Suchergebnis

Fortuna wieder glücklos: Remis trotz gut 80 Minuten Überzahl

Eine fragwürdige Rote Karte bescherte Fortuna Düsseldorf diesmal mehr als 80 Minuten in Überzahl nach einer Führung. Nutzen konnte das Team von Trainer Uwe Rösler auch diesen Vorteil aber nicht. Am Samstag spielte der Tabellen-16. wieder nur Unentschieden.

Das 2:2 (1:1) gegen die TSG Hoffenheim war das siebte Remis im elften Spiel mit Rösler als Trainer. Zum achten Mal ging die Fortuna auch wieder in Führung - diesmal durch Torjäger Rouwen Hennings (5.

Marcus Thuram (r) und Robin Koch kämpfen um den Ball

Reaktionen: SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach (1:0)

/p>

Nils Petersen (Torschütze SC Freiburg): „Nach der Corona-Pause hatten wir noch keinen Sieg eingefahren, deswegen war es heute extrem wichtig, zu punkten. Wir haben uns gegen die Niederlage gestemmt und gehen am Ende als glücklicher Sieger nach Hause. Am Ende hätten wir sogar noch höher gewinnen können. Das ist wieder so ein Freitagabend, der am meisten Spaß macht. Fluchtlicht, nur die Zuschauer haben gefehlt. Das sind die Abende, die man sich als Stürmer wünscht.

Frust

0:1 und Rot für Eberl - Gladbacher Frust nach Petersen-Tor

An Max Eberl zeigte sich all der Frust von Borussia Mönchengladbach. Der Sportchef schimpfte, er regte sich über den Platzverweis für Alassane Plea auf - und das nicht mehr in einem angemessenen Rahmen, wie das Schiedsrichter-Gespann entschied.

Referee Markus Schmidt kam an die Seitenlinie auf den 46-Jährigen zu und zückte Rot. An der 0:1-Niederlage der Borussia beim SC Freiburg änderte der Wut-Ausbruch von Eberl nichts mehr. Der ungewöhnliche Verweis aus dem Stadion-Innenraum belegt aber, wie sehr der Wille, sich für die Champions ...

Patrick Herrmann und Vincenzo Grifo

Rückschlag für Gladbach: Freiburg erkämpft sich 1:0-Sieg

Freiburgs Rekordtorschütze Nils Petersen hat Borussia Mönchengladbach eine Chance im Rennen um einen Champions-League-Platz verdorben. Der eingewechselte ehemalige Fußball-Nationalstürmer führte den SC Freiburg am Freitagabend zum 1:0 (0:0) gegen den Königsklassen-Anwärter. Mit einem Kopfball-Aufsetzer bei seiner ersten Aktion erzielte Petersen den einzigen Treffer der Partie (58. Minute).

Zum Auftakt des 30. Spieltags nutzten die Gäste ihre Überlegenheit der ersten Hälfte nicht, um die Konkurrenten unter Druck zu setzen.

SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach

Rückschlag für Gladbach - Freiburg erkämpft sich Sieg

Freiburgs Rekordtorschütze Nils Petersen hat Borussia Mönchengladbach eine Chance im Rennen um einen Champions-League-Platz verdorben. Der eingewechselte ehemalige Fußball-Nationalstürmer führte den SC Freiburg zum 1:0 (0:0) gegen den Königsklassen-Anwärter.

Mit einem Kopfball-Aufsetzer bei seiner ersten Aktion erzielte Petersen den einzigen Treffer der Partie (58. Minute). Zum Auftakt des 30. Spieltags nutzten die Gäste ihre Überlegenheit der ersten Hälfte nicht, um die Konkurrenten unter Druck zu setzen.

Luca Waldschmidt

Jokertor - Freiburgs Petersen schockt Mönchengladbach

Anders als die Gladbacher Profis lächelte Nils Petersen. Der Auftakt des 30. Spieltags in der Fußball-Bundesliga hatte für den Ex-Nationalstürmer des SC Freiburg auf der Ersatzbank begonnen. Dann aber bewies der Torjäger einmal mehr seine Qualitäten als Einwechselspieler und schockte mit seinem Treffer zum 1:0 (0:0) der Badener die Mannschaft von Borussia Mönchengladbach. „Das ist wieder so ein Freitagabend, der am meisten Spaß macht“, bilanzierte Petersen: „Fluchtlicht, nur die Zuschauer haben gefehlt.

Freitagsspiel

Der 30. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Der 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga startet mit der Freitagspartie SC Freiburg gegen Borussia Mönchengladbach. Die weiteren Begegnungen im Überblick:

RB Leipzig - SC Paderborn (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Herbstmeister Leipzig ist laut Trainer Nagelsmann „gezwungen, dreifach zu punkten“. Seit Ende Januar ist RB unbesiegt, leistete sich aber mit sechs Unentschieden in zehn Partien zu viele Patzer. Zudem schauen alle auf den abwanderungswilligen Werner.

Der Trainer des FC Augsburg, Heiko Herrlich

Augsburger Coach Herrlich hofft gegen Köln auf Max-Comeback

Der FC Augsburg rechnet im Heimspiel gegen den 1. FC Köln mit einem Comeback von Philipp Max. Der Flügelspieler hatte zuletzt beim 0:2 in der Fußball-Bundesliga bei Hertha BSC verletzt gefehlt. Trainer Heiko Herrlich berichtete, ohne Details der Blessur zu verraten, sein Abwehrspieler mache „Riesen-Fortschritte. Ich bin davon überzeugt, dass er uns am Sonntag zur Verfügung stehen wird.“ Der 26 Jahre alte Max kam in dieser Saison in 26 der 29 Augsburger Liga-Partien zum Einsatz und stand dabei stets in der Startelf.

Philipp Max

FCA-Coach Herrlich hofft gegen Köln auf Max-Comeback

Der FC Augsburg rechnet im Heimspiel gegen den 1. FC Köln mit einem Comeback von Philipp Max. Der Flügelspieler hatte zuletzt beim 0:2 in der Fußball-Bundesliga bei Hertha BSC verletzt gefehlt.

Trainer Heiko Herrlich berichtete, ohne Details der Blessur zu verraten, sein Abwehrspieler mache „Riesen-Fortschritte. Ich bin davon überzeugt, dass er uns am Sonntag zur Verfügung stehen wird.“ Der 26 Jahre alte Max kam in dieser Saison in 26 der 29 Augsburger Liga-Partien zum Einsatz und stand dabei stets in der Startelf.

DFB-Kapitän Neuer zu Corona: „Austausch fehlt am meisten“

Nationalmannschafts-Kapitän Manuel Neuer sehnt das Ende der coronabedingten Länderspielpause herbei. „Was uns allen am meisten fehlt in dieser Zeit, ist der zwischenmenschliche Austausch“, sagte Neuer zur nun schon über halbjährigen Pause. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Europameisterschaft gestrichen, auch alle Testspiele in diesem Jahr fielen aus. „Daher freue ich mich natürlich darauf, dass wir als Nationalmannschaft auch irgendwann wieder zusammenkommen“, sagte der Bayern-Torwart auf der DFB-Homepage.