Suchergebnis

 Das Vakzin von Johnson & Johnson ist unabhängig von Alter oder Vorerkrankung für alle freigegeben worden.

Impfstoff von Johnson & Johnson ist für alle freigegeben

Das zweite Corona-Vakzin ist für alle Impfwilligen freigegeben, unabhängig von Alter oder Vorerkrankung. Laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wird das Präparat von Johnson & Johnson (J&J) zwar in erster Linie für Menschen ab 60 Jahren empfohlen. Nach ärztlicher Aufklärung können sich aber auch Jüngere dafür entscheiden, wie die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Montag beschlossen. Zuvor war eine identische Regelung für Astrazeneca getroffen worden.

Leere Stühle: Mit diesem Anblick müssen Gastronomen nun schon seit über einem halben Jahr leben. Vielen wandern in der Krise die

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen am Montag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 43.462 (467.965 Gesamt - ca. 414.936 Genesene - 9.565 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.565 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 140,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 266.800 (3.527.

Konferenz zur Zukunft Europas

Neuer Aufbruch für Europa? Reformkonferenz beginnt

Es ist ein neuer Anlauf für umfassende Reformen der Europäischen Union. Mit einem Festakt in Straßburg startete am Sonntag die auf ein Jahr angelegte Konferenz zur Zukunft Europas.

Die Symbolik war stark. Auftakt am Europatag 9. Mai. Dutzende Bürger zugeschaltet auf riesigen Leinwänden im Europaparlament. Eine schmissige portugiesische Variante der Europahymne zum Schluss. Doch wurde auch klar: Die Erwartungen sind enorm unterschiedlich, der Ausgang des ehrgeizigen Experiments ist offen.

Corona-Impfstoff von Astrazeneca

EU verlängert Vertrag mit Astrazeneca nicht

Die EU hat nach den Worten von Industriekommissar Thierry Breton ihren Impfstoffvertrag mit dem Hersteller Astrazeneca nicht über Juni hinaus verlängert. Das sagte der Franzose am Sonntag im Radiosender France Inter.

«Wir haben die Bestellung nicht über den Monat Juni hinaus erneuert», sagte er auf eine Frage zu Astrazeneca. «Wir werden sehen. Wir schauen, was passiert», so Breton.

EU-Justizkommissar Didier Reynders sagte dem belgischen Sender VRT: «Wir haben ein echtes Problem mit Astrazeneca.

Biontech

EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen

Der EU-Vertrag zum Kauf von bis zu 1,8 Milliarden weiteren Dosen Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer ist unter Dach und Fach. Dies teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Samstag auf Twitter mit.

Die Menge soll bis 2023 geliefert werden. 900 Millionen Dosen sollen fest bestellt werden, weitere 900 Millionen Dosen sind eine Option.

Damit sollen Impfungen von Erwachsenen aufgefrischt und die 70 bis 80 Millionen Kinder in der EU gegen das Coronavirus immunisiert werden.

Biontech-Laborantinnen in Ganzkörper-Schutzanzügen simulieren Anfang März in einem Reinraum am Produktionsstandort in Marburg di

Nur vermeintlich großzügig: Warum die EU zurückhaltend auf die US-Forderung nach Freigabe von Patenten für Corona-Vakzine reagiert

Mit seinem Vorstoß, den Patentschutz für Corona-Impfstoffe auszusetzen, hat US-Präsident Joe Biden die Europäer in eine schwierige Lage gebracht. Ursula von der Leyen, die Chefin der Kommission der Europäischen Union, zeigte sich am Donnerstag grundsätzlich offen für die Idee. Experten ihrer Behörde weisen allerdings darauf hin, dass die dafür nötigen Verhandlungen im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) sich jahrelang hinziehen können. Es gebe wirksamere Wege, um armen Ländern die dringend benötigten Impfstoffe zur Verfügung zu stellen.

Beratungsintensives Duo: Ursula von der Leyen und Andreas Scheuer – hier im März 2019.

Im Zeitalter der Berater

Viele wissen es nicht – aber wir leben längst im Zeitalter der Berater. Im Englischen spricht man von Coaches, also von Trainern im weiteren Sinne. Diese Berater werden zurate gezogen, wenn zum Beispiel fachfremde Politiker ein Amt übernehmen, über das sie keinerlei Vorkenntnisse besitzen. Prominentes Beispiel ist Ursula von der Leyen (CDU), die allein durch ihre Ministerschaft für Verteidigung der Beraterbranche einen eigenen Aufschwung bescherte, als sie ungefähr sieben Trizidilliarden Euro für gute Ratschläge der Coaches ausgab.

Petersberger Klimadialog

Klimadialog endet mit Solidaritäts-Appell

Es war eine Woche mit überraschenden Wendungen und intensiven Debatten. Dass die Bundesregierung so kurz nach einem historischen Urteil des Bundesverfassungsgerichts ein neues nationales Klimaziel verkündet, damit hatten nicht viele gerechnet.

Plan ist nun, Deutschland bis 2045 klimaneutral zu machen - also nur noch so viel Treibhausgas auszustoßen wie gebunden werden kann. Die Koalition nennt das einen «Meilenstein». Klimaschützer und Opposition kritisieren die geplante Gesetzesänderung hingegen als «Worte-ohne-Taten»-Paket.

EU-Sozialgipfel in Porto

EU-Gipfel in Porto verpflichtet sich auf Sozialziele

Wirtschaft ankurbeln, Jobs erhalten, Armut lindern: Beim Sozialgipfel in Portugal haben sich Vertreter der EU-Staaten, von Gewerkschaften und Arbeitgebern gemeinsam zu einem gerechten Aufschwung nach der Corona-Krise und zu einem sozialeren Europa bekannt.

In einer Erklärung verpflichteten sie sich am Freitagabend auf konkrete Ziele, um die soziale Lage bis 2030 spürbar zu verbessern.

So soll bis zum Ende des Jahrzehnts eine Beschäftigungsquote von mindestens 78 Prozent in der EU erreicht werden.

Impfstoff-Produktion

Corona-Impfpatente freigeben? Bundesregierung ist skeptisch

Die Bundesregierung sieht eine Freigabe von Impfstoffpatenten im weltweiten Kampf gegen die Corona-Krise skeptisch. Dies bekräftigte Sprecherin Ulrike Demmer am Freitag.

Andere EU-Länder wie Polen, Italien, Frankreich oder Spanien zeigen sich offener für den Vorstoß von US-Präsident Joe Biden. Die 27 Staaten wollten am Freitagabend am Rande des EU-Sozialgipfels in Porto eine gemeinsame Linie suchen.

Biden und seine Regierung hatten sich überraschend hinter Forderungen ärmerer Länder gestellt und für eine vorübergehende ...