Suchergebnis

Nach den Worten von Ordnungsamtsleiter Thomas Steidle gab es auf dem Areal in letzter Zeit häufiger Probleme mit den Reisenden.

Ellwangen schafft den Landfahrerplatz ab

Der sogenannte Landfahrerplatz im Industriegebiet Neunheim wird aufgegeben. Das hat Ordnungsamtsleiter Thomas Steidle dem Ellwanger Gemeinderat mitgeteilt. Die Beschilderung, die das Gelände als Landfahrerplatz ausweist, wird entfernt. Stattdessen sollen Park-and-Ride-Stellflächen auf dem Platz eingerichtet werden.

Das Areal, das an die Ellwanger Straßenmeisterei angrenzt, wurde 1998 als Landfahrerplatz ausgewiesen, erläuterte Ordnungsamtsleiter Steidle.

Auch der Freundeskreis Indienhilfe erhält finanzielle Unterstützung.

Kreis fördert Projekte in Entwicklungsländern

Der Ostalbkreis fördert auch in diesem Jahr mit 60 000 Euro Projekte in Entwicklungsländern. 14 000 Euro sind bereits vergebenworden, über den Rest von 46 000 Euro hat der Ausschuss für Soziales und Gesundheit des Kreistags in seiner jüngsten öffentlichen Sitzung befunden. Die Zuwendungen gehen an Vorhaben, mit denen Menschen aus dem Ostalbkreis verbunden sind.

Ausbezahlt wurden bereits 5000 Euro für den Freundeskreis Indienhilfe von Friedrich Hägele, 2000 Euro für den Verein „Zukunft für Nepal Ostwürttemberg“ von Petra Pachner, ...

Geschenkesucher entdecken Schönes und Wärmendes, Natürliches und Nostalgisches, Romantisches und Genüssliches auf dem Adventsmar

Ellwanger Weihnachtsmarkt 2020: Light und liebevoll

In schwierigen Zeiten wie diesen ist Herzerwärmendes gefragt. Das wissen die Stadt und Pro Ellwangen und haben sich mit dem Adventsmarkt an diesem und dem kommenden Wochenende rund ums Fuchseck eine Alternative zum traditionellen Weihnachtsmarkt einfallen lassen, die den Ellwangern und Besuchern Freude bereiten soll.

Weil alles anders ist in Pandemiezeiten, ist auch der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr anders und nennt sich ein wenig schüchtern Adventsmarkt.

Preisübergabe in der Kategorie „interkommunale Anträge“: Der gemeinsame Antrag der Städte und Landkreise der Start-up Region Ost

Region hat die Nase vorn

Am Ende eines überaus spannenden Nachmittags war der Jubel groß: Die Jury des vom baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums initiierten Wettbewerbs „Start-up BW Local“ hat die Start-up-Region Ostwürttemberg auf den mit 10 000 Euro dotierten ersten Platz gewählt. Dahinter folgen der Verbund der Städte Esslingen, Filderstadt, Kirchheim unter Teck und Nürtingen sowie der Landkreis Böblingen.

„Wir freuen uns riesig und wollen jetzt viele gute Ideen in die Tat umsetzen“, sagte Felix Unseld, Wirtschaftsförderer der Stadt Aalen, in ...

Bündnis für Agrarfabriken warnt vor blindem Wachstumsglauben

Die Ursachen der aktuellen Agrarkrise seien zu einem guten Teil selbstgemacht, meint der Westhausener Landwirt Martin Häring vom Bündnis gegen Agrarfabriken. „Die entscheidenden agrarpolitischen Weichenstellungen der letzten Jahrzehnte wurden bis auf wenige Jahre maßgeblich von einer Allianz aus Bauernverband, CDU/CSU und Agrarindustrie getätigt“, heißt es in einer Stellungnahme von Martin Häring und Alois Brenner, den Sprechern des Bündnisses.

Mit der Pressemitteilung reagiert das Bündnis auf die Aussage „Die Landwirtschaft ist am ...

