Suchergebnis

 In der SWR-Landesschau läuft in der kommenden Woche eine vierteilige Serie über den Flugplatz Aalen-Elchingen.

Flugplatz Aalen-Elchingen ist im Fernsehen

Eine vierteilige Serie über den Flugplatz Aalen-Elchingen ist ab Montag, 20. September, in der SWR-Landesschau Baden-Württemberg zu sehen.

Der Traum vom Fliegen verbindet die Frauen und Männer vom Flugplatz Aalen-Elchingen. An jedem Tag, an dem sie hier sind, erfüllen sie ihn sich aufs Neue. Damit das aber möglich ist, müssen alle mitanpacken, um den Flugplatz und die Flugzeuge in Schuss zu halten. Wer sind die Menschen, die hier ihrer Leidenschaft nachgehen und für reibungslose Abläufe sorgen?

 Parken in der Innenstadt - aber wo? Das Leitsystem weist die freien Parkplätze aus.

Parken soll künftig was kosten – aber wieviel?

Ein strengeres Korsett für Dauerparker sieht das neue Tuttlinger Parkkonzept vor, und zwar ab der zweiten Jahreshälfte. So zumindest lautete der Beschluss, den der Gemeinderat im März mehrheitlich verabschiedet hat. Bis die ersten Schritte umgesetzt werden, wird es aber wohl noch etwas dauern.

Das neue Parkkonzept sieht vor, die kostenpflichtige Parkzone auszuweiten und das kostenlose Dauerparken einzuschränken. Der erste Schritt: Parken in den Straßen zwischen Wilhelmstraße und Aesculap-Platz soll kostenpflichtig werden.

 Tobias Walk studiert Bau-Projektmanagement an der Hochschule Biberach und bekommt elternunabhängiges Bafög.

50 Jahre Bafög: Wie ein Student aus Biberach mit dem Fördergeld zurechtkommt

Junge Menschen bei der Ausbildung zu unterstützen und die Chancengleichheit erhöhen – mit diesem Ziel trat im September 1971 das Bundesausbildungsförderungsgesetz – kurz Bafög – in Kraft. Heute, genau 50 Jahre später, nutzen zwar noch Studentinnen und Studenten den monatlichen Förderbeitrag, allerdings deutschlandweit im Schnitt immer weniger, während gleichzeitig immer mehr ein Studium beginnen.

Auch in Biberach sind die Zahlen der Erst- und Weiterförderungsanträge seit 2018 Jahr für Jahr gesunken, teilt Anette Schober-Knitz von ...

 Abstrakte Malerei oder Stadtsilhouette mit Wasser und Wolken werden in Kursen in der Galerie im Altbau angeboten.

Aldinger Galerie im Altbau bietet wieder Kurse an

Die Ausstellung von Sabine Maria Schirmer läuft noch bis Sonntag in der Aldinger Galerie im Altbau. Nach der Pause wegen Corona bietet die Galerie für das zweite Halbjahr folgende Kurse an:

Acryl und Mischtechnik, Wachs: Abstrakte Malerei mit Brigitte Günther: Freitag, 20. August, 17 bis 20 Uhr und Samstag, 21. August, 10 bis 17 Uhr, Gebühr: 110 Euro und Materialkosten.

Acryl-Öl-Malkurs: Stadtsilhouette mit Wasser und Wolken mit Silvia Jung, Freitag, 3.

 Endlich leuchtet der Taube (Christine Urspruch; Mitte) im Dialog mit den beiden sich „offiziell“ an Bord der Arche befindlichen

Wangener Festspiele: Gott, die Sintflut und die Pinguine

Es ist Festspielzeit in Wangen. Zur Freude der kleinen und großen Premierenbesucher konnte die Aufführung des Familienstücks „An der Arche um Acht“ am Samstagnachmittag bei schönem Wetter im Zunftwinkel über die Bühne gehen und musste und nicht alternativ in der Stadthalle stattfinden. Nach 75 Minuten Spielzeit sah man ausschließlich in strahlende Gesichter.

An der Arche um Acht – das klingt nach einer netten Verabredung. Von wegen! Es ist der Aufruf der Taube an zwei Pinguine, sich samt Gepäck bei Noahs Arche einzufinden.

