Suchergebnis

 Die Preisträger der IHK-Ausbildung, die im Landkreis Biberach ausgebildet wurden, mit IHK-Vizepräsident Friedrich Kolesch (link

IHK Ulm belohnt Leistungen in Aus- und Weiterbildung

800 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft haben am Bildungsevent „Best of …“ in der Biberacher Stadthalle teilgenommen. IHK-Vizepräsident Friedrich Kolesch und Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle zeichneten die erfolgreichsten Absolventen der diesjährigen IHK-Prüfungen der Aus- und Weiterbildung aus. Das Event moderierte Nicolai Des Coudres. Das Rahmenprogramm gestaltete die Showband Taking Tomorrow feat. Jess.

Kolesch lobte das Engagement der Unternehmen in der Ausbildung, das zu hervorragenden Ergebnissen führt: Aus dem ...

Der LUK-Vorsitzende Stefan Halder (Mitte) mit den Preisträgern, die bei der Mitgliederversammlung anwesend waren: (von links) Le

Laupheimer Unternehmerkreis zeichnet die besten Absolventen aus

Stabwechsel beim Laupheimer Unternehmerkreis (LUK): Zum Jahreswechsel übernimmt Dieter Ulrich, Vorstandschef der Volksbank Raiffeisenbank Laupheim-Illertal, das Amt des Vorsitzenden von Stefan Halder. Ebenfalls einstimmig haben die Mitglieder am Dienstag Tobias Keppler, Mitglied der Geschäftsleitung der Robert Aebi Gruppe, zum zweiten Vorsitzenden gewählt.

Damit sei Keppler der „Top-Kandidat“ für das Amt des Vorsitzenden in zwei Jahren, sagte Stefan Halder.

 Der SC 04 Tuttlingen (blau) bot beim 2:0-Sieg gegen den FC Rottenburg eine gute Leistung. Hier sucht Laurent Sterling (ganz rec

Tolk: „Die drei Punkte waren das Entscheidende“

In der Fußball-Landesliga Württemberg hat der SC 04 Tuttlingen seinen Negativlauf gestoppt. Der VfL Mühlheim bot zwar in Zimmern eine gute Leistung, blieb aber ohne Punkte. Der VfB Bösingen verlor überraschend beim SV Wittendorf.

Drei Niederlagen in Folge und zwei Platzverweise – das war die Bilanz des SC 04 Tuttlingen vor dem Spiel gegen den FC Rottenburg. Am Samstag zeigten die Donaustädter gegen den Mitaufsteiger eine tolle Reaktion und feierten einen verdienten 2:0-Sieg.

VfL Mühlheim verliert unglücklich beim SV Zimmern 1:2

Nach zwei Niederlagen in Folge hat der Fußball-Landesligist SV Zimmern seinen kurzen Abwärtstrend beendet und sich im Bezirksduell gegen den VfL Mühlheim mit 2:1-Toren durchgesetzt. Aufgrund der Spielanteile hätte der Gast aus dem Donautal einen Punkt verdient gehabt.

Beide Mannschaften mussten auf zahlreiche Stammspieler verzichten. Trotzdem entwickelte sich auf dem Kunstrasen eine ansehnliche und gute Landesligapartie. Dabei hatten die Gastgeber den besseren Start.

Im Vordergrund: ein Leitdamm gegen wild abfließendes Wasser im Baugebiet „Gassenberg West“. Links das Rückhaltebecken.

Ein Provisorium zum Baustart

Um den Höhenweg in Hochstetten im Vorfeld der Baulanderschließung „Gassenberg West“ nicht zu belasten, wird derzeit der spätere landwirtschaftliche Weg inklusive des provisorischen Dammes hergestellt.

Auf Anfrage der SZ teilt der Planer Erwin Schmid mit, Hintergrund der Maßnahme sei, dass über diesen Weg mit einer Gesamtlänge von zirka 500 Meter die meisten Materialtransporte für die Erschließung des neuen Baugebiets hinter der bestehenden Wohnbebauung im Höhenweg erfolgen sollen.

 Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde der langjährige Bolsternanger Seelsorger am Samstag zu Grabe getragen.

„Integrität von Mensch und Glaube“

Eine kaum überschaubar große Trauergemeinde hat sich am Samstag von ihrem beliebten Pfarrer und Seelsorger, Pater Werner Vandermeulen verabschiedet, gab ihm ein dankbares Geleit im Trauergottesdienst und auf dem Friedhof. Dort hat nun auch Pater Werner unter dem großen Kruzifixus seinen letzten Ruheplatz gefunden, wie vor ihm alle heimgegangenen Bolsternanger Pfarrer.

Der Trauergottesdienst begann mit dem ökumenischen Kirchenlied: „Wir sind nur Gast auf Erden und wandern ohne Ruh’, mit mancherlei Beschwerden der ew’gen Heimat zu.

 IG-Metall Ehrungen: Josef Mischko gratuliert Rudolf Groß für seine 70-jährige Gewerkschaftsmitgliedschaft.

523 treue IG Metaller werden geehrt

Es gibt nicht viele Organisationen, die für ihre Jubilarfeier gleich die komplette Stadthalle brauchen. Die IG Metall schon. Kein Wunder. Schließlich können in diesem Jahr von den rund 11 800 Mitgliedern der IG Metall-Geschäftsstelle Aalen 523 Frauen und Männer ein Jubiläum als Mitglied feiern. Unter diesen Jubilaren waren unter anderem acht Mitglieder seit 70 Jahren dabei und 32 seit 65 Jahren.

Roland Hamm, erster Bevollmächtigter der IG Metall, hieß die Jubilare und Gäste in der Stadthalle willkommen.

Die geehrten Mitglieder bei der 125-Jahr-Feier am Samstag.

Langjährige Freude am Wandern: Ortgruppe wird 125 Jahre alt

Mit mehr als hundert Gästen aus Munderkingen und den benachbarten Ortsgruppen des Donau-Bussen-Gaus hat die Munderkinger Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins am Samstagabend in der Aula der Schule an der Donauschleife ihr 125-jähriges Bestehen gefeiert. „Wir wollen uns gemeinsam an alle erinnern, die die Ortsgruppe seit 1894 unterstützen“, sagte Vertrauensmann Fritz Pilger zur Begrüßung der Gäste und nannte die Liebe zur Natur und die Freude am Wandern als gemeinsame Ziele des Schwäbischen Albvereins.

Im Fokus der Sanierung: Die Ortsdurchfahrt Burgrieden.

Sanierung dieser viel befahrenen Ortsdurchfahrt steht

Bereits im vergangenen Jahr hat das Land Baden- Württemberg die Erneuerung des Belags der L263 innerhalb der viel befahrenen Ortsdurchfahrt Burgrieden angekündigt. Von der Sanierungsmaßnahme betroffen sind die Achstetter- und Roter Straße.

Im Zuge der Arbeiten, geplant für 2020, möchte das Land auch die Einlaufschächte der Straßenentwässerung erneuern. Zu Lasten der Gemeinde geht der Austausch der Randeinfassungen auf der gesamten Länge der Ortsdurchfahrt – viele Bordsteine sind lose und kippen zur Straße hin.

Gemeinderat legt Grundlagen für Bebauung

Die Nachfrage nach Wohnraum in der Gemeinde ist ungebrochen. „Das ist hinlänglich bekannt“, sagten Bürgermeister Josef Pfaff und Hauptamtleiter Andreas Munkes am Montag im Gemeinderat. Thema war die Aufstellung von Bebauungsplänen.

Entscheidungen – abgesehen von Aufstellungsbeschlüssen – mussten keine getroffen werden, vielmehr drehten sich die Gespräche um die Rahmenbedingungen. „Wir stehen noch ganz am Anfang des Verfahrens“, erklärte Ingenieur Erwin Schmid.