Laut dem CDU-Landtagsabgeordneten Winfried Mack würde es Sinn machen, den IRE von Go Ahead, der bisher zwischen Karlsruhe und Aa

Mack hofft auf Stundentakt im Bahnverkehr

Die S-Bahn von Nürnberg nach Dombühl soll bis nach Crailsheim verlängert werden. Dies haben die Länder Baden-Württemberg und Bayern am Freitag vereinbart. Landtagsabgeordneter Winfried Mack, der sich hierfür auch eingesetzt hatte, begrüßt diese Entscheidung.„Damit macht es noch mehr Sinn, den Inter-Regio-Express (IRE) von Go Ahead, der bisher zwischen Karlsruhe und Aalen im Wechsel mit dem InterCity der DB AG verkehrt, bis nach Crailsheim mit Halt in Ellwangen und Jagstzell zu verlängern.

Seit 2013 wird in Ravensburg in modernen Großraumbüros kommuniziert und gearbeitet.

Die Kapitel einer Erfolgsgeschichte

Ein Jubiläum zum 75-jährigen Bestehen ist für Unternehmen immer etwas Besonderes und darf Anlass zu berechtigtem Stolz sein. Auch die „Schwäbische Zeitung“ hat nun dieses beachtliche Alter erreicht. 

Teile der Schwäbischen sind älter als 75 Jahre Aber ihre Geschichte beziehungsweise die einige ihrer Vorgängerblätter und heutigen Lokalausgaben reicht noch viel weiter zurück. Die Riedlinger Ausgabe der „Schwäbischen Zeitung“ wurde 1714 gegründet und gehört deutschlandweit zu den ältesten noch existierenden Tageszeitungen.

 Dunkle Wolken brauen sich über der Stadt zusammen – ein schlechtes Omen? Die Corona-Krise, die Finanzlage und die Personalnöte

SPD und CDU liegen in Sachen LEA meilenweit auseinander

Der Appell von OB Michael Dambacher hat gefruchtet. Zumindest teilweise. SPD, Grüne und Freie Bürger haben in ihren Haushaltsreden am Donnerstag auf eigene Anträge zum Haushalt 2021 verzichtet. Dennoch gaben sie der Verwaltung allerlei Hausaufgaben auf – in Form von Vorschlägen, Anregungen und Bitten.

Anders die CDU. Armin Burger formulierte fast zwei Dutzend Anträge, die allerdings nicht alle haushaltswirksam sind. Heißt: Sie kosten kein Geld.

Die Schwarze Schar: Ellwangens maskiertes Markenzeichen

Seit fast 170 Jahren liest das maskierte Femegericht der „Schwarzen Schar“ mit ihren Spottversen den Ellwanger Bürgern die Leviten. Doch die Verfasser der „Pennäler Schnitzelbank“ sind mehr als ein ein gewöhnlicher Fastnachtsbund. Denn niemand weiß, wer hinter den Masken steckt.

Am Abend des Fastnachtssonntags verlöschen die Lichter in Ellwangen. Schaurige Stimmung macht sich in den Straßen und Gassen breit. Von der Basilika schlägt’s sieben.

Oberkochens „Neue Mitte“, mit dem Bohrermacherbrunnen.

Oberkochen: vom Straßendorf zum Global Player

Manch ein Bürgermeister würde sich die Finger danach lecken, wenn er mit so viel Gewerbesteuer rechnen könnte wie sein Kollege in Oberkochen: 70 Millionen Euro hatte Peter Traub im Haushalt des laufenden Jahres eingeplant. Zwar macht auch ihm Corona einen Strich durch die Rechnung, aber einen relativ kleinen. Es dürften lediglich 4,5 Millionen Euro weniger werden.

110 Millionen Euro Investition bis 2025 Mit dieser Summe ist die 8500-Einwohner-Stadt auf der Ostalb einsamer Spitzenreiter, hängt die Großen Kreisstädte Aalen (45 ...