Suchergebnis

Lutz Keil (links) und Elise Allgaier waren in der fünften Folge des SZ-Wahlstudios mit Gerd Mägerle zu Gast.

Im Stream: So lief das SZ-Wahlstudio mit der SPD

Die fünfte Folge des SZ-Wahlstudios zur Biberacher Gemeinderatswahl hat sich mit der SPD beschäftigt. Lutz Keil und Elise Allgaier sprachen mit SZ-Redaktionsleiter Gerd Mägerle in einem 30-minütigen Livestream über ihre kommunalpolitischen Ziele. Als Wahlziel haben sich die Sozialdemokraten sieben Sitze gesetzt, was einem Sitz mehr als in der aktuellen Amtsperiode entspricht.

Mit Lutz Keil war im Wahlstudio der dienstälteste Biberacher Stadtrat zu Gast.

Günter Kunert

Dichter Günter Kunert: „Die Menschheit ist verloren“

Für den Dichter Günter Kunert ist die Menschheit verloren. Es sei nur eine Frage der Zeit, sagt Kunert im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in seinem Haus in Kaisborstel (Kreis Steinburg/Schleswig-Holstein) vor seinem 90. Geburtstag am 6. März.

Er verweist auf den Raubbau an der Erde, das erwartete Anwachsen der Weltbevölkerung auf elf Milliarden Menschen und den Klimawandel. Er sei Realist, kein Pessimist. Positive Perspektiven sieht er nicht: „Hoffnungen sind der Schaum auf der menschlichen Existenz, sie erfüllen sich ...

Verena Kast, Ehrenpräsidentin der internationalen Gesellschaft für Tiefenposychologie, hält der Eröffnungsvortrag zur Arbeitstag

Die Tiefenpsychos haben „Lust auf Zukunft“

„Lust auf Zukunft“ ist das Thema der diesjährigen Arbeitstagung der Tiefenpsychologen in Lindau, verbunden mit dem Untertitel „Sorge, Zweifel, Zuversicht“. Ein Thema, brandaktuell, was die weltweite Entwicklung in verschiedenen Gesellschaften anbelangt, brandaktuell aber auch, was Lindau betrifft. Letzteres hat Lindaus Oberbürgermeister Gerhard Ecker bei seiner Begrüßung den fast 700 Tagungsteilnehmern präsentieren können.

Von der „neuen Inselhalle“ angefangen, in die die Tiefenpsychologen nach vierjährigem Exil im Stadttheater ...


Imre Török

Imre Török liest in Inzigkofen

Der Schriftsteller Imre Török liest am kommenden Donnerstag in Inzigkofen aus seinen Werken Geschichten und Passagen zu Themen, die ums Erinnern kreisen. Beginn ist um 19.30 Uhr im Gartenzimmer der VHS Inzigkofen. In seinem Roman „Insel der Elefanten“ schreibt er: „Erinnerung ist ein Vermögen, sogar aus alten Wunden neue Wunder geschehen zu lassen.“ Auch in „Die Königin von Ägypten in Berlin“, einem historischen Roman mit fiktiven, traumhaften Passagen geht es um Rückblick in die Vergangenheit.

Achille Mbembe

Gerda Henkel Preis geht an Achille Mbembe

Der Historiker Achille Mbembe, einer der wichtigsten Denker des afrikanischen Kontinents, wird dieses Jahr mit dem Gerda Henkel Preis ausgezeichnet.

Der aus Kamerun stammende Forscher zähle zu den international führenden Vertretern der postkolonialen Theorie und gehöre zu den wenigen afrikanischen Wissenschaftlern, die sich auf diesem Gebiet profiliert hätten, teilte die Gerda Henkel Stiftung am Montag in Düsseldorf mit.

Bekannt wurde der in Südafrika lehrende Mbembe (60) durch Bücher wie „Kritik der schwarzen Vernunft“ ...


Damals (links) und heute: Gabriele Reulen-Surek.

Wie eine Laichingerin die Revolte der 68er erlebte

Gabriele Reulen-Surek, Mitarbeiterin der „Schwäbischen Zeitung“, hat die Studentenbewegung von 1968 und in den Jahren danach miterlebt: zunächst in Tübingen und ab 1970 in Westberlin. Hier schildert die Laichingerin ihre Erlebnisse in Tübingen:

Friedenspreis für Ernst Bloch Mein 68 fängt im November 1967 an einer Fußgängerampel in Tübingen an. Während ich auf Grün warte, zieht auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Wilhelmstraße ein Demonstrationszug junger Menschen mit Fackeln meine Aufmerksamkeit auf sich.

„Deutsche Firmen sollten dabei sein“

„Deutsche Firmen sollten dabei sein“

Vor dem Bürgerkrieg war Libyen das reichste Land in Afrika, gemessen am Bruttoinlandsprodukt pro Kopf. Der Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi löste im Land Chaos aus, ausländische Unternehmen flohen vor dem Bürgerkrieg. In Tripolis bemüht sich die international anerkannte Regierung des Landes um Stabilität und den Aufbau der Wirtschaft. Deutsche Unternehmen sollten sich schon jetzt auf eine Rückkehr in das Land vorbereiten, wenn sie am Wiederaufbau beteiligt sein wollten, sagt Hakim al-Nagah von der Nationalen Agentur für ...

Der Philosoph Thomas Gutknecht spricht im Rahmen der Lindauer Psychotherapiewochen über die Vielfalt der Erwartungen.

„In der Erwartung ist die Zukunft immer schon da“

Es ist keine einfache Kost, die Thomas Gutknecht den rund 50, vor allem Lindauer Interessierten, präsentiert hat. Denn der Referent ist in erster Linie Philosoph. Und so war sein Vortrag über die „Gegenwart der Zukunft – Vielfalt der Erwartungen“, eine philosophische Erörterung der Begriffe „Erwartung“ und „Zukunft“, mit allem, was zwischen den Zeilen verschiedenster Denker und Intellektueller steht.

Philosophieren bedeutet schließlich „denken über das Denken der Welt“.

„Schwaben erlesen“

Literarischer Reiseführer durch die Region

Es ist ein Spaziergang, ein kurzweiliger und informativer dazu: In „Schwaben erlesen!“ (Foto: Verlag) führt Bernhard Hampp an Orte, die literarisch Interessierte besuchen sollten. Oder wiederentdecken können. Der Autor, Redakteur der „Schwäbischen Zeitung“ in Aalen und Ellwangen, tut dies auf eine leichtfüßige Art. Er stellt berühmte Orte vor wie das Deutsche Literaturarchiv in Marbach, aber auch solche, die über die Region hinaus wenig bekannt sind.

Außen Design, innen hohl: Eduard Schwarz als Maik Solbach mit den drei Lulus Anna Drexler, Isolda Dychauk und Ariane Labed.

Salzburger Festspiele: Lulu im Lalaland

Starke Stücke über starke Frauen, von Künstlerinnen in Szene gesetzt – das ist die Idee für das Schauspielprogramm der Salzburger Festspiele. Wedekinds selten aufgeführte „Lulu“ passt in dieses Konzept wie kaum ein anderes Drama, die griechisch-amerikanische Filmregisseurin Athina Rachel Tsangari auch. Das war’s aber schon. Die Inszenierung ist ästhetisch reizvoll und inhaltlich hohl: Designertheater.

Was hat die Regisseurin an diesem Stück interessiert?