Suchergebnis

 Kleine Reiterabordnungen aus Westhausen und Lippach geleiteten die beiden Geistlichen, Dekan Sven van Meegen (Vierter von links

Ein Blutritt ohne Pferde: Lippacher Heilig-Blut-Fest findet als Gottesdienst im Freien statt

Der Blutritt in Lippach blickt auf eine lange Tradition zurück. Seit 70 Jahren ehrt die Kirchengemeinde Sankt Katharina Lippach ihre Heilig-Blut-Reliquie mit einer Reiterprozession. Doch in diesem Jahr fand das Kirchenfest wegen der Pandemie in reduzierter Form statt.

Mit einem feierlichen Festgottesdienst beging die Kirchengemeinde Sankt Katharina Lippach ihr jährliches traditionelles Heilig-Blut-Fest im Dorf. „In diesem Jahr ist alles ein bisschen komplizierter“, sagte Pfarrer Matthias Reiner.

 Die Ellwanger Mahnwache verurteilt die Gewalt im Nahen Osten. Von links: Karin Böhme, Renate Huober, Carola Moser und Barbara E

Ellwanger Mahnwache verurteilt Gewalt im Nahen Osten

Die Angriffe der israelischen Armee auf den Gazastreifen und die Gewalt in Israel hat das Aktionsbündnis Mahnwache Ellwangen am Samstag bei einer spontanen Mahnwache am Fuchseck verurteilt. Dabei gingen Karin Böhme und Carola Moser auf den Israel-Palästina-Konflikt und die Anlässe der jüngsten Ausschreitungen im Nahen ein. Die Gewalt auf beiden Seiten sei nicht zu rechtfertigen, sagte Karin Böhme. Dabei schilderte sie die fürchterlichen Lebensbedingungen im Gazastreifen, der von Israel hermetisch abgeriegelt sei: „Man ist da eingesperrt.

 Vor dem Ellwanger Amtsgericht räumte der 22-jährige Angeklagte zwar die Brandstiftung ein. Das Gericht bezweifelte jedoch das G

Junger Mann soll Auto in Tiefgarage in Brand gesteckt haben: Gericht zweifelt am Geständnis

Wegen Brandstiftung muss sich ein 22-jähriger Mann vor dem Schöffengericht des Amtsgerichts Ellwangen verantworten. Ihm wird vorgeworfen, am Abend des 2. Oktober vergangenen Jahres in einer unverschlossenen Tiefgarage im Ellwanger Julius-Leber-Weg ein Auto in Brand gesteckt zu haben. Er soll im Inneren des abgemeldeten Fahrzeugs Seiten eines zerrissenen Straßenatlasses angezündet haben. Der Mann bestreitet die Tat. Das Gericht geht von einem Indizienprozess aus und tritt nach den Plädoyers von Staatsanwalt und Verteidiger sowie einer Beratung ...

Blaulicht

Mann schaltet Strom bei Ex ab und schlägt auf Nachfolger ein

Er drehte den Strom in der Wohnung seiner ehemaligen Lebensgefährtin in Ellwangen ab und lockte so deren neuen Freund in eine Falle: Ein 29-Jähriger soll in der Nacht zu Freitag einen 33-Jährigen an einem Sicherungskasten im Keller mehrfach mit einem Gummihammer auf den Kopf geschlagen haben. Der Angreifer wurde festgenommen und kam wegen versuchten Totschlags in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Das Opfer erlitt stark blutende Platzwunden.

 Die Staatsanwaltschaft Ellwangen beantragte Haftbefehl für den 29-Jährigen.

Angriff aus Eifersucht: Ellwanger Polizei nimmt 29-Jährigen fest

Beamte des Polizeireviers Ellwangen haben am Freitagmorgen kurz vor 2 Uhr einen 29-jährigen Mann festgenommen, der zuvor einen 33-Jährigen angegriffen hatte. Der junge Mann hatte beobachtet, dass sich seine ehemalige Lebensgefährtin und ihr neuer Freund in ihrer Wohnung aufhielten.

