Suchergebnis

 Pfarrer Paul Notz und Lehrerin Renate Ritsch im Kreise der Schüler.

„Lese-Piraten“ stechen auf dem Berg in See

Es war ein großer Tag an der Grundschule in Eintürnenberg, dieser Freitag der 13., und für die neun frischgebackenen Erstklässler aus Eintürnen war es gewiss kein Unglückstag. Sie wurden mit Musical und Kindersegnung in die Schulgemeinschaft aufgenommen.

„Einfach Spitze, dass du da bist“, sangen die anderen Schüler für sie. Damit waren die „Neuen“ direkt mitten in ihrer Klassengemeinschaft. Denn zum Eröffnungslied bildeten die Erst- und Zweitklässler – sie werden in einer kombinierten Klasse unterrichtet – einen Kreis und die Dritt- ...

 Alle Schulen fordern die Eltern auf, ihre Kinder möglichst zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule zu schicken.

Arnach setzt jetzt Laufbusse ein

Wenn an diesem Mittwoch das neue Schuljahr beginnt, wird sich auch schlagartig der Verkehr vor den Schulen erhöhen. Um die Zahl an Elterntaxis einzudämmen, probiert die Grundschule Arnach im Bildungshaus jetzt etwas Neues aus.

„Wir führen zum neuen Schuljahr Laufbusse ein“, sagt der Arnacher Schulleiter André Radke und erklärt, was dahintersteckt: „Eltern haben uns immer wieder gesagt, dass sie ihre Kinder nicht zu Fuß zur Schule bringen können, weil sie es sonst nicht rechtzeitig zur Arbeit schaffen.

Bürgermeisterin Alexandra Scherer in ihrem Amtszimmer im Rathaus.

Scherer zu Verkehrsberuhigung: „Ich will auf jeden Fall die Bürgerschaft einbinden“

„Unspektakulär ruhig“ sei es derzeit in Bad Wurzach, bilanziert Bürgermeisterin Alexandra Scherer das Stadtgeschehen im Gespräch mit SZ-Redakteur Steffen Lang. Und sie tut dies zufrieden. Themen gab es beim (Spät-)Sommerinterview freilich trotzdem genug: von der Verkehrsberuhigung der Innenstadt über Hallenbadbau und Kurwesen bis hin zu den nächtlichen Ruhestörungen beim Schulzentrum.

Frau Scherer, vor fast einem Jahr wurde eine Verkehrsstudie für Bad Wurzach im Gemeinderat präsentiert.

 Waldemar Westermayer (links) überbringt den Goldenen Hochzeitern die Glückwünsche der Stadt und des Ministerpräsidenten.

Motto zu 50 Jahren Ehe: „Gesund und beweglich bleiben“

„Wir sind ein gutes Team, das sich prima ergänzt. Man hat sich dabei immer auf den Anderen verlassen können.“ So die Maxime und das Fazit von Antonie und Alfred Mangler, die bei bester Gesundheit nun auf fünf gemeinsame Jahrzehnte zurückblicken dürfen. Ihr Leben war und ist geprägt von Tatkraft und Einsatz im Beruf und in der Familie, wie auch im ehrenamtlichen Wirken in der Kirchengemeinde St. Martin.

Antonie (geb. Nessensohn) wuchs in Brochenzell nicht weit vom Bodensee entfernt auf und besuchte nach der Grundschule die ...

 Das Pfarrhaus in Eintürnenberg stammt aus dem 17. Jahrhundert; im Hintergrund die St.-Martin-Kirche.

Fördergelder für Pfarrhaussanierung in Eintürnen

Das Land Baden-Württemberg fördert die Inneninstandsetzung des Katholischen Pfarrhaus St. Martinus in Eintürnenberg mit 15 000 Euro. Das geben die Landtagsabgeordneten Petra Krebs (Grüne) und Raimund Haser (CDU) bekannt.

Insgesamt fließen laut ihrer Pressemitteilung insgesamt 446 340 Euro in diesem Jahr in fünf denkmalgeschützte Stätten im Wahlkreis Wangen. „Denkmale sind sichtbare Zeichen unserer Vergangenheit und Gegenwart zugleich. Ihr Schutz ist ein Ausdruck unserer Wertschätzung gegenüber unserer Kultur und Geschichte.

Angeführt vom Dorfbüttel und seinem Chauffeur bewegte sich der Zug der Oldtimer von Oberessendorf in den Weiler Mittishaus.

300 Oldtimer beim Jubiläumstreffen

Rund 300 Oldimerfreunde sind am Sonntag zum Mittishauserfest mit dem 20. Oldtimertreffen in den Weiler Mittishaus bei Oberessendorf getuckert. Patrick Kessler aus Reute bei Bad Waldsee gewann souverän das Geschicklichkeitsfahren. Beim Kappellenwettstreit der Musikvereine Unterschwarzach und Eintürnenberg stimmte das Publikum auf unentschieden.

Der kleine Weiler war Anziehungspunkt für zahlreiche Oldtimerfreunde und Blasmusikliebhaber. Mit ihren Traktoren, Motorrädern, Autos und sogar einem Mähdrescher kamen sie angefahren.

Land fördert St. Leonhard mit 50 000 Euro

Das Land Baden-Württemberg fördert die Instandsetzung der Dach- und Deckenkonstruktion der katholischen Kirche St. Leonhard in Gaisbeuren mit 49 850 Euro. Die Kirche ist damit eines von fünf Projekten im Wahlkreis Wangen, die in diesem Jahr eine Förderung bekommen, teilen die Landtagsabgeordneten Petra Krebs (Grüne) und Raimund Haser (CDU) in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Insgesamt würden 446 340 Euro für den Erhalt denkmalgeschützter Stätten in ihren Wahlkreis fließen.

 Für die Sanierung der Wangener St. Martinskirche gibt das Land rund 285 000 Euro an Denkmalförderung.

285 000 Euro fließen für die Wangener St. Martinskirche

Das Land Baden-Württemberg fördert den Erhalt und die Sanierung von Denkmalen mit einer Millionensumme. Insgesamt knapp 450 000 Euro fließen nun aktuell in fünf denkmalgeschützte Stätten im Wahlkreis Wangen. Das meiste Geld ist dabei für die Sanierung der Wangener St. Martinskirche gedacht, wie aus Mitteilungen des Landes und der beiden hiesigen Abgeordneten Petra Krebs und Raimund Haser hervorgeht.

Demnach profitieren von der Landesdenkmalförderung folgende Orte im Wahlkreis Wangen: Für die Innen- und Außeninstandsetzung der ...

 Berthold Leupolz (Mitte) bei der Verabschiedung mit seinem Nachfolger Josef Bodenmiller.

Sänger verabschieden Vorstand Berthold Leupolz

Beim Kameradschaftsabend am Samstag, 20. Juli, in der Turn- und Festhalle Eintürnenberg ist der scheidende Vorstand Berthold Leupolz gebührend verabschiedet worden, teilt der Liederkranz Eintürnen mit. Nach seiner 23-jährigen Zeit als Vorstand hatte er sich Anfang Juli nicht mehr zur Wahl gestellt.

Sein Nachfolger, Vorstand Josef Bodenmiller, dankte ihm für sein langjähriges Engagement und blickte auf einige bleibende Höhepunkte während seiner Vorstandschaft zurück.

Kapellenwettstreit und Oldtimertreffen

Der Förderverein des Musikvereins Oberessendorf veranstaltet am Samstag und Sonntag, 3. und 4. August, das Mittishauserfest. Am Samstag eröffnen die Schenkenburger aus Winterstettenstadt um 19 Uhr das Festwochenende mit zünftiger Musik. Von 20.30 Uhr an folgt der Kapellenwettstreit zwischen den Musikvereinen Unterschwarzach und Eintürnenberg.

Am Sonntag beginnt der Festtag mit einem Gottesdienst um 8.45 Uhr in der Kirche St. Michael in Oberessendorf.