Das ist der Abijahrgang 2021 am Gymnasium Ochsenhausen.

Fast die Hälfte der Abiturienten hat die Eins vor dem Komma

Dass die feierliche Zeugnis-und Preisverleihung am Ende eines mehr als einjährigen Coronamarathons dann doch noch so festlich und ungestört über die Bühne gehen konnte, war lange Zeit ungewiss. Schulleiterin Elke Ray machte in ihrer Ansprache demnach auch keinen Hehl aus ihrer Erleichterung und Begeisterung: „ Wow! Ist das ein schöner Anblick!“, sagte sie gleich zu Beginn. Unter freiem Himmel nutzten Schüler, Eltern und Lehrer die seltene Gelegenheit, die ihnen ein allzu verregneter Sommer bot, um nochmals richtig zu feiern.

 Das große Holzkreuz auf dem Binger Friedhof gibt Beate Lessner Kraft.

Trauer um Corona-Opfer: So geht eine Frau mit dem Tod ihres Mannes um

Die Sonne scheint unnachgiebig, dabei ist Beate Lessner nicht sonnig zumute. Die Blumen, die vor dem Grab ihres Mannes Götz gepflanzt sind, hat sie schon gegossen, doch dort verweilt sie nicht. Hinter einem Durchgang, umrandet von Hecken und Bäumen, steht auf dem Binger Friedhof ein massives Kreuz, gebildet aus zwei dunklen Holzsäulen.

„Der Glaube gibt mir Kraft“, sagt sie mit Blick auf diesen Ort. Was ihr diese Kraft abverlangt, ist die Corona-Pandemie.

 Elke Miller gibt eine Portion Currywurst mit Pommes heraus.

Geboren am letzten Tag der Ipfmesse - Nibelungengrill-Chef kommt am Ipf zur Welt

Eine Ipfmesse ohne seine vielen Schausteller, Aussteller, Händler Biergärten, Fahrgeschäfte und Festzelte wäre einfach nicht denkbar. Der Inhaber des Nibelungengrills, Klaus Peter Miller, bringt es für sich selbst auf einen kurzen Nenner: „Mein Herzblut hängt an der Ipfmesse“, sagt der Augsburger und gebürtige Bopfinger. Klaus Peter Miller verbindet etwas ganz Besonderes mit diesem Volksfest. „Ich bin am 7. Juli 1967 am letzten Tag der Ipfmesse während des Abbaus hier in Bopfingen geboren.

 Hotel Hohe Linde: Familie Rimmele freut sich wieder auf Gäste im Restaurant und Hotel „Hohe Linde“.

Aufbruchgefühl bei Händlern und Gastronomen in Isny

Diesen Anblick hat die Isnyer Innenstadt schon lange nicht mehr geboten. Die Außenbestuhlung der Gastronomie steht und ist voll besetzt. Menschen schlendern durch die Wassertorstraße. Fast alle Geschäfte haben die Türen geöffnet und ihre Waren vor der Tür stehen. Ein Bild, das man vom vergangenen Sommer noch vage im Kopf hat.

So ganz ohne Einschränkungen geht es dennoch nicht, erklärt Katrin Mechler, Leiterin der Geschäftsstelle Isny Aktiv und des Stadtmarketingbüros der Isny Marketing.

Die alte Sporthalle soll der Spitzhacke zum Opfer fallen und wo noch die Schulcontainer stehen, soll das Sportgelände wieder her

Ertingen investiert für Verlässliche Grundschule

Dass das Haus Nazareth an der Michel-Buck-Schule Ertingen hervorragende pädagogische Arbeit in der Ganztagesbetreuung im Grundschulalter leistet, ist unbestritten. Dazu gehören aber auch Räumlichkeiten, um die kommunale Schulkindbetreuung entsprechend gestalten zu können. Das Ertinger Architekturbüro Schulze wurde daher vom Gemeinderat Ertingen beauftragt, hierzu eine Machbarkeitsstudie zu erstellen und auch mit einer Grobkostenschätzung zu hinterlegen.