Hieraufhin verschaffte er sich Zutritt ins Gebäude und schaltete am Sicherungskasten im Keller die Stromversorgung für die Wohnung der Frau ab. Als der 33-Jährige daraufhin in den Keller zum Sicherungskasten ging, versuchte der 29-Jährige diesen mit einem ...

 Weil er geständig war und seiner sechsjährigen Nichte eine Vernehmung vor Gericht ersparte, kam der Angeklagte mit einer Bewähr

Familienvater missbraucht sechsjährige Nichte und kommt mit Bewährung davon

Wegen sexuellen Missbrauchs seiner sechsjährigen Nichte und Besitzes von Kinderpornografie ist am Mittwoch ein 29 Jahre alter Mann aus einer Gemeinde im Altkreis Aalen zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Das Schöffengericht des Amtsgerichts Ellwangen rechnete dem verheirateten Familienvater sein von Reue und Einsicht getragenes, frühes und relativ glaubhaftes Geständnis an, das dem Kind eine Begutachtung durch eine Psychologin und eine Vernehmung vor Gericht erspart hatte.

 Die vielbefahrene L1060 bekommt zwischen Eggenrot und Hohenberg einen drei Meter breiten Radweg (von links): Bürgermeister Volk

Radweg von Eggenrot nach Hohenberg wird bis zur Landesgartenschau gebaut

Einen Radweg von Rosenberg nach Ellwangen gibt es schon. Am Orotsee vorbei. Aber das ist einer für Genussradler, wie Rosenbergs Bürgermeister Tobias Schneider betont. Jetzt wird einer für den Alltag gebaut. Entlang der viel befahrenen L1060. Von Eggenrot bis zur westlichen Einmündung bei Hohenberg. Insgesamt rund drei Kilometer lang.

Weil die Pläne dafür schon Jahrzehnte zurückreichen, hat die Presse am Mittwochmorgen zwei „glückliche“ Bürgermeister erlebt.

 Sobald die Kinos wieder öffnen dürfen, können sich auch die Besucher des renommierten Filmtheaters in der Ellwanger Karlstraße

Regina 2000 startet mit neuem Pächter wieder durch

In Heidenheim und Aalen betreibt Ralf-Christian Schweizer mit dem Capitol & Kinocenter und dem Kinopark bereits zwei große Kinos. Jetzt will er auch in Ellwangen durchstarten. Am vergangenen Freitag unterzeichnete er den Pachtvertrag für das Regina 2000. Gespräche wegen einer Übernahme des Traditionskinos in der Karlstraße seien bereits im vergangenen Jahr mit den Eigentümern, der Familie Helmreich-Wahl, geführt worden. „Doch dann kam Corona und das Ganze hat sich verzögert“, sagt der 55-jährige Kinobetreiber.

 Bleibt die Inzidenz weiter unter 165, dann öffnen am kommenden Dienstag, 18. Mai, wieder die Ellwanger Schulen. Darauf haben si

In Ellwangen sollen am Dienstag wieder Schulen und Kitas öffnen

Die Inzidenz sinkt. Seit Montag liegt sie unter 165. Bleibt es dabei, dürfen Schulen wieder öffnen. Für den Fall haben sich die Ellwanger Schulleiter am Mittwoch in einer Videokonferenz auf ein einheitliches Vorgehen geeinigt – und zwar: Am kommenden Dienstag starten alle Schulen mit Wechselbetrieb. Das bestätigt Bernd Beckler, Leiter des Amts für Bildung und Soziales im Ellwanger Rathaus.

Freilich muss das Landratsamt erst noch alles formal feststellen und bekannt geben.

 Varta hat Quartalszahlen veröffentlicht. Umsatz und Gewinn sind gegenüber dem Vorjahr erneut gestiegen.

Varta steigert weiter Umsatz und Gewinn

Varta hat aktuelle Geschäftszahlen bekannt gegeben. Der Konzernumsatz ist in den ersten drei Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,9 Prozent von 198,5 auf 204,3 Millionen Euro gestiegen. Das bereinigte BITDA liegt bei 59,9 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es noch 51,7 Millionen. Das entspricht einem Anstieg von 15,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Weiter teilt das Unternehmen mit: „Die Varta AG setzt mit neuen Batterieformaten ihre erfolgreiche Lithium-Ionen-Strategie fort.