2 Prozent oder rund 165.700 Pendler auf fast 3,4 Millionen gestiegen.

„Dies dürfte vor allem auf die gute Konjunkturentwicklung und die damit einhergehende Beschäftigungszunahme zurückzuführen sein“, vermutete die Behörde.

Lebkuchen-Produktion in der EU deutlich zurückgegangen

Die Lebkuchen-Produktion in der EU ist innerhalb von zehn Jahren um mehr als ein Fünftel zurückgegangen. 2018 wurden in den 28 Staaten fast 190 000 Tonnen des Gebäcks hergestellt, teilt die EU-Statistikbehörde Eurostat mit. Das waren 21 Prozent weniger als 2008 - damals waren es den Angaben zufolge 239 000 Tonnen. 2017 lag der Wert bei 199 000 Tonnen. Fast die Hälfte des gesamten Lebkuchens wurde 2018 im größten EU-Staat Deutschland produziert. Mit einer Menge von 82 500 Tonnen lag der Wert für die Bundesrepublik nur leicht unter dem des ...

Lebkuchen

Lebkuchen-Produktion in der EU deutlich zurückgegangen

Die Lebkuchen-Produktion in der EU ist innerhalb von zehn Jahren um mehr als ein Fünftel zurückgegangen. 2018 wurden in den 28 Staaten fast 190.000 Tonnen des Gebäcks hergestellt, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag mitteilte.

Das waren 21 Prozent weniger als 2008 - damals waren es den Angaben zufolge 239.000 Tonnen. 2017 lag der Wert bei 199.000 Tonnen.

Fast die Hälfte (44 Prozent) des gesamten Lebkuchens wurde 2018 im größten EU-Staat Deutschland produziert.

Mietkosten

Inflationsrate verharrt im November bei 1,1 Prozent

Gesunkene Energiepreise entlasten die Budgets der Verbraucher und dämpfen die Inflation in Deutschland.

Die Jahresteuerungsrate lag im November wie schon im Vormonat bei 1,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Energie verbilligte sich um 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Der Preisrückgang verstärkte sich damit weiter.

Deutlich weniger als ein Jahr zuvor mussten Verbraucher im November zum Beginn der Heizperiode für leichtes Heizöl (minus 21,9 Prozent) zahlen.

Zahl der Fluggäste in der EU 2018 auf Rekordniveau

Trotz Klimadebatte wird in Europa mehr geflogen denn je. 2018 wurde in der Europäischen Union eine Rekordzahl von 1,1 Milliarden Fluggästen registriert. Das teilte die Statistikbehörde Eurostat mit. Das sei ein Anstieg um sechs Prozent im Vergleich zu 2017 und um 43 Prozent seit 2010. Deutschland lag 2018 bei 222 Millionen Fluggästen und damit EU-weit auf Platz zwei hinter dem Vereinigten Königreich.

Einkauf im Einkaufswagen

Inflationsrate weiter auf niedrigstem Stand seit Anfang 2018

Deutlich gesunkene Energiepreise haben die Inflation in Deutschland auf dem niedrigsten Niveau seit Anfang 2018 gehalten.

Die Jahresteuerungsrate lag im November wie schon im Vormonat bei 1,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten mitteilte. Die Inflation blieb damit so schwach wie seit Februar 2018 nicht mehr. Auch damals hatte sie 1,1 Prozent betragen.

Haushaltsenergie und Kraftstoffe sind im November gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,7 Prozent billiger geworden.