Suchergebnis

Michael Hochheuser

Michael Hochheuser (Jahrgang 1965) ist seit 1997 Lokalredakteur der Schwäbischen Zeitung. Nach Stationen in Saulgau und Pfullendorf sowie einem Intermezzo beim Bonner General-Anzeiger ist er seit...
Der Idyllische Dorfmühlweiher in Adelmannsfelden hat von Bürgermeister Edwin Hahn eine Frischzellenkur verordnet bekommen. Gepla

Adelmannsfelden bekommt seine Seebühne

Adelmannsfelden bekommt eine Seebühne. Der Gemeinderat hat für das Vorhaben in seiner jüngsten Sitzung am Donnerstag grünes Licht gegeben. Die Idee zu diesem ambitionierten Projekt stammt von der Feuerwehr, die im kommenden Jahr ihr 150-jähriges Bestehen feiern wird und in diesem Zuge die Errichtung einer provisorischen Seeterrasse auf dem Dorfweiher geplant hatte.

Adelmannsfelden bekommt seine Seebühne. Am Donnerstag wurde der Vorschlag der Verwaltung in einen Beschluss des Gemeinderats gegossen.

 Bizarre Betrugsaffäre und Familiendrama: Andrej Babis, Ministerpräsident von Tschechien.

In Tschechien bringt eine Betrugsaffäre Babis in Bedrängnis

Eine bizarre Mischung aus Betrugsaffäre und Familiendrama bringt den tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis in schwere Bedrängnis. Sein Sohn belastet ihn schwer.

Gegen den Rechtspopulisten Babis wird seit einem Jahr wegen Subventionsbetrugs von EU-Geldern strafrechtlich ermittelt. Der ehemalige Chef des Mischkonzerns Agrofert, einer der reichsten Männer Tschechiens, soll vor rund zehn Jahren das Wellnesshotel Capi Hnizdo („Storchennest“) fälschlich als mittelständischen Betrieb deklariert haben, um an rund zwei Millionen ...

Amazon-Logistikzentrum

„Lex Amazon“: Grünen-Chefin will Einigung auf Digitalsteuer

Im deutsch-französischen Streit um eine Digitalsteuer hat Grünen-Chefin Annalena Baerbock die Bundesregierung zum Einlenken aufgefordert, um Datenkonzerne in Europa stärker zur Kasse zu bitten.

„Das Wettbewerbsrecht muss auch in der digitalen Welt gelten“, sagte Baerbock der Deutschen Presse-Agentur. „Wir ruinieren unseren Mittelstand, wenn Amazon dauerhaft kaum Steuern bezahlt, während der kleine Buchladen um die Ecke oder digitale Start-ups hemmungslos zur Kasse gebeten werden.

Downing Street 10

Berichte: Minister wollen Brexit-Nachverhandlung erzwingen

Die britische Premierministerin Theresa May muss mit neuem Ärger wegen des Brexit-Abkommens rechnen. Wie unter anderen die „Times“ unter Berufung auf Kabinettskreise berichtete, drohen fünf Minister mit Rücktritt, sollte May keine Änderung zum sogenannten Backstop durchsetzen.

Mit Backstop werden jene Vorkehrungen im Austrittsabkommen bezeichnet, die verhindern sollen, dass Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland notwendig werden.

Feinstaubalarm in Stuttgart

Feinstaubbelastung in Stuttgart deutlich gestiegen

Die Feinstaubbelastung in Stuttgart hat am zweiten Alarmtag zugenommen. Das geht aus den vorläufigen Tagesmittelwerten der Landesanstalt für Umwelt (LUBW) am Samstag hervor. Demnach wurden am stark betroffenen Neckartor 38 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft gemessen. Damit hat sich der Wert im Vergleich zum Vortag fast verdoppelt. Am Donnerstag waren noch 22 Mikrogramm gemessen worden.

Die EU hat einen Grenzwert von 50 Mikrogramm des gesundheitsgefährdenden Feinstaubs pro Kubikmeter Luft festgelegt.

APEC-Gipfel

USA und China überziehen sich beim Apec-Gipfel mit Vorwürfen

Im Handelsstreit zwischen China und den USA haben sich beide Seiten mit neuen gegenseitigen Vorwürfen überzogen. Beim Asien-Pazifik-Gipfel in Papua-Neuguinea hielt Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping den Vereinigten Staaten vor, die gesamte Weltwirtschaft zu gefährden.

Der Aufbau von neuen Handelsschranken sei jedoch zum Scheitern verurteilt. Im Gegenzug warf US-Vizepräsident Mike Pence der Volksrepublik „unfaire Praktiken“ vor. China versuche auch, mit aggressiven Krediten wirtschaftlich schwächere Länder in die Abhängigkeit ...

Verhandlungen zum EU-Haushalt 2019 sind vorerst geplatzt

Im Streit um den milliardenschweren Gemeinschaftshaushalt der EU sind die Vermittlungsgespräche vorerst geplatzt. Die Vertreter des Europäischen Parlaments hätten den Verhandlungstisch vorzeitig verlassen, obwohl die Vertreter der Mitgliedstaaten einem deutlichen Anstieg der Ausgaben zugestimmt hätten, sagte die deutsche Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn. Aus EU-Kreisen hieß es, Streitpunkt in den Verhandlungen sei vor allem die Finanzierung der Unterstützung für Syrien-Flüchtlinge in der Türkei.

Aus und vorbei: Nach zehn Jahren an der CSU-Spitze gibt Horst Seehofer sein Amt ab.

CSU: Söder, Weber – oder Dobrindt? Der Wettlauf um Seehofers Nachfolge hat begonnen

CSU-Chef Horst Seehofer gibt sein Amt Mitte Januar auf. In einer am Freitagvormittag von der Parteizentrale verbreiteten schriftlichen Erklärung kündigte Seehofer einen Sonderparteitag für den 19. Januar an, auf dem ein neuer Parteivorsitzender gewählt werden soll. Das Jahr 2019 solle das Jahr der Erneuerung für die CSU werden. Zu seiner Zukunft als Bundesinnenminister sagte Seehofer nichts.

Schon wenige Minuten nach der Verbreitung von Seehofers kurzer Erklärung zollte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) seinem ...

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget

Deutschland und Frankreich haben sich nach langen Verhandlungen auf einen Vorschlag für ein gemeinsames Budget der Euro-Staaten innerhalb des EU-Haushalts geeinigt. Damit sollen ökonomische Unterschiede zwischen den 19 Euro-Staaten verringert und Krisen besser vorgebeugt werden. Das geht aus einem Papier der Finanzminister Olaf Scholz und Bruno Le Maire hervor. In Regierungskreisen hieß es, es gebe eine gute Aussicht auf eine Einigung innerhalb der Eurogruppe am kommenden Montag.

Europäische Zentralbank

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget

Deutschland und Frankreich haben sich nach langen Verhandlungen auf einen Vorschlag für ein gemeinsames Budget der Euro-Staaten innerhalb des EU-Haushalts geeinigt.

Damit sollen ökonomische Unterschiede zwischen den 19 Euro-Staaten verringert und Krisen besser vorgebeugt werden. Das geht aus einem Beschlusspapier der Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bruno Le Maire vom Freitag hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.