Suchergebnis

Als Steffen Riedel (rechts) zusammen mit Landrat Elmar Stegmann den ersten Elektro-Dienstwagen des Landratsamtes vorstellt, ist

Nach über 20 Jahren Engagement fürs Klima zieht der Lindauer Steffen Riedel eine nachdenkliche Bilanz

Als er vor fünf Jahren der erste Klimaschutzmanager des Landkreises Lindau wird, ist Steffen Riedel klar: Die Energiewende im Kreis Lindau muss Fahrt aufnehmen. Immerhin hat er zu der Zeit schon mehr als 15 Jahre Klimaschutzarbeit hinter sich. Und er will das Klimaschutzkonzept, das er zuvor als Kreisrat maßgeblich mitentwickelt hat, endlich in die Tat umsetzen. Jetzt ist Riedel in Rente. Zeit für eine Bilanz, einen Blick zurück – und in die Zukunft.

Die Energieberatung ist per Telefon und per E-Mail möglich.

Telefonische Energieberatung in der Gemeinde Bodolz

Angesichts der aktuellen Entwicklung der Corona-Infektionszahlen wird die persönliche Energieberatung der Verbraucherzentrale und des Energie- und Umweltzentrums Allgäu (eza!) in der Gemeinde Bodolz auf eine telefonische Beratung umgestellt. Die Bürger erhalten dabei weiterhin kostenlos alle Infos zum energieeffizienten Bauen und Sanieren sowie zum Einsatz erneuerbarer Energien, so das Energie- und Umweltzentrum. Daneben besteht die Möglichkeit einer Online-Energieberatung.

 Der Vorstandsvorsitzende der EGS Rudolf Guggemos (links) ehrt Lorenz Schäffler, Isolde Rasch und Tobias Rasch für ihre 30-jähri

EGS steht hervorragend da

Sehr gute Gewinne, tolle Umsatzzahlen, ein hervorragendes Ergebnis und sechs Prozent Dividende für die Genossen – mit diesen Erfolgszahlen für das vergangene Wirtschaftsjahr hat die Elektrizitäts-Genossenschaft Schlachters (EGS) ihre Mitglieder auch bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung wieder erfreut. Überrascht hat die Vorstandschaft die Mitglieder allerdings nur damit, dass sie zum ersten Mal seit dem 102-jährigen Bestehen des Unternehmens eine Frau als Kandidatin für den Aufsichtsrat präsentierte.

 Steffen Riedel

Landrat verabschiedet Steffen Riedel

Seit Oktober 2015 ist Steffen Riedel als Klimaschutzmanager im Landkreis Lindau tätig. Zuvor war er jahrelang Kreisrat der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und Klimaschutzbeauftragter des Landkreises. Jetzt geht der Klimaspezialist in den Ruhestand und hinterlässt große Fußstapfen, denn Riedel gilt im Landkreis als einer der Pioniere und Vordenker in Sachen Klimaschutz, teilt das Landratsamt mit. Die Stelle wurde 2015 geschaffen, um das zwei Jahre zuvor erstellte Klimaschutzkonzept zügig realisieren zu können.

 Der Markt zieht an drei Tagen in der Woche viele Besucher an. Am Samstag informiert die Stadt dort über Nachhaltigkeit.

Pavillons informieren auf Markt über Nachhaltigkeit

Im Rahmen der Nachhaltigkeits- und Energiewendetage des Landes Baden-Württemberg sind am Samstag, den 19. September, von 9 bis 11.30 Uhr zwei Pavillons zum Thema Klimaschutz auf dem Wochenmarkt am Rathaus zu finden. Das teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit. Die Stadt Sigmaringen informiert dabei über aktuelle Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsprojekte wie das Stadtradeln und den European Energy Award. Als kleines Geschenk für die Besucher werden Samentüten für bunte Blumenwiesen verteilt.

Berthold Merk vor dem Eingang zu seinem Büro.

Warum Schornsteinfeger weitaus mehr als nur ein Glückbringer sind

Vor allem um Neujahr herum soll er als Mitbringsel und Geschenk für die Liebsten Glück bringen. Und den Kamin inspiziert er ein bis zweimal im Jahr. Das sind Beschreibungen, die wohl vielen über einen Schornsteinfeger zuerst einfallen. Dabei ist der Beruf doch so vielseitig, wenn nicht sogar einer der vielseitigsten Beruf überhaupt. Davon zumindest ist Kaminkehrermeister Berthold Merk aus Lauterach überzeugt. Der 32-Jährige gibt Einblicke in seinen Alltag und erzählt, was den Job auch für junge Menschen attraktiv mache.

 Malerfamilie Beck zeigt Thomas Dörflinger MdL stolz den Erweiterungsbau ihres Betriebs.

Malerbranche bleibt bis jetzt von der Corona-Krise verschont

Die Sommermonate nutzt der Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger (CDU) wieder, um verschiedene Handwerksbetriebe im Landkreis Biberach zu besuchen. „Als Wahlkreisabgeordneter und als handwerkspolitischer Sprecher meiner Fraktion ist es für mich wichtig, nahe an den Betrieben und ihren Anliegen dran zu sein. Mit den Infos aus erster Hand sowie dem ständigen Austausch mit den übergeordneten Verbänden lässt sich eine gute Politik für das Handwerk gestalten“, sagt Dörflinger.

 Immer wieder erhalten Betroffene Anrufe von angeblichen Energieberatern. Die Häufigkeit dieser Vorfälle nimmt derzeit zu.

Telefonabzocke: So schützt man sich vor betrügerischen Anrufern

Dass da etwas nicht stimmen kann, hat Thomas Endres aus Tettnang schnell gemerkt: Er habe doch ein großes Dach, sagte eine Anruferin zu ihm, ob sie da nicht einen Außendienstler zur Energieberatung vorbeischicken dürfe. Diese Anmerkung habe ihn dann endgültig stutzig gemacht, er hat das Gespräch dann abgebrochen. Doch solche Versuche, Verbrauchern ungefragt eine Energieberatung unterzujubeln, treten in letzter Zeit gehäuft auf.

Das bestätigt auch Michael Maucher von der Energieagentur Ravensburg.

 Lohnt sich eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach des eigenen Hauses? Mit dieser Frage müssen sich künftig Bauherren, die ihr Grun

Solarberatung wird für bestimmte Bauherren in Ravensburg zur Pflicht

Wer in Ravensburg ein Baugrundstück von der Stadt kauft und bebaut, muss künftig eine Solarberatung wahrnehmen. Diesem Vorschlag der Grünen hat der Ausschuss für Umwelt und Technik am Mittwoch mehrheitlich zugestimmt. Den Grünen geht es darum, insbesondere das Potenzial von Fotovoltaik in Ravensburg besser auszuschöpfen. Andere Städte haben diese Pflicht, die unter Ravensburger Kommunalpolitikern aber umstritten ist, bereits.

Die Energieagentur Ravensburg hat kürzlich bei einem Städtevergleich festgestellt, dass in Ravensburg 3,6 ...

Die Gemeinde Rietheim-Weilheim will Energieberatung fördern.

Gemeinde fördert Energieberatung für mehr Klimaschutz

Die Gemeinde Rietheim-Weilheim fördert Energieberatungen, um die Menschen im Ort zu mehr Klimaschutz zu animieren. Dazu hat sie sich mit der Landesverbraucherzentrale und der Energieagentur des Landkreises Tuttlingen zusammengeschlossen.

Konkret geht es um Energieberatungen, in denen Bürger Heiz-, Solarwärmeanlagen und Gebäude auf Energieeffizienz überprüfen lassen können. Die Energieberater kommen von der Verbraucherzentrale. Die Gemeinde übernimmt die Kosten für den Energiecheck und der Landkreis vermittelt zwischen Interessenten ...