Suchergebnis

Bei KMS in Denkingen entstehen Live-Streams zu Firmenpräsentationen.

Unternehmen aus der Region ersetzen den Kundenkontakt durch Videos und Streams.

Messen und Kundenbesuche, über diese Wege verkaufen mittelständische Unternehmen einen Großteil ihrer Produkte. Weil die Corona-Krise diese Verkaufsformen jetzt zum Erliegen gebracht hat, stehen digitale Vertriebswege plötzlich im Fokus. Zum Beispiel ist das auch beim Spaichinger Schutzzaunhersteller SSP (Safety Solution Systems) so, erzählt Marcel Aulila.

Aulila leitet den europaweiten Vertrieb der Firma. SSP stellt Schutzzäune für Produktionsanlagen wie etwa Roboter her.

Tourismusminister Guido Wolf (4.v.l.) besichtigt das neue Hotel mit Investor Eduard Spreitzer (3.v.l.), Geschäftsführer Dirk Het

2020 ist für den Tourismus auf dem Heuberg eine Chance

Die Tourismusbranche ist durch die Corona-Krise hart getroffen. Besonders bitter ist die Situation für das Hotel „Schlossberg“ in Wehingen. Eigentlich als Businesshotel konzipiert müssen die Betreiber

Nach zwei Jahren Bauzeit hätte das neue Hotel eigentlich schon im April eröffnen sollen, durch die Auflagen in der Krise war das jetzt erst zum 18. Mai möglich und das unter sehr viel schlechteren Bedingungen. Jetzt hat der baden-württembergische Tourismusminister Guido Wolf das neue Hotel in seinem Wahlkreis besichtigt.

Schlossberghotel eröffnet am kommenden Montag

Schlossberghotel eröffnet am kommenden Montag

Mit dem ersten Tag, an dem das möglich sein wird, nämlich am kommenden Montag, wird das Restaurant im neuen Wehinger Schlossberghotel eröffnen – unter Einhaltung natürlich aller Coronabestimmungen, die sich gut einhalten ließen. Gut eine Woche später ist die offizielle Eröffnung und ab dem 29. Mai sind dann auch Geschäftskunden und Touristen Übernachtungs-Gäste.

Eigentlich wäre die Eröffnung, die sich schon etwas verzögert hatte, Mitte April möglich gewesen, so Investor und Geschäftsführer der Betreiber GmbH, „Hotel Schlossberg ...

 Das Bild zeigt Ramazan Özdemir (3.von links) mit Abteilungsleiter Manfred Woppowa, Vorstand Produktion Martin Spreitzer, Aufsic

Ramazan Özdemir ist 40 Jahre bei Gruner AG

Ramazan Özdemir blickt am 13. Oktober auf sein 40-jähriges Firmenjubiläum bei der Gruner AG in Wehingen zurück. Özdemir begann seine Laufbahn in dem Wehinger Unternehmen in der Dreherei und wechselte später in die Stanzerei, in der er bis zu seinem Renteneintritt tätig war.

Aufgrund seines Eintritts in den Ruhestand zum 1. Februar und damit verbundenen privaten Plänen von Ramazan Özdemir, kann das Jubiläum im Oktober nicht mehr zusammen mit ihm gefeiert werden.

 Die Firma Marquardt aus Rietheim-Weilheim hat frühzeitig auf den Brexit reagiert und fühlt sich gut vorbereitet.

Brexit: Firmen im Kreis Tuttlingen treffen Vorsichtsmaßnahmen

Aufatmen und Resignation halten sich die Waage: Großbritannien ist raus aus der Europäischen Union. Für die Unternehmen im Kreis Tuttlingen und darüber hinaus ist die Zeit der Unsicherheit damit aber nicht vorbei. Wie es für sie jetzt weitergeht? Einige Beispiele.

Aesculap„Die Lage bleibt erst einmal unverändert“, heißt es vom Tuttlinger Medizintechnikunternehmen Aesculap. Bis zum Ende der Übergangsfrist will es aber „die Entwicklungen genau beobachten“, teilt die Presseabteilung auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

 Investor Eduard Spreitzer vor seinem Schlossberg-Hotel.

Hotelbetrieb soll Ende März starten

Im Wehinger Schlossberg-Hotel wird derzeit noch tüchtig gewerkelt. Auch wenn es von außen schon ziemlich fertig aussieht, gibt es innen noch allerhand zu tun. Noch bevölkern die Handwerker die drei Etagen, um dem Innenleben den letzten Schliff zu geben. Investor Eduard Spreitzer stellte bei einem Vor-Ort-Termin zufrieden fest: „Das läuft alles ziemlich gut, so dass wir spätestens bis Ende März den Hotelbetrieb aufnehmen können“.

Damit wird in Wehingen unter dem Schirm der „Best-Western-Gruppe“ ein Hotel mit 57 Zimmern Gäste nicht ...

 Beim „Schlossberg-Hotel“ in Wehingen wurde am Freitag Richtfest gefeiert.

Hotelneubau: Erste Gäste ziehen Anfang 2020 ein

Es geht voran beim Hotel-Neubau in Wehingen: Am Freitagnachmittag ist Richtfest gefeiert worden beim „Schlossberg-Hotel“. In unmittelbarer Nähe zur gleichnamigen Halle entsteht ein Drei-Sterne-Hotel der „Best-Western“-Kette. Auf drei Stockwerken sind 58 Zimmer geplant.

Seit dem Spatenstich im Oktober hat sich einiges getan auf der Baustelle: Der Rohbau steht, die Fenster sind drin, „die Hausanschlüsse liegen und diese Woche wurde die Decke des Dachs betoniert“, erläuterte Generalplaner Michael Rebholz.

 Justizminister Guido Wolf überreicht die höchste Ehrung des Landes, die Staufermedaille an Eduard Spreitzer.

Zwei große Ehrungen für Eduard Spreitzer

Gleich zwei große Ehrungen hat der Seniorchef der Gruner AG, Eduard Spreitzer, am Freitag entgegen nehmen können: Die Staufer-Medaille des Landes Baden-Württemberg und die Ehrenbürgerwürde seiner Heimatgemeinde Wehingen. Und man konnte sich im Verlauf der Reden und Gratulationen nicht so recht entscheiden, was höher wiegt: die Achtung vor dem Lebenswerk, vor dem gesellschaftlichen Engagement, dem Mäzenatentum, oder die Wertschätzung der uneitlen, freundlich-selbstbewussten Persönlichkeit.

 Die Winterpause ist vorbei, jetzt wird am künftigen „Schlossberg-Hotel“ wieder gearbeitet.

Schlossberg-Hotel-Neubau kommt in Fahrt

Nach längerer, wetterbedingter Winterpause läuft es nun wieder rund auf der Baustelle neben der Wehinger Schlossberghalle. Investor Eduard Spreitzer freut sich, dass es jetzt mit dem Hotel-Neubau zügig vorangeht.

Es entsteht ein Hotel der Kette „Best-Western“ mit 57 Zimmern auf drei Stockwerken. Im Erdgeschoss wird ein Restaurant eingerichtet und im dritten Stock gibt es Komfort-Zimmer mit gehobener Ausstattung, inklusive einer Sauna. Interessant ist, dass, bevor jedes Stockwerk mit einer Decke versehen wird, die Bäder in die ...

 Der Wehinger Unternehmer Eduard Spreitzer vor einem seiner Lieblingsbilder aus Filz.

Eduard Spreitzer: Firma ist sein Lebenswerk

Zehn Jahre hat Eduard Spreitzer gebraucht, um sich an die Idee zu gewöhnen, sein Lebenswerk endgültig an seine Söhne – und seinen Neffen – zu übergeben. Doch noch immer ist der 75-Jährige täglich in der Gruner AG, hält Kontakte in die Auslandsniederlassungen, reist regelmäßig dorthin. Aber das operative Geschäft führen seit letztem Jahr Patrick und Wolfgang Spreitzer sowie Martin Spreitzer. Doch wer den verbindlichen und doch bestimmten Mann kennt, weiß, dass man ihn vergeblich in der Südsee-Hängematte suchen wird.