Suchergebnis

Vom Sopran bis zum Alt: Das Vokalensemble von Hedwig Sauter, Verena Witzig und Lucia Sauter (von rechts) singt dreistimmig in de

Erlesener Gesang neben mächtigem Orgelklang

Mitten in den Pfingstferien sind am Sonntagabend zahlreiche Zuhörer zum Konzert der klassischen Konzertreihe Immenstaad in die St. Jodokus-Kirche gekommen. Organisator Georg Brendle hatte das Friedrichshafener Vokaltrio mit der Sopranistin Hedwig Sauter, der Mezzosopranistin Verena Witzig und der Altistin Lucia Sauter eingeladen, Begleiter und Solist an der Orgel war Kantor Nikolai Geršak. Ein Konzert der Kontraste, das feinen, erlesenen Gesang mit Macht und Klangreichtum der Orgel vereinte.

 Die künstlerische Leiterin und Erste Konzertmeisterin Susanne von Gutzeit (Mitte) brilliert als Solistin an der Violine.

Schwelgen in Romantik: Stuttgarter Kammerorchester brilliert in der Stadtkirche

Die abendliche Serenade des Stuttgarter Kammerorchesters in der Stadtkirche ist ein Höhepunkt der Ellwanger Schlosskonzerte gewesen. Die künstlerische Leiterin und Konzertmeisterin Susanne von Gutzeit brillierte an der Violine – auch als Solistin. Zur Freude der Zuhörer haben die Stuttgarter bei ihrem dritten Ellwanger Gastspiel ein Füllhorn lyrischer und empfindsamer Klänge geöffnet. Im Zentrum standen Werke von Dvorák und Mozarts berühmte „Kleine Nachtmusik“.

 Das Stuttgarter Kammerorchester gastiert am Samstag in der Stadtkirche.

Stuttgarter Kammerorchester musiziert in der Stadtkirche

Das Stuttgarter Kammerorchester gastiert am Samstag, 15. Juni, um 20 Uhr in der evangelischen Stadtkirche Ellwangen.

Das Orchester setzt seit über 70 Jahren auf seine Verbindung von Tradition und Gegenwart. Bei der Neuen Musik arbeitet das Orchester etwa mit dem SWR-Vokalensemble, den Neuen Vocalsolisten, dem Aleph-Gitarrenquartett und dem ensemble ascolta zusammen. Bei der Alten Musik lassen sich die Musiker auf die Spieltechnik vergangener Jahrhunderte ein.

 Zuhörer und Zuschauer bei der Orgelmatinée in St. Martin.

Leutkirch, San Remo, Mailand

Ennio Cominetti hatte es eilig. Bereits am späten Nachmittag wurde er in San Remo zur Präsentation seines Buches über „Leonardo Da Vinci und die Musik“ erwartet. Und am Tag drauf sollte er bereits wieder an der Orgel in Mailand sitzen. Trotzdem war er extrem entspannt bei der Orgelmatinée in Leutkirch, wo es fast schon ein Heimspiel für ihn war, denn er saß hier bereits zum drittenmal auf der Orgelbank.

„Es ist so ein wundervolles Instrument“, sagt Cominetti, „und das gilt auch für die Organisation.

Mit ansteckendem Spaß sind die Chöre bei der Sommerserenade der Realschule dabei.

Trotz Regen lassen die Realschüler die Sonne scheinen

„Der Sommer soll wenigstens in den Köpfen entstehen“, hat Konrektor Albrecht Elser, der für den erkrankten Realschulleiter zur Sommerserenade begrüßte, am Dienstagabend den Zuhörern in der randvollen Aula des Gymnasiums gewünscht. Des Regens wegen musste die Serenade auf dem Schulhof der Realschule ausfallen, für sonnige Laune war dennoch gesorgt.

Mit spielerischer Leichtigkeit fasste Elser am Ende zusammen: Atemberaubend, bombastisch sei der Abend gewesen und so cool vorgetragen.

 Ennio Cominetti an der Leutkircher Orgel.

Sizilianischer Organist bei der Orgelmatinée

Die zweite Orgelmatinée dieses Jahres findet am Samstag, 1. Juni, um 11.15 Uhr statt. Diesmal sitzt laut Pressemitteilung kein Unbekannter auf dem Orgelbock, sondern der Italiener Ennio Cominetti, der zum dritten Mal hier spielen wird.

Cominetti ist Solist und musikalischer Leiter am Konservatorium in Trapani auf Sizilien und übt eine rege Konzerttätigkeit aus. Er hat in den wichtigsten Kathedralen und in den bekanntesten Konzerthäusern gespielt.

 Mitglieder der aus dem Kirchenbezirk Ravensburg kommenden Posaunenchöre waren am Sonntag zu Gast in der Evangelischen Kirche in

Posaunen, Trompeten und Tuba erklingen

Seit gut zwei Jahren gibt es in der Evangelischen Kirchengemeinde Wangen wieder einen Posaunenchor. Grund genug für die Freunde im Kirchenbezirk Ravensburg, ihren Bezirksposaunentag im Allgäu abzuhalten.

„Halleluja, lobt ihn mit Posaunen, lobt ihn mit Psalter und Harfe!“ Dieser Vers aus dem Psalm 150 war für Pfarrer Martin Sauer am Sonntag prägendes Moment des Gottesdienstes. Und wenn vor dem Altar – neben einer großen Schar von Posaunisten – für Psalter und Harfe spielende Instrumentalisten Trompeter und eine Tubistin Platz ...

Leidenschaftliche Werke hat das Aalener Sinfonieorchester für sein Sommerkonzert am 7. Juli in der Stadthalle ausgewählt.

Leidenschaftliche Werke

Das Sommerkonzert des Aalener Sinfonieorchesters am Sonntag, 7. Juli, steht ganz im Zeichen beeindruckender Filmmusik und großer romantischer Orchesterwerke. Das Publikum kann sich auf ein besonderes Klangerlebnis freuen, denn die Musiker des jungen Kammerorchesters Aalen unterstützen diesmal die Aalener Sinfoniker. Das Konzert in der Aalener Stadthalle beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Fanfaren aus „Star Wars“ eröffnen den AbendMit den fanfarenartigen Klängen aus John Williams‘ Filmmusik zu „Star Wars – Episode 2“ eröffnen ...

Jakub Hrůša

Bamberger Symphoniker widmen sich dem Thema „Erinnerung“

Das Thema „Erinnerung“ steht im Mittelpunkt der neuen Konzertsaison der Bamberger Symphoniker. Das Jahresprogramm 2019/2020 umfasst 77 Werke von 37 Komponisten, darunter drei Uraufführungen. Wie die Stiftung Bamberger Symphoniker am Donnerstag mitteilte, werden etwa Alban Bergs Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Edward Elgars „Enigma“-Variationen und Modest Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“ gespielt.

Ob Klänge, Töne oder Melodien - Musik allein vermöge es, Erinnerungen in den Menschen hervorzurufen, hieß es zum Motto ...

 Der Posaunenchor spielt anlässlich seines 25-jährigen Bestehens in der evangelischen Christuskirche.

Posaunenchor macht sich einen Namen

Mit einem großen Festgottesdienst in der evangelischen Christuskirche hat der Posaunenchor Bad Saulgau am vergangen Sonntag sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Unter der Leitung von Dirigent Alexander Fischer zeigte das Bläserensemble mit alten und neuen Stücken, von klassischen Chorälen bis hin zu modernen Pop-Arrangements die gesamte Bandbreite seines Repertoires.

In seiner Festpredigt erinnerte Pfarrer Paul Bräuchle an die Bedeutung der Posaunenchöre nach dem Zweiten Weltkrieg.