Suchergebnis

Putzfrau im Treppenhaus

Rekordanstieg: Millionen Deutsche brauchen Nebenjobs

Für eine wachsende Zahl von Arbeitnehmern in Deutschland reichen die Einkünfte aus einem Job offenbar nicht aus, um gut über die Runden zu kommen. Mittlerweile sind es mehr als 3,5 Millionen Menschen, die mindestens zwei Jobs nachgehen.

Das häufigste Modell ist ein zusätzlicher Minijob Das sind rund neun Prozent aller erwerbstätigen Menschen in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Mehrfachjobber noch einmal um fast vier Prozent gestiegen.

MMillionen Menschen unzufrieden mit Arbeitszeit

Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr arbeiten

Millionen Menschen in Deutschland sind unzufrieden mit ihrer Arbeitszeit. Rund 2,2 Millionen Erwerbstätige im Alter von 15 bis 74 Jahren wollten im Jahr 2018 mehr tun, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

Das gilt vor allem für Teilzeitkräfte, unter denen besonders viele Frauen sind. Beim Wunsch nach Aufstockung spielt auch das Geld eine Rolle. Zugleich gibt es 1,4 Millionen Erwerbstätige, die beruflich kürzer treten möchten.

Braunkohlekraftwerk Schkopau

Studie: Klimapaket wirkt sich wenig auf Beschäftigung aus

Auf das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung in Deutschland wird sich das Klimapaket nach Ansicht von Experten nur gering auswirken.

Nach einer am Donnerstag veröffentlichten Studie werden die Maßnahmen aber dazu führen, dass in manchen Branchen und Berufen neue Arbeitsplätze entstehen, während woanders welche wegfallen. „Das Klimapaket wird unter dem Strich keinen Jobverlust verursachen“, sagte Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

Mini-Produktion in Oxford

Brexit betrifft 460.000 Arbeitsplätze in Deutschland

Rund 460.000 Arbeitsplätze in Deutschland sind mit Exporten nach Großbritannien verbunden - gut 60.000 davon in der Autoindustrie. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Großbritannien will Ende Januar aus der EU austreten. „Die Auswirkungen auf die Beschäftigung dürften sich jedoch in engen Grenzen halten“, betonte IAB-Forschungsbereichsleiter Enzo Weber.

Studie: Brexit betrifft 460.000 Arbeitsplätze in Deutschland

Rund 460 000 Arbeitsplätze in Deutschland sind mit Exporten nach Großbritannien verbunden - gut 60 000 davon in der Autoindustrie. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Großbritannien will Ende Januar aus der EU austreten. „Die Auswirkungen auf die Beschäftigung dürften sich jedoch in engen Grenzen halten“, betonte IAB-Forschungsbereichsleiter Enzo Weber.

Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarktexperten blicken optimistisch aufs neue Jahr

Trotz des schwächeren Exports rechnen Arbeitsmarktforscher mit einem stabilen Arbeitsmarkt im neuen Jahr.

In den nächsten drei Monaten seien allenfalls leichte Zunahmen der saisonbereinigten Arbeitslosigkeit in Deutschland zu erwarten, heißt es in einer Prognose des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Die Bundesagentur für Arbeit gibt am Freitag die Zahl der Arbeitslosen für Dezember bekannt. Im November war diese mit 2,180 Millionen Menschen auf den niedrigsten Stand seit der ...

  Ein Mitarbeiter von Hewlett Packard Enterprise bei Wartungsarbeiten in einem Serverraum: Der IT-Konzern bietet seinen Angestel

Elternzeit bei vollem Gehalt - immer mehr Unternehmen setzen auf Zusatzleistungen

Vier Tage Homeoffice pro Woche, Arbeitszeitkonten zum Ansparen langer Zusatzurlaube oder eine kostenlose Kinderbetreuung: Angesichts des Fachkräftemangels und vieler junger Arbeitnehmer ohne ausgeprägtes Karrieredenken wächst der Druck auf die Firmen, gute Mitarbeiter bei Laune und im Betrieb zu halten. Das hat auch das IT-Unternehmen Hewlett Packard Enterprise (HPE) erkannt – und bietet seinen Angestellten ab sofort eine sechsmonatige Elternzeit bei voller Weiterbezahlung.

Hewlett Packard Enterprise

Elternzeit bei vollem Gehalt: Firmen werben um Mitarbeiter

Vier Tage Home Office pro Woche, Arbeitszeitkonten zum Ansparen langer Zusatzurlaube oder eine kostenlose Kinderbetreuung: Angesichts des Fachkräftemangels und vieler junger Arbeitnehmer ohne ausgeprägtes Karrieredenken wächst der Druck auf die Firmen, gute Mitarbeiter zu halten.

Das hat auch das IT-Unternehmen Hewlett Packard Enterprise (HPE) erkannt - und offeriert seinen Angestellten ab sofort eine sechsmonatige Elternzeit bei voller Weiterbezahlung.

Agentur für Arbeit

IAB prognostiziert steigende Arbeitslosigkeit

Jobvermittler rechnen in den nächsten Monaten mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit. Die Arbeitslosenzahlen dürften sich saisonbereinigt verschlechtern, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Montag in Nürnberg mit.

Das wichtige Arbeitsmarktbarometer der bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) angesiedelten Denkfabrik fiel im Oktober um 0,5 Punkte.

Nach einer vorübergehenden Stabilisierung im September setze der Frühindikator damit seinen Abwärtstrend fort, so das IAB.

Konjunktur

Volkswirte glauben nicht an baldige Konjunkturbelebung

Die Konjunkturwolken über Deutschland verdunkeln sich nach Ansicht von Volkswirten im Herbst weiter.

Von einer Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt könne keine Rede sein, die Situation vor allem in der Industrie sei schwierig, ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter Volkswirten führender Institute. Die Probleme der Autoindustrie, die Flaute beim Export und politische Risiken wie Welthandel und Brexit drücken auf die Stimmung.