Suchergebnis

Streiks in Frankreich

Streikfront bröckelt in Frankreich - dennoch wieder Proteste

In Frankreich zeichnet sich nach mehr als sechs Wochen Dauerstreiks ein Ende der massiven Behinderungen im Pariser Nahverkehr ab. Die Bahnen sollen auf einem Großteil der Linien am Montag wieder normal fahren, kündigte die Nahverkehrsgesellschaft RATP an.

Eine bedeutende Lokführer-Gewerkschaft hatte sich zuvor für eine Streikpause ausgesprochen. Die Streiks und Proteste gegen die Rentenreform lähmen das Land bereits seit Anfang Dezember.

Libyen-Konferenz

Teilnehmer der Berliner Libyen-Konferenz

An der Berliner Libyen-Konferenz haben nach Angaben der Bundesregierung folgende Politiker (Leiter der jeweiligen Delegation) teilgenommen:

Russland: Präsident Wladimir Putin USA: Außenminister Mike Pompeo Italien: Ministerpräsident Giuseppe Conte Türkei: Präsident Recep Tayyip Erdogan China: Yang Jiechi, Direktor für Auswärtige Angelegenheiten im Politbüro der KP Frankreich: Präsident Emmanuel Macron Großbritannien: Premierminister Boris Johnson Ägypten: Präsident Abdel Fattah ...

Erdogan: Libyen-Konferenz „wichtiger Schritt“

Istanbul(dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erwartet von der Libyen-Konferenz in Berlin „konkrete“ Ergebnisse. Sie sei ein „wichtiger Schritt“ auf dem Weg zu einer politischen Lösung und zur Festigung der Waffenruhe, sagte Erdogan. An der Konferenz, zu der Kanzlerin Angela Merkel einlud, werden neben Erdogan unter anderem auch der russische Staatschef Wladimir Putin, US-Außenminister Mike Pompeo und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Berlin erwartet.

Schlüsselfiguren im Libyen-Konflikt treffen sich in Berlin

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen kommen heute die Akteure rund um den Libyen-Konflikt im Bundeskanzleramt in Berlin zusammen. Ziel der Konferenz mit Vertretern aus mehr als zehn Ländern ist, die jüngst vereinbarte Feuerpause zu festigen und eine konsequente Durchsetzung des Waffenembargos für das Bürgerkriegsland zu vereinbaren. Erwartet werden unter anderem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, Russlands Staatschef Wladimir Putin, der französische Präsident Emmanuel Macron und US-Außenminister Mike Pompeo.

Wieder Gewalt bei „Gelbwesten“-Demonstration in Paris

Bei Protesten der „Gelbwesten“ ist es in Paris zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Die Pariser Polizei meldete am Nachmittag mehr als 30 Festnahmen. Zu Spannungen soll es besonders am Pariser Ostbahnhof gekommen sein, berichtete der Sender Franceinfo. Mülltonnen wurden demnach in Brand gesteckt und Scheiben eingeschlagen. Die „Gelbwesten“ demonstrieren bereits seit mehr als einem Jahr gegen die Politik von Präsident Emmanuel Macron.

Konflikt in Libyen

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

Kurz vor der geplanten Libyen-Konferenz in Berlin hat der UN-Sondergesandte für das Bürgerkriegsland, Ghassan Salamé, einen Abzug ausländischer Kämpfer gefordert.

„Wir haben einen Sicherheitsplan vorgelegt, der den Abzug aller ausländischen Kämpfer vorsieht, gleich welcher Nationalität“, sagte Salamé in einem Interview, das die arabische Zeitung „Al-Sharq al-Awsat“ veröffentlichte. Er wolle ein Ende der ausländischen Einmischung in den Konflikt.

US-Außenminister Pompeo nimmt an Libyen-Konferenz teil

US-Außenminister Mike Pompeo wird am Sonntag an der Konferenz zur Lage im Krisenland Libyen in Berlin teilnehmen. Das teilte das Außenministerium im Washington mit. Kanzlerin Angela Merkel hatte Vertreter aus mehr als zehn Ländern zu der internationalen Konferenz eingeladen. Die Bundesregierung erhofft sich von dem Gipfeltreffen Fortschritte auf dem Weg zu einer Friedenslösung in Libyen. Teilnehmen sollen unter anderem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der russische Staatschef Wladimir ...

Konflikt in Libyen

Merkel lädt für Sonntag zu Libyen-Treffen in Berlin ein

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für diesen Sonntag zu einem Libyen-Gipfel nach Berlin eingeladen. Zugleich äußerte Merkel sich vorsichtig zuversichtlich, dass es dort Fortschritte hin zu einer Verhandlungslösung für das Bürgerkriegsland geben könnte.

Es sei jetzt „eigentlich die Zeit gekommen, zu schauen, ob wir einen Beschluss auf höchster politischer Ebene treffen können“, sagte Merkel nach Angaben von Teilnehmern in der Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag.

Afrika-Gipfel

Macron und Sahel-Staatschefs verstärken Anti-Terror-Kampf

Im Kampf gegen islamistische Terrorgruppen im Sahelgebiet haben Frankreich und verbündete afrikanische Länder einen Kurswechsel vollzogen.

Der Kampf werde auf das besonders gefährdete Grenzgebiet zwischen Mali, Burkina Faso und Niger konzentriert, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ach einem Gipfel mit mehreren Amtskollegen aus der Sahelregion im südwestfranzösischen Pau. Der Hauptfeind sei dort die Terrorgruppe Islamischer Staat Große Sahara, ein Ableger der Terrormiliz IS.

Demonstranten in Gelbwesten

In Frankreich gibt es jetzt einen Rentenkompromiss – Doch die Streiks dürften weitergehen

Der Brief von Edouard Philippe landete am Samstag um kurz nach 16 Uhr bei den Gewerkschaften. Der französische Regierungschef hatte in die Tasten gegriffen, um nach mehr als fünfwöchigem Streik um die Rentenreform einen Kompromiss anzubieten. Der besteht darin, vorerst auf die umstrittene Erhöhung des Rentenalters auf 64 Jahre zu verzichten. Die Maßnahme, mit der bis 2027 das Loch in der Rentenkasse gestopft werden sollte, hatte alle Gewerkschaften gemeinsam gegen das Reformprojekt auf die Barrikaden gebracht.