Suchergebnis

Auch die Aitrach und ihr Ufer werden bei der Gewässerschau vom Landesbetrieb Gewässer kontrolliert.

Problemstellen in und am Gewässer frühzeitig erkennen

Ein zuverlässiger Hochwasserschutz erfordert eine regelmäßige Überprüfung. Nur so können mögliche Problem- oder Gefahrenstellen in und am Gewässer frühzeitig erkannt und beseitigt werden. Der beim Regierungspräsidium Tübingen angesiedelte Landesbetrieb Gewässer führt daher zusammen mit dem Landratsamt Ravensburg auf dem Gemeindegebiet der Ortschaften Urlau und Haselburg am Dienstag, 13. April, eine Gewässerschau an der Eschach durch. Und am Dienstag, 20.

Ratten, Füchse, Siebenschläfer und Co: Diese Wildtiere leben mit uns in der Stadt.

Diese Wildtiere leben mit uns in der Stadt

Futter, Wohnung und Schutz: Die Stadt bietet zahlreichen Tierarten mehr Vielfalt als der Wald oder landwirtschaftlich genutzte Flächen. Welche tierischen Mitbürger, teils fast unbemerkt, in Leutkirch leben, berichtet der städtische Umweltbeauftragte Michael Krumböck. Ein Zusammenleben, das nicht immer ganz frei von nachbarschaftlichen Konflikten ist.

Dass Wildtiere dem Menschen als sogenannte Kulturfolger in dessen Besiedlungen folgen, habe es schon immer gegeben, erklärt Krumböck.

Vergleichsweise günstige Mieten kann die Stadt Ravensburg in eigenen Wohnungen anbieten: In den nächsten Jahren sollen 100 zusät

Das sind die Pläne für Sozialwohnungen in Ravensburg

Die Stadt Ravensburg hält an ihrem Plan fest, in den nächsten zehn Jahren 100 Sozialwohnungen zu bauen. Ein Jahr nach der Gründung des Eigenbetriebs Städtische Wohnungen in Ravensburg gelingt es dessen Leiter Dieter Katein sogar, an einer Stelle das Tempo zu erhöhen. Außerdem könnten bald auch durch den Kauf eines Wohngebäudes noch weitere Sozialwohnungen zum viel zu knappen Bestand der Stadt hinzukommen.

Gebäudeangebot in der Weststadt Die Stadt Ravensburg besitzt nach dem Verkauf zahlreicher städtischer Wohnungen über Jahre nur ...

 Ein Bus fährt über den südlichen Marienplatz in Ravensburg. Das wird ab November Geschichte sein, wenn eine dauerhafte Umleitun

Stadt: Umleitung der Ravensburger Buslinie 3 dient der Verlässlichkeit

Busse der Linie 3 im Stadtverkehr werden künftig die Altstadt umfahren. Das hat der Betriebsausschuss der Ravensburger Verkehrs- und Versorgungsbetriebe in einem Grundsatzbeschluss festgelegt. Doch die Entscheidung war begleitet von einer Diskussion über die grundsätzliche Frage der Erreichbarkeit der Innenstadt mit dem Bus, die auch viele Nutzer umtreibt.

Man wird weiter mitten in die Altstadt gelangen, versichert Baubürgermeister Dirk Bastin, und erklärt, wie der geplante Bus auf Anforderung funktionieren soll.

 Der Wegweiser auf dem Torplatz in Weißenau führt ins Nichts: Das Heimatmuseum ist abgewickelt.

Weißenauer Museum der Klostergeschichte ist jetzt selbst Geschichte

Zwei Wegweiser auf dem Torplatz sind noch vorhanden. Sie weisen ins Nichts, denn das Heimatmuseum im ehemaligen Waschhaus des Klosters Weißenau, in dem mehr als 650 Jahre Geschichte des Prämonstratenserklosters dokumentiert war, ist nun endgültig selbst Geschichte.

Geschlossen ist dieses kleine, aber feine Museum, das einzige ausschließlich von Ehrenamtlichen betriebene in Ravensburg, schon länger. Nun haben die Aktiven des Kulturkreises Eschach die der Stadt gehörenden Vitrinen in den Ausstellungsräumen im alten Waschhaus schweren ...

 Platz gesperrt – vor einem Jahr wurde die Saison im Amateurfußball abgebrochen.

Ein Tag für die Geschichtsbücher

Erst die Handballer, dann die Fußballer, dann die Volleyballer – gleich drei Sportverbände verkündeten an jenem denkwürdigen Donnerstag, 12. März 2020, die Unterbrechung beziehungsweise den sofortigen Abbruch ihres Spielbetriebs. Zwei Tage zuvor war schon die Eishockeywelt zum Stillstand gekommen. Der Grund: die Ausbreitung des Coronavirus. Was zu diesem Zeitpunkt nach einer nur wenige Wochen dauernden Pause aussah, wurde für den Amateursport zu einer Belastungsprobe, die auch ein Jahr nach diesem Tag für die Geschichtsbücher anhält.

Tunnelbau ist immer besonders anspruchsvoll für die Planer. In Ravensburg haben erste Untersuchungen begonnen.

Molldietetunnel: Untersuchungen und Verkehrszählung starten

Die Untersuchungen für die Planung des Molldietetunnel in Ravensburg beginnen. Das geht aus einer Pressemitteilung des zuständigen Regierungspräsidiums (RP) in Tübingen hervor. Demnach liegt inzwischen eine Grundlage vor, mit der Experten zunächst ins Gelände gehen, um geschützte Biotope, Pflanzen und vor allem auch Tierarten zu erfassen und zu kartieren. Nach Ostern startet außerdem eine Verkehrszählung.

„Der Planungsprozess für die Ortsumgehung startet damit nun auch sichtbar vor Ort“, wird Regierungspräsident Klaus Tappeser in ...

 Die Sandsteinbüste an ihrem einsamen Standort im Kirchenkeller der Klosterkirche Weißenau.

Darum musste die Paulus-Büste umziehen

Die Sandsteinbüste des Heiligen Paulus, die sich im Heimatmuseum Eschach befand, musste in die Klosterkirche Weißenau umziehen. Die Büste gehörte zu der ursprünglichen Sandsteinfigur, die auf dem Giebel der Klosterkirche stand.

Da das Original aus dem Jahr 1724 Verwitterungsschäden aufwies, steht heute eine Kopie auf dem Giebel der Klosterkirche. Nun musste die Büste umziehen, da das Heimatmuseum geschlossen wurde.

Mit dem Gabelstapler unterwegsSchnell wurde den Mitarbeitern des Bauhofs unter der Leitung von Karl-Heinz ...

Bei der testweisen Umleitung der Linie 3 im Winter 2019/2020 wurde in der Olgastraße eine Fahrspur vom Autoverkehr abgezwackt, d

Stadt Ravensburg will den Busverkehr umkrempeln

Der innerstädtische Busverkehr in Ravensburg wird voraussichtlich umfassend neu organisiert: Zwei Linien sollen wegfallen und durch ein Konzept ersetzt werden, in dem der Bus nur noch auf Anforderung fährt.

Außerdem wird der südliche Marienplatz wohl dauerhaft für die Linie 3 gesperrt – sie soll ab November 2021 die Altstadt umfahren.

Damit das klappt, soll der Hirschgraben für den Autoverkehr gesperrt werden. Am Mittwochnachmittag entscheidet der Betriebsausschuss der Ravensburger Verkehrs- und Versorgungsbetriebe über ...

Mit dem Bau einer Südumfahrung sollen die Einwohner von Albstadt-Lautlingen entlastet werden.

Umgehung nimmt weitere Hürde

Der Bau einer Umgehungsstraße für den Albstädter Stadtteil Lautlingen hat eine Hürde genommen: Wie das Regierungspräsidium (RP) Tübingen am Montag mitteilte, hat die zuständige Abteilung den Antrag auf Einleitung des Planfeststellungsverfahrens gestellt. Die Planunterlagen werden nun von der Planfeststellungsbehörde auf Vollständigkeit und Plausibilität geprüft. Geplant ist laut RP, die Planfeststellungsunterlagen spätestens im Sommer 2021 öffentlich auszulegen.