Suchergebnis

 Pascal Schoppenhauer (vorne) und der TSV Riedlingen wollen gegen den FC Ostrach (hinten: Luca Senn) im Derby drei Punkte verbuc

Riedlingen will einen Dreier - FC Ostrach hat einen neuen Trainer

Derby in Riedlingen. Der TSV empfängt am Samstag, 14.30 Uhr den FC Ostrach. „Unser Ziel sind drei Punkte. Dann haben wir 26 Punkte und können einigermaßen beruhigt nach Dotternhausen fahren“, sagt Riedlingens Trainer Markus Keller.

Mit dem Punkt gegen den FC Albstadt war Keller am Ende zufrieden. „Klar, wenn du das Tor in der vierten Minute der Nachspielzeit schießt, hört sich das immer glücklich an. Aber ich glaube, das Spiel war ausgeglichen und wir hatten das 1:1 und einen Punkt in Riedlingen zu behalten verdient.

 Der SV Oberzell (re. David Endres) sieht sich beim VfB Friedrichshafen (li. Patrick Berlet) als ganz klarer Außenseiter.

SV Oberzell will in Friedrichshafen seine Derbybilanz aufpolieren

1:3 gegen den VfB Friedrichshafen, 1:3 gegen den FV Ravensburg II und 0:3 gegen den TSV Eschach: Die Fußballer des SV Oberzell sind in der bisherigen Landesligasaison noch ohne Punkt in den Derbys. Diese Bilanz möchte der Aufsteiger gerne am Samstag aufpolieren. Im Zeppelinstadion steht das Rückspiel beim form- und heimstarken VfB Friedrichshafen an. Spielbeginn ist um 14.30 Uhr.

Es ist das erste Spiel in der Rückrunde, für die sich Oberzell viel vorgenommen hat.

 Arbeitsplatz mit Aussicht: Tomek Bucek, seit zwölf Jahren bei Remig Albrecht beschäftigt, steuerte mit viel Fingerspitzengefühl

Bei der Holzernte am Höhberg braucht’s hochalpine Technik

Am Höhberg bei Altmannshofen war kürzlich hochmoderne Holzerntetechnik zu bestaunen. Sie kommt normalerweise nur im hochalpinen Bergwald zum Einsatz.

„Die Herausforderung hier ist die für unsere Region wohl einzigartige Hangneigung, die an diesem markanten Höhenzug an unserem Hiebsort durchschnittlich 55 Prozent beträgt“, erläutert Remig Albrecht. Sein Forstunternehmen aus Isny hat vom Waldeigentümer den Auftrag erhalten, Altholzbestand, durch Sturmwurf und Borkenkäferbefall beschädigt, aus dem Wald zu holen.

 Kürzere Bauzeit wohl nicht möglich: Die Mohrenkreuzung in Leutkirch wird voraussichtlich ab Juni 2023 wegen Bauarbeiten für zwö

Kürzere Bauzeit bei Mohrenbrücke wohl nicht möglich

Der Leutkircher Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung neben den Themen Innenstadtkonzeption und Altstadtsatzung (Bericht oben) weitere Punkte behandelt. Die „Schwäbische Zeitung“ gibt einen Überblick über die wichtigsten Themen.

Lange Bauzeit bei Mohrenbrücke

Weil die Brücke an der Leutkircher Mohrenkreuzung – Wangener Straße/Obere Vorstadtstraße – beschädigt ist, wird sie an gleicher Stelle neu gebaut. Start der Bauarbeiten soll im nächsten Jahr sein.

 Wird aus der Marktstraße Süd eine Fußgängerzone? Dazu soll die weiterentwickelte Innenstadtkonzeption eine Entscheidungsgrundla

Ist das der Anfang vom Ende der Debatte um die Fußgängerzone?

Wird die Marktstraße Süd in eine Fußgängerzone umgewandelt oder nicht? Die Debatte darüber wird in Leutkirch seit vielen Jahren geführt. Unter anderem einen Fortschritt in dieser Frage soll nun die Fortschreibung des in den Jahren 2013 und 2014 erstellten Innenstadtkonzepts bringen.

Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung am Montagabend die Firma Imakomm mit der Fortschreibung beauftragt. Vorangegangen war eine lebhafte Debatte, neun Räte stimmten gegen das mehrheitlich beschlossene Vorgehen.

 Der Gospel- und Popchor „REACH OUT“ bei seinem Benefizkonzert in der Kirche St. Johannes in Obereschach.

Gospel- und Popchor „REACH OUT“ begeistert Publikum

Friedrichshafen/Ravensburg - Der Gospel- und Popchor „REACH OUT“ aus Eschach-Oberhofen beteiligte sich bei der diesjährigen „Nacht der Chöre“, die regelmäßig von der Creativen Kirche Witten organisiert wird. Bundesweit sangen am 22. Oktober gleichzeitig 17 Chöre für ein gemeinsames Projekt. Für „REACH OUT“ war das Konzert ein großer Erfolg. Das zahlreiche Publikum erfreute sich am abwechslungsreichen Programm von traditionellen und modernen Gospelsongs und ließ sich auch gerne von der Chorleiterin Stefanie Kropf zum Mitsingen motivieren.

 Marcel Scheuböck (re.) vom VfB Friedrichshafen bekam gegen den SV Sulmetingen (v. li. Marcel Miller und Christoph Böhringer) ei

VfB Friedrichshafen: Zeppelinstadion entwickelt sich zur Festung

Mit einem 2:0 (1:0)-Sieg gegen den SV Sulmetingen hat sich der VfB Friedrichshafen in der Fußball-Landesliga Tabellenplatz drei zurückerobert. Das Ganze war allerdings eine zähe Angelegenheit auf dem Häfler Kunstrasenplatz. Der VfB brauchte Zeit, um das Abwehrbollwerk des Gastes zu knacken. Am Ende reichten dem VfB dann aber eine Handvoll Möglichkeiten für die drei Punkte. Wie schon beim 2:0 gegen den SV Dotternhausen trafen die beiden Häfler Angreifer, Sascha Hohmann (35.

 Alexander Schrode, hier im Zweikampf mit Eschachs Linus Kleb (rechts), kassierte mit der Olympia die dritte Niederlage in Serie

Olympia schlittert in Ergebniskrise

Der FV Olympia Laupheim stolpert derzeit der Winterpause entgegen. Das 1:2 (1:1) gegen den TSV Eschach war bereits die dritte Niederlage in Folge. Die Gäste machen dagegen durch den Doppelpack von Sören Hirschle einen großen Schritt aus dem Tabellenkeller.

Während sich die eine Mannschaft nach Spielende einige kritische Worte der Verantwortlichen anhören musste, hüpfte die andere Mannschaft im Kreis und bejubelte lautstark ihren Erfolg.

 Dennis Altergot und der TSV Riedlingen empfangen heute den FC Albstadt. Zwar kommt der FCA wohl nicht mit dem größten Selbstver

Das Ziel des TSV Riedlingen gegen den FC Albstadt ist Zählbares

Der TSV Riedlingen steht vor einem schweren Heimsspiel. Am Samstag (Anpfiff: 14.30 Uhr) kommt der FC Albstadt ins Donaustadion. Die Mannschaft von Alexander Eberhart ist aber derzeit auch nicht von Erfolgen verwöhnt, wartet seit Mitte Oktober auf einen Dreier.

Die „Big Five“ der LandesligaEs herrscht vermutlich ein bisschen Safari-Stimmung rund ums Donaustadion. Denn mit dem FC Albstadt kommt einer der mutmaßlichen „Big Five“ nach Riedlingen.

Bewegungsdschungel in Eschach erfreut sich großer Beliebtheit.

Im Dschungel sind die Kinder los

Nach zwei Jahren Corona-Pause hieß es in den Herbstferien endlich wieder: Im Dschungel sind die Kinder los! Das bedeutete wie immer, dass sich die Eschachhalle in eine riesige Bewegungslandschaft verwandelte und Kinder aus nah und fern nach Herzenslust darin turnen und sich bewegen konnten.

Nicht nur unsere Kindergartengruppen, die das Angebot an einem Vormittag kostenlos nutzten konnten, sondern insgesamt über 700 Kinder, die an den drei Nachmittagen den Dschungel besuchten, waren wie immer absolut begeistert.