Suchergebnis

 Nick Egnot-Johnson und sein Team (li.) gewannen im vergangenen Jahr das Match Race Germany in Langenargen vor dem Schweizer Eri

Aufwertung für das Match race in Langenargen

Die World Match Racing Tour startet 2020 wiedervereint. Ihre Verschmelzung zu einer führenden Liga haben in der Winterpause die Organisatoren der 20 Jahre alten World Match Racing Tour und die Gründer der Match Race Super League beschlossen. Mit dem Ende der Ära der Mehrrümpfer im Matchracing setzt die World Match Racing Tour bei ihren 17 Regatten in 13 Ländern bis auf eine Ausnahme wieder ganz auf Einrümpfer. Dem aktuellen America’s-Cup-Trend folgend ist zudem die Umwandlung einiger Matchrace-Flotten in foilende Monohulls geplant.

Noch hat Eric Monnin im rechten Boot den Gegner Nick Egnot-Johnson unter Kontrolle. Doch dieser wendet weg – und sichert sich na

Zum Finale war der Wind wieder da

Das 22. Match Race Germany vor Langenargen hat der 20-jährige Nick Egnot-Johnson mit seinem neuseeländischen Team gewonnen. Er besiegte im Finale am Pfingstmontag den Schweizer Titelverteidiger Eric Monnin, der auch 2017 gewonnen hatte. Im Kampf um Platz drei war der Hamburger Max Gurgel erfolgreich.

Zehn Teams aus sieben Nationen waren bei der Profiregatta auf dem Bodensee angetreten, bei der es nicht nur um wertvolle Punkte für die Weltrangliste ging, sondern auch um insgesamt 10 000 Euro Preisgeld.

Vor Langenargen geht es bei den Duellen heiß her.

Sonne, Sturm, Flaute, Regen: Match Race hat alles

Bei der 22. Auflage des Match Race Germany vor der Traumkulisse Langenargens hat die Weltelite des Segelsports auf dem Wasser, aber auch die vielen tausend Gäste an Land über Pfingsten eine Veranstaltung der Superlative erlebt. Während auf dem Bodensee bei ständig sich wechselnden Windbedingungen die packenden Duelle von Taktik, stetigem Vorausdenken, Teamarbeit und reichlich Psychologie-Spielchen begleitet wurden, bot das Unterhaltungsprogramm auf dem Land fünf Tage lang Kurzweil, Geselligkeit und reichlich gute Stimmung.

 Bernd Buck hat sichtlich Spaß beim Foiling.

Auf dem Bodensee fliegen die Schiffe

Das fünf Meter lange Segelboot mit Bernd Buck am Ruder nimmt Fahrt auf. Die Wellen schlagen gegen den Rumpf. Der Wind steht gut, das Boot wird noch schneller. Die Wellen rollen ins Leere. Der Rumpf hat sich aus dem See erhoben. Das Segelboot fliegt.

Genauer gesagt: es foiled. So heiß die Art des Segelns, die dabei ist, eine ganze Sportart zu revolutionieren. In Wahrheit fliegen die Boote nicht, unter dem Boot angebrachte Flügel – die Foils– befinden sich noch im Wasser.

 Max Gurgel steuert hier das führende Schiff und hält beim Matchrace die deutsche Fahne hoch.

Segler duellieren sich um Punkte und Preisgeld

Nur noch wenige Tage sind es bis zum Start des „Matchrace Germany“: Ab Donnerstag werden zehn Teams aus sieben Nationen jeweils Boot gegen Boot segeln. Die Finalrennen um ein Preisgeld von insgesamt 10 000 Euro werden am Pfingstmontag stattfinden. Die Veranstalter erwarten im Regattadorf am Gondelhafen rund 30 000 Zuschauer. Die Wettfahrten werden live kommentiert und von einem großen Festprogramm eingerahmt.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Die sechs Yachten – zehn Meter lang, vier Meter breit und acht Tonnen schwer – ...

 Die anwesenden Geehrten des MV Achstetten (von links): Daniel Held, Alexandra Moll (Vorsitzende), Ewald Neugebauer, Adolf Schic

Rückläufige Zahlen bei der Jugendausbildung bereiten Sorge

Ein aufregendes Jahr, gespickt mit neuen Projekten, liege hinter dem Musikverein Achstetten, sagte Alexandra Moll, die Vereinsvorsitzende, bei der Jahreshauptversammlung am Samstag im Probeheim.

In die Vorbereitung des Frühjahrskonzerts im vergangenen Jahr sei viel Probenarbeit investiert worden. Moll bedauerte, dass dies nicht so gut besucht gewesen sei, bedankte sich aber bei allen, welche die Veranstaltungen des Musikvereins regelmäßig besuchen.


Ausschnitt aus Expeditionen in die Heimat – Verborgene Schätze am Bodensee“: Moderatorin Annette Krause ist mit Harald Thierer

Viel Beifall für einen tollen Film

Eine Woche lang war ein SWR-Team in Langenargen, Tettnang und Eriskirch unterwegs, um nach Schätzen zu graben, sie zu filmen und mit vielen Menschen zu sprechen. Herausgekommen ist ein empfehlenswerter Film, den die Beteiligten am Mittwochabend im Münzhof vorab sehen durften und ihm viel Beifall spendeten. Für alle zu sehen ist die 45-minütige Reisereportage aus der Serie „Expedition in die Heimat“ am Freitag ab 20.15 Uhr im SWR-Fernsehen.

Von einer „grandiosen Woche mit grandiosen Menschen“ sprach SWR-Redakteur Jochen Schmid am ...


Die Organisatoren und Helfer vom Match Center Germany in Langenargen sind glücklich: Das Match Race über Pfingsten hat viele Ta

Geschafft: Nach dem Match Race ist kurz Durchatmen angesagt

Mehr als 200 Helfer haben fünf Tage lang zu Wasser, aber auch an Land dafür gesorgt, dass die Segelveranstaltung Match Race Germany in Langenargen reibungslos über die Bühne gegangen ist. „Ohne unser Team, auf das wir uns hundertprozentig verlassen können, ginge nichts. Das ist nicht selbstverständlich und einfach nur großartig. Ich danke allen, die hinter und vor den Kulissen so toll mit angepackt haben“, sagte Organisationschef Harald Thierer bei der Abschlusspressekonferenz am Montag.

Eric Monnin noch im Rückstand auf Jablonski. Er wird aber gewinnen.

21. Matchrace lockt Tausende an den See

Die 21. Auflage des Matchrace Germany in Langenargen hat viele Tausend Schaulustige an die Sonnenstube am Bodensee gelockt. Auch wenn sich das Wetter mit Regen, Flaute, leichten Winden und wunderbarem Sonnenschein am Montag sehr abwechslungsreich zeigte, ziehen die Veranstalter um Harald Thierer und Eberhard Magg ein positives Fazit.

„Zum Training am Mittwoch und während der Qualifikation am Donnerstag war uns Petrus nicht gerade hold.

Als letzte Kommandanten-Amtshandlung blickte Thomas Böllinger auf das Jahr 2017 zurück.

Feuerwehr Erbach hat einen neuen Kommandanten

Matthias Remlinger ist neuer Gesamtkommandant der Erbacher Feuerwehr. Bei der Wahl während der Mitgliederversammlung am Samstagabend wurde er von 104 der 106 Anwesenden gewählt. Zu seinem Stellvertreter wurde Markus Keller gewählt, zum zweiten Stellvertreter wählte die Versammlung Jochen Ihle. Die Vorgänger Thomas Böllinger (Kommandant) und Eberhard Schmid (Stellvertreter) waren nicht mehr zur Wahl angetreten.

Proppenvoll wurde es am Samstagabend zur jährlichen Versammlung der Gesamtfeuerwehr Erbach in der Donaurieder ...