Suchergebnis


Im Moment bleibt alles beim Alten: das ehemalige Zollamt in der Schanzstraße.

Zukunft des alten Zollamts steht in den Sternen

Seit vier Jahren steht ein Abriss des alten Zollamts in der Schanzstraße im Raum. Konkrete Pläne dazu gibt es aber offenbar immer noch nicht. Die Pressestelle der Stadt beantwortet Fragen zum Zollamt entweder knapp oder gar nicht. Dabei würden sich die großen Ratsfraktionen eine Belebung der Innenstadt wünschen.

Im Jahr 2014 war für Oberbürgermeister Andreas Brand klar: Das alte Zollamt soll abgerissen werden. In einem Interview mit der Schwäbischen Zeitung sagte er damals, dass man für das Areal ein Nutzungskonzept brauche, das die ...


Den Reichsstädter Brunnen vor dem Rathaus wieder mit Wasser zu versorgen, sei mit relativ geringem Aufwand möglich, sagt OB Thi

Wieder Wasser für den Rathaus-Brunnen?

Die künftige Entwicklung am Sauerbach ist das Hauptthema in der Bürgerfragestunde des Gemeinderats gewesen (wir berichteten), doch das Kaleidoskop an Fragen war durchaus bunter. Unter anderem ging es auch um den Rathaus-Brunnen ohne Wasser und um das Areal rund um die Augustinuskirche in der Triumphstadt.

Der von Fritz Nuss gestaltete Rathaus-Brunnen ohne Wasser, das sei doch wie ein Auto ohne Reifen, bemängelte Eberhard Gaupp. Für Oberbürgermeister Thilo Rentschler das richtige Stichwort, um zu einer großen Erklärung auszuholen, ...

Schlachtfeld Europa: Dieser Ausschnitt aus einem Stich aus dem 17. Jahrhundert lässt die Brutalität des Dreißigjährigen Krieges

Als Claudia von Tirol in Oberschwaben herrschte

Sie war eine der ganz starken Frauen des 17. Jahrhunderts und auch für Oberschwaben bedeutsam: Die Rede ist von Erzherzogin Claudia von Österreich-Tirol, der Regentin der Grafschaft Tirol in den Jahren 1632 bis 1646, der kritischsten Zeit des Dreißigjährigen Kriegs. Dass sie als Frau überhaupt regieren konnte, ist auf ihr nicht einfaches Schicksal zurückzuführen. Normalerweise gab es in Mitteleuropa nur männliche Regenten; lediglich England und Schweden bildeten eine Ausnahme.

Zwischen Held und Kriegsverbrecher

Zwischen Held und Kriegsverbrecher

Es ist ein beliebter Irrglaube, dass die Geschichtsforschung eine exakte Wissenschaft ist. Aber nicht umsonst gibt es zum Beispiel das Sprichwort "Der Sieger schreibt die Geschichte". Das trifft übrigens auch auf eine berühmte historische Persönlichkeit in Württemberg zu, bei dem die Grenzen zwischen Held und Warlord schnell verschwimmen.

Denkmal auf der Festung Hohentwiel.

Grausam: Als ein Befehlshaber in Oberschwaben wütete

Kaum eine historische Person ist nach vier Jahrhunderten noch so umstritten wie Konrad Widerholt, der Kommandant der Festung Hohentwiel in der zweiten Hälfte des Dreißigjährigen Krieges. Für die Historiker aus dem Bodenseeraum war er die „Geißel Oberschwabens“, ein Militär, der durch Grausamkeit und Rücksichtslosigkeit seine Macht sicherte. Dagegen sahen ihn württembergische Landeshistoriker als Retter der württembergischen Festung Hohentwiel und als protestantischen Glaubenshelden an.

Friedrich Herzog von Württemberg ist im Alter von 56 Jahren bei einem Autounfall gestorben.

Verunglückter Herzog: Haus Württemberg rechnet mit 2000 Trauergästen

Mit mindestens rund 2000 Trauergästen rechnet das Haus Württemberg für die Trauerfeier des tödlich verunglückten Friedrich Herzog von Württemberg am Freitag, 25. Mai, in Altshausen. Alle europäischen Adelshäuser wurden eingeladen, aber auch der normale Bürger kann sich in den Tagen darauf verabschieden, da die Familiengruft zugänglich sein soll.

„Mehr als 1000 Einladungen wurden verschickt. Die Zusagen kommen jetzt nach und nach zurück“, sagt Eberhard Fritz, Archivar des Hauses Württemberg im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“.

Die Mitglieder des Wahlausschusses der IHK Ulm, (von links) Johanna Kienzerle, Hans Schlenk, Jörg Hanisch und H. Werner Utz, öff

Die Wirtschaft hat gewählt

„Gemeinsam Wirtschaft gestalten“ – unter diesem Motto haben mehr als 5000 Unternehmer aus dem Alb-Donau-Kreis, dem Landkreis Biberach und dem Stadtkreis Ulm 52 Vertreter für die Amtsperiode 2018 bis 2023 in die Vollversammlung der IHK Ulm gewählt. Zur Wahl standen 89 Kandidaten.

Wiedergewählt wurden 32 Mitglieder, die der Vollversammlung bereits in der zurückliegenden Wahlperiode angehörten, darunter die sechs Mitglieder des Präsidiums, die erneut kandidierten.

Archivar Eberhard Fritz schöpft bei seinem Vortrag über die Beziehungen des Hauses Württemberg zu Russland aus dem Vollen.

Von Vernunfts- und Liebesheiraten

Auf riesiges Interesse ist am Montagabend im Kiesel der Vortrag von Eberhard Fritz über das Haus Württemberg und Russland gestoßen. Die Gründe liegen auf der Hand: Das Thema konnte nicht besser zum Thema Russland des gerade eröffneten Bodenseefestivals passen.

Eberhard Fritz, im Hauptberuf Archivar des Hauses Württemberg, ist ein Forscher, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat und in seiner Freizeit weiterführt. Zudem versteht er es, auch schwierige Zusammenhänge verständlich herüberzubringen, ohne zu vereinfachen oder zu ...


Einen vollen Saal hatte Dr. Eberhard Fritz bei seinem Vortrag über den Dreißigjährigen Krieg.

Von den Schrecken des Dreißigjährigen Krieges

Der Vortragssaal der Volksbank war mit 142 Besuchern bis auf den letzten Platz gefüllt, als Dr. Eberhard Fritz, Archivar des Hauses Württemberg, seinen Vortrag „Oberschwaben als Kreuzungspunkt europäischer Machtinteressen im Dreißigjährigen Krieg“ hielt.

Bilder mordender Soldaten, Verwüstungen, Hunger, Not, Pest und zerstörte Dörfer werden im kollektiven Bewusstsein lebendig, wenn vom Dreißigjährigen Krieg die Rede ist. Er war eine der „Urkatastrophen“ in Mitteleuropa.


Der Verein ehrte zahlreiche Mitglieder.

„Eine große Familie“

„Für mich ist der Schneeschuhverein eine große Familie“, hat Vorsitzender Steffen May bei der Hauptversammlung festgestellt. Und die besteht 2019 schon seit 100 Jahren.

Die umfangreichen Wahlen brachten keine Überraschung. Vorsitzender bleibt Steffen May, seine Stellvertreterin ist weiterhin Jasmin Kehrle, Geschäftsführerin Heike Grande, Schatzmeisterin Anja May, Schriftführerin Marianne Remmele, um die Mitgliederverwaltung kümmert sich Patricia Hafner, Sportwartin alpin ist Bibiana Posner, Sportwartin nordisch Maria-Luzia Geißler